International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Mafia wittert in der Corona-Krise ihre Chance



FILE -- In this file photo taken on April 24, 2006, a crucifix towers over Corleone, Italy. Premier Matteo Renzi’s Cabinet dissolved Corleone’s municipal government because  of Mafia infiltrations and put its City Hall under temporary control of the interior ministry. Corleone is the Sicilian town inspiring the fictional crime clan’s name in “The Godfather” novel and movie. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Bild: AP/AP

Die Corona-Pandemie hat die italienische Wirtschaft in den Abgrund gestürzt, viele Firmen werden die Krise nicht überleben. Das organisierte Verbrechen jedoch reibt sich die Hände. «Die italienische Mafia kann Bedrohungen in Chancen verwandeln», sagt Giuseppe Governale, Leiter der Anti-Mafia-Behörde (DIA).

Mehr als 12'000 Menschen sind in Italien bereits an Covid-19 gestorben, die drittgrösste Volkswirtschaft der Eurozone ist verwüstet. Italienischen Experten zufolge droht 65 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen die Pleite. Das organisierte Verbrechen jedoch wittert Profit.

«Man muss sich nur das Portfolio der Mafiagruppen anschauen, um zu sehen, wie viel sie an der Pandemie verdienen können», sagte der Autor und Mafia-Experte Roberto Saviano der Zeitung «La Repubblica». In den vergangen Jahrzehnten investierten sie demnach in Dienstleistungsunternehmen für Kantinen, Reinigung und Desinfektion, in Abfallverwertung, Transport, Bestattungsunternehmen, in Logistik für Öl und Lebensmittel.

«Damit wird die Mafia Geld verdienen», sagt Saviano und erinnert an die letzte grosse Epidemie in Italien. Beim Ausbruch der Cholera 1884 in Neapel starb mehr als die Hälfte der Einwohner. Das viele Geld, das die Regierung für die Säuberung und den Wiederaufbau ausgab, floss direkt in die Taschen des kriminellen Familienclans der Camorra.

Gründung von Scheinfirmen

Die Mafia «plant schon sorgfältig für die Zeit, in der die Wirtschaft wieder aufgebaut wird», sagt auch Ermittler Governale. «Da wird eine Menge Geld im Umlauf sein.» Seine Behörde arbeite bereits an einem Plan, um die Infiltration der Mafia zu verhindern. «Sie werden nach Schlupflöchern im System suchen. Wir werden achten müssen auf verdächtige Operationen, die Gründung neuer Unternehmen und Scheinfirmen.»

In einem offenen Brief an Präsident Sergio Mattarella warnten Zeugen in Anti-Mafia-Prozessen vor der Gefahr, dass sich finanziell klamme Kleinunternehmer Geld von der Mafia leihen. Firmenchefs könnten sich «in einer Verzweiflungstat» an die Einzigen wenden, «die derzeit über beträchtliche Geldmittel verfügen -, die Mitglieder des organisierten Verbrechens», heisst es in dem Brief.

Nur noch die dringendsten Prozesse

Gleichzeitig erschwert die Epidemie den Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Die Prozesse gegen hunderte Mafia-Angeklagte seien zum Stillstand gekommen, sagt Nicola Gratteri, Staatsanwalt in Kalabrien, der Heimat der mächtigen Mafiaorganisation 'Ndrangheta. Seit dem Auftreten des Coronavirus werden in Italien nur noch die dringendsten Prozesse weitergeführt.

Manche befürchten auch von der Mafia angezettelte Ausschreitungen. Der Geheimdienst habe die Regierung vor möglichen Unruhen in Süditalien gewarnt, sollte sich das Epizentrum der Epidemie dorthin verlagern, schreibt die Zeitung «La Stampa».

Laut der Organisation Antigone, die sich für die Rechte Gefangener einsetzt, wurden seit Ende Februar mehr als 2500 Häftlinge entlassen, um die Überbelegung der Anstalten und damit die Ansteckungsgefahr zu verringern. Darunter seien auch Insassen mit Verbindung zur 'Ndrangheta, sagt Staatsanwalt Gratteri. «Das ist sehr beunruhigend und eine echte Gefahr.» (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 02.04.2020 13:20
    Highlight Highlight Italien kann tun und machen was es will, aber die Mafia wird man nicht mehr los. Ist wie mit Herpes, wenn man es einmal hat, wirst du den Virus für immer behalten.
  • Snowy 01.04.2020 15:59
    Highlight Highlight Bei der Mafia ist es wie mit Berlusconi.

    Es ekelt mich an, dass noch immer substantielle Teile der Bevölkerung diesen Menschen/diese Institution unterstützen.
  • cheko 01.04.2020 13:20
    Highlight Highlight «Die italienische Mafia kann Bedrohungen in Chancen verwandeln» klingt bereits wie ein Eingeständnis für das eigene Versagen von Giuseppe Governale..
  • troop5444 01.04.2020 12:36
    Highlight Highlight Die Mafia ist ein Geschwür aus ehrenlosen kleinen Jungs, die nicht Mann genug sind, um sich mit ehrlicher Arbeit Geld zu verdienen.

    Regionen, wo sie stark ist, werden immer arm bleiben, weil alle Profite von den ehrenlosen Bazillen abgeschöpft werden und keiner mehr investiert.

    Der Kampf dagegen beginnt in den Kinderstuben. Wo Statussymbole hoch bewertet werden und Rechtsschaffenheit weniger, sehe ich kein Ende.

Aus diesen Ländern darf man bald wieder in die Schweiz einreisen

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, die Einreise für Bürger aus verschiedensten Ländern ab dem 20. Juli 2020 wieder zu ermöglichen. Er folgt damit grösstenteils der Empfehlung der EU – hat aber einige Anpassungen vorgenommen.

Bisher war die Einreise in die Schweiz nur Bürgern aus dem Schengenraum erlaubt. Ausnahmen gab es nur bei dringenden familiären oder arbeitstechnischen Gründen. Touristen oder Personen, die beispielsweise für eine medizinische Behandlung in die Schweiz wollten, konnten nicht einreisen.

Die EU hat in den vergangenen Tagen eine Liste von Drittstaaten zusammengestellt, aus denen man bald wieder nach Europa einreisen darf. Dazu gehören unter anderem Südkorea, Kanada oder Australien. Die vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel