DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein kleiner griechischer Flughafen zum gefährlichen Instagram-Hotspot wurde



Weisse Strände, beschauliches Mittelmeerrauschen vor dichten grünen Bergen – auf der griechischen Insel Skiathos kann man es sich gut gehen lassen. Hier am Fusse des Mitikas wachsen Reben und Oliven, ein kleines griechisches Paradies eben.

Wer nach Skiathos kommt, der kommt, um zu entspannen. Oder er ist Instagram-begeistert und will eigentlich nur zum Flughafen der Insel. Denn der Skiathos Airport ist in der Instagram-Szene mittlerweile ein beliebtes Foto-Motiv.

Grund sind nicht etwa die geschmackvoll designten Wartebereiche – nein, die aussergewöhnlich kurze Landebahn ist das, was die Foto-Gierigen anlockt.

Der Flughafen von Skiathos:

Die Landebahn des kleinen Insel-Flughafens ist gerade einmal 1628 Meter lang, und endet direkt am Meer. Das macht die Landung der Ferienflieger, die etwa aus Düsseldorf, München, Frankfurt, Graz, Wien und Zürich heranfliegen, dann durchaus schon einmal abenteuerlich.

Am Wochenende veröffentlichte der Youtube-Account «cargospotter» nun ein Video, das einem Angst und Bange machen kann.

abspielen

Video: YouTube/Cargospotter

Es zeigt die Landung einer British Airways-Maschine, die nur wenige Meter über die Köpfe einiger Schaulustiger im Landeanflug auf den Flughafen von Skiathos zurast.

Was machen die Menschen bloss da? Ihr ahnt es sicherlich bereits: Selfies. Aufgrund der Berichterstattung über die spektakulären Landungen am Skiathos Airport in den vergangenen Monaten kommen täglich Schaulustige zu der freizugänglichen Landebahn, um ein Foto von sich mit den landenen Fliegern zu schiessen. (greekcitytimes.com)

Bild

screenshot: cargospotter

Die Youtuber von «cargospotter» berichten: «Die Leute, die die Flugzeuge beobachteten, wurden durch die Luftwirbel der Maschine von der Wand gestossen.» Das ist auch im Youtube-Video zu erkennen.

Die Warnungen und Schilder der Behörden, doch bitte nicht in die Zugluft der Flieger zu geraten, ignorieren offenbar zahlreiche Touristen – und posten stolz ihre Fotos vom «verrücktesten Flughafen Europas» auf Social Media.

Ein Flughafen mit ähnlich kurzer Landebahn und ähnlich grosser Instagram-Beliebtheit findet sich auf der Karibikinsel St. Martin. Dort starb 2017 eine Neuseeländerin, als sie beim Beobachten der Flugzeuge von einem Windstrom erfasst wurde, und tödlich verunglückte.

Die Frau war mit dem Kopf gegen einen Betonblock geknallt und erlag später ihren Verletzungen im Krankenhaus. Bleibt zu hoffen, dass keiner der Foto-Begeisterten von Skiathos ein ähnliches Schicksal ereilt. (pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cover-up! 18 Tattoos (für Ex-Partner), die überstochen werden mussten

1 / 20
Cover-up! 18 Tattoos (für Ex-Partner), die überstochen werden mussten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Beweise, dass das Stehen alleine eine unterhaltsame Kunst sein kann

Niemand will Stillstand. Das ist schade. Denn Stillstand kann an und für sich spektakulär, ja, atemberaubend sein. Eine Kunst wohl bemerkt, die nur das geschulte Auge verstehen kann.

Völlig egal, ob in der Wirtschaft, dem Alltag, dem Sportplatz – einfach still stehen ist nicht erstrebenswert. Immer soll es vorwärtsgehen und selbst wenn nicht, so soll man heroisch scheitern und dieses Scheitern dann rückblickend philosophisch einordnen und zur Stärke machen (LinkedIn lässt grüssen).

Dabei hat Stillstand einen ungerechtfertigt schlechten Ruf. Das findet (womöglich) auch der Instagram-Account @peoplestanding, der sich – es war zu vermuten – stehenden Menschen widmet. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel