International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder ein Brückeneinsturz in Italien



In Italien ist erneut eine Brücke eingestürzt. Das Unglück ereignete sich heute Mittwoch zwischen den italienischen Städten La Spezia und Massa zwischen Ligurien und der Toskana. Die Brücke einer Staatsstrasse, die über einen Fluss führt, ist komplett eingestürzt.

Auf der Brücke haben sich zum Zeitpunkt des Einsturzes laut Medienberichten zwei Lastwagen befunden. Gemäss ersten Informationen des Verkehrsministeriums habe es nur leicht Verletzte gegeben.

Bereits am 14. August 2018 stürzte bei Genua eine Brücke ein. Bei dem Unglück der Morandi-Brücke kamen 43 Menschen ums Leben.

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Das Video vom massiven Brückeneinsturz in Genua

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sälüzäme 09.04.2020 00:34
    Highlight Highlight Soweit alles richtig, Korruption, Vetternwirtschaft, Mafia etc. Hat Bella Italia alles. Was aber niemand erwähnt und bedacht hat, Italien hat auch viele Erdbeben. Könnte es sein, dass nach dem 5 oder 70 Erdbeben die Struktur Schaden genommen hat oder die Lastwagen total überladen wahren?
    Mir tun sie leid, das hätte es jetzt nicht auch noch gebraucht.
  • Walser 08.04.2020 20:04
    Highlight Highlight Die Italiener sind im Grunde ein äusserst innovatives, lebenslustiges, strebsames und sympathisches Volk. Korruption und organisierte Kriminalität macht dies alles zunichte. Und das mitten in Europa.
    • cdrom 08.04.2020 22:39
      Highlight Highlight Naja, in der EU wird es bald auch nicht besser aussehen... Leider.
  • paule 08.04.2020 18:34
    Highlight Highlight Italien ist leider ein von unfähigen Politikern und der Kirche verhunztes Land! Sehr viele Erfindungen kommen aus Italien, Künstler und auch heute noch viele Maschinen.

    Das Problem sind nicht die Leute, es sind die Politiker und ihre Beamten, Beamte wie wir sie hier auch kennen, auch hier waren die Pflichtlager im Argen wie man jetzt gesehen hat.

    Es ist schade schaffen die Italiener es nicht, ein besseres Regierungssystem einzuführen.

    So wie es jetzt ist, mit über 50 Regierungen die ich bereits erlebt habe, geht alles vor die Hunde.
    • Steriouser 09.04.2020 05:25
      Highlight Highlight Genau, es sind immer die anderen schuld!
      Albert Einstein: "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen."
  • Power # Point 08.04.2020 17:26
    Highlight Highlight Rauschgift ist die sicherste Einnahmequelle, wo eher die Brücken keine Einnahmequelle aufzeigen, u. da Italien kein wenig dafür interessiert, ist das Nettosozialprodukt auch nicht von Nöten, respektiv egal. Darum wird an den Brückenbau nur das nötigste benutzt, dass die Brücke steht, jedoch nicht aber um die Sicherheit-willen, im Interessen der Bevölkerung, sondern nur zum Eigen-zweck, dass möglichst viele Wahre schnell an den Bestimmungsort ankommt, denn die Brücken stehen nur um persönlich wirtschaftlichen Gründen da, um möglichst viel Umsatz zu machen.

    • Glenn Quagmire 08.04.2020 17:38
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 08.04.2020 17:05
    Highlight Highlight Wenn ich bedenke, dass die Italiener (Römer) früher die Dauerhaftesten Brücken (Aquädukte) der Welt und die grössten stabilen Kuppeldächer gebaut haben...
    • DieFeuerlilie 08.04.2020 19:31
      Highlight Highlight Tja.. auch die Deutschen galten mal als das Volk der Dichter und Denker, und waren bekannt für ihre Ingenieurskunst..

      Heute schaffen sie es nicht‘mal mehr, einen Flughafen zu bauen. 😁
    • cdrom 08.04.2020 22:36
      Highlight Highlight @DieFeuerlilie
      Berlin. Hier will niemand einen Flughafen bauen. 😉
    • Alienus 08.04.2020 22:44
      Highlight Highlight Wie war das?

      Die Schweizer haben Jahrzehnte an einem neuen Panzer rumgemacht und haben ein Model bei den Deutschen kaufen müssen, bei diesen unfähigen Ingenieurskünstlern.

      Fazit: Unfähige kaufen ihr Kriegsspielzeug bei Unfähigen.

      Oh Ungerechtigkeit, wie böse, böse kannst Du sein?

      😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 😁 huch und nochmals😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • weissauchnicht 08.04.2020 16:24
    Highlight Highlight Coronavirus sei Dank, dass nicht mehr Fahrzeuge auf der Brücke waren...
  • grind 08.04.2020 16:18
    Highlight Highlight hat wahrscheinlich geregnet und das ganze papier maché hat sich aufgelöst
  • desmond_der_mondbaer 08.04.2020 15:31
    Highlight Highlight Sie wollen einfach nichts daraus lernen.. Genau das Gleiche auch beim Gesundheitssystem; nach der Corona Krise wird sich an dem nichts ändern und schlecht bleiben. Hauptsache jammern und die Ärmsten sein. Das können sie.
    • DuhuerePanane 08.04.2020 17:36
      Highlight Highlight Du scheinst dich aber gut auszukennen mit Italien.....Stammtischgeschwätz aus der Beiz.
  • Freethinker 08.04.2020 15:17
    Highlight Highlight Schon krass... Viele denken Italien ist ähnlich wie Frankreich und Deutschland, Brasilien kommt der Sache aber näher.
    • Heb dä Latz! 08.04.2020 15:53
      Highlight Highlight Brasilien, echt? Ich mag beide Länder und insbesondere die Bewohner(innen), die sich tatsächlich ähneln und das Essen ist bei beiden ein Traum, ansonsten gibts da sehr erhebliche Unterschiede.
    • Basswow 08.04.2020 18:18
      Highlight Highlight Ich hätte da eher an den Balkan gedacht...🤷🏽‍♂️
  • Chrigi-B 08.04.2020 14:34
    Highlight Highlight UNFÄHIG, einfach nur noch tragisch was da im Süden abgeht!

    Das ist einfach nicht mehr verständlich.
  • Pafeld 08.04.2020 14:28
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Jabberwocky 09.04.2020 01:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Himan 08.04.2020 13:54
    Highlight Highlight Kein wunder... grassiert doch seit Jahrzenten korruption und fetternwirtschaft das Land... Mafiaclans stopfen sich die Taschen voll und das Volk hat kein Geld für Lebensmittel...
    • Heb dä Latz! 08.04.2020 15:55
      Highlight Highlight Ach ja, und hier? Wer stopft sich bei uns die Taschen voll und lässt Krankenhauspersonal und viele andere unter aller Sau schuften? Jaja, alles nur halb so schlimm hier, haben alle genug zu Essen und ein Dach über dem Kopf, Träumer.
    • infomann 08.04.2020 17:22
      Highlight Highlight Du kannst sehr gerne nach Italien ziehen, keiner hält dich zurück.
    • infomann 08.04.2020 17:34
      Highlight Highlight In der Schweiz wohnen ist freiwillig.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – so schneidet die Schweiz ab

Das Coronavirus hat die Welt im Griff. In vielen Ländern steigen die Fallzahlen weiterhin an, in anderen flacht die Kurve seit Längerem ab. Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Kurve mit den kumulierten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie in den jeweiligen Ländern zeigt vor allem, welche Länder es wie schnell und stark geschafft haben, die Kurve zu brechen – und wo die Zahlen immer noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel