International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Grafiken rund ums Thema Todesstrafe, die du kennen solltest

Die Zahl der Hinrichtungen sank 2018 weltweit um 31 Prozent und erreichte den tiefsten Wert seit mindestens einem Jahrzehnt. Dunkler Fleck in der Statistik bleibt China – und erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam.



Hinrichtungen weltweit

Bild

Grafik: Amnesty International/lea senn, watson

Die Zahl der weltweit registrierten Hinrichtungen ist auf den tiefsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt gefallen. Die dokumentierten Exekutionen sanken von mindestens 993 im Jahr 2017 auf mindestens 690 im Jahr 2018, wie der Jahresbericht von Amnesty International zeigt.

Zu diesem erfreulichen Trend trug auch ein neues Anti-Drogengesetz im Iran bei, das die Zahl der Hinrichtungen um die Hälfte senkte. Mit dem neuen Gesetz droht die Todesstrafe, wenn man mit mehr als 50 Kilogramm Betäubungsmittel wie Opium, 2 Kilogramm Heroin oder 3 Kilogramm Crystal Meth erwischt wird. Für den Besitz von Marihuana droht hingegen keine Todesstrafe mehr. Vor der Reform war der Besitz von 5 Kilogramm Opium oder 30 Gramm Heroin ein Kapitalverbrechen und wurde mit dem Tode bestraft.

Allerdings kritisiert Amnesty, dass das Land seine völkerrechtswidrige Praxis fortsetze, Menschen zu verurteilen und hinzurichten, auch wenn diese zum Tatzeitpunkt minderjährig waren.

Auch im Irak, Pakistan und Somalia wurden deutlich weniger Menschen hingerichtet, was sich ebenfalls auf den globalen Trend auswirkt. «Der starke globale Rückgang der Hinrichtungen zeigt, dass selbst Staaten, von denen man es nicht erwarten würde, ihre Haltung ändern und erkennen, dass die Todesstrafe keine Lösung ist», sagte Kumi Naidoo, Generalsekretär von Amnesty International. «Trotz Rückschritten in einigen Ländern ist die Zahl der Hinrichtungen gerade bei einigen der schlimmsten Vollstrecker deutlich zurückgegangen».

Warum es 2015 zu einem massiven Anstieg kam

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Die Grafik zeigt die registrierten Hinrichtungen seit 2009. Der Trend zeigt nach unten – das sah 2015 noch anders aus.

Der massive Anstieg damals hatte vor allem mit Pakistan, Iran und Saudi-Arabien zu tun. So wurden in Pakistan im Jahr 2015 326 Menschen getötet, nachdem das Land im Dezember 2014 nach dem Angriff der Taliban auf eine Schule in Peschawar ein sechsjähriges Moratorium für die Hinrichtung von Zivilisten aufgehoben hatte. Es ist die höchste Zahl von Hinrichtungen, die Amnesty International je für Pakistan verzeichnet hat.

Die Hinrichtungen in Saudi-Arabien stiegen im Vergleich zu 2014 ebenfalls um 76 Prozent – 2015 wurden dort mindestens 158 Menschen getötet. In der Zwischenzeit hat der Iran mindestens 977 Menschen hingerichtet, hauptsächlich wegen Drogenkriminalität – eine Zahl, die sich mit der neuen Gesetzgebung massiv verringert hat (siehe Punkt 1).

Warum Hinrichtungen in den USA wieder zugenommen haben

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Auch in den USA hält der weltweite Trend an, dass immer weniger Todesstrafen durchgeführt werden. Daran kann auch die leichte Zunahme in den letzten beiden Jahren nichts ändern. Diese ist vor allem darauf zurückzuführen, dass 2016 viele Hinrichtungen aufgeschoben werden mussten, nachdem viele Pharmafirmen die Nutzung seiner Mittel bei Hinrichtungen untersagte. Durch den Mangel an Substanzen für die Giftcocktails haben viele Bundesstaaten Exekutionen aufgeschoben.

Bereits 20 US-Bundesstaaten haben die Todesstrafe abgeschafft, 30 halten noch immer daran fest. Von diesen 30 haben 11 Staaten in den letzten zehn Jahren allerdings niemanden mehr hingerichtet. Die Gouverneure von Colorado, Oregan, Pennsylvania und Wyoming haben Moratorien für Exekutionen verfügt – seit 2019 auch Kalifornien, der Staat mit dem grössten Todestrakt der USA.

Wie viele Länder die Todesstrafe noch anwenden

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Seit 1999 ist die Zahl der Länder, in denen immer noch die Todesstrafe herrscht, von über 30 auf 20 gesunken. Ende 2018 hatten 106 Länder die Todesstrafe für alle Verbrechen abgeschafft. Insgesamt 142 Länder hatten die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft oder wendeten sie nicht mehr an.

Burkina Faso hat beispielsweise im Juni 2018 ein neues Strafgesetzbuch verabschiedet, das die Todesstrafe abschafft. Im Februar bzw. Juli erklärten Gambia und Malaysia immerhin ein offizielles Moratorium für Hinrichtungen. Im US-Bundesstaat Washington wurde die Todesstrafe im Oktober für verfassungswidrig erklärt.

Wer welche Methode anwendet

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Nur in Saudi-Arabien werden Enthauptungen offiziell noch durchgeführt. Wegen Drogendelikten hat neben Iran nur China, Iran, Singapur und Saudi-Arabien Menschen hingerichtet.

Die Länder mit den meisten Hinrichtungen

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Amnesty schätzt, dass in China, das keine offiziellen Zahlen herausgibt, «tausende» Menschen hingerichtet wurden – mehr als im Rest der Welt zusammengenommen. Für China macht Amnesty International Hochrechnungen. Diese basieren auf entsprechenden Hinweisen, die etwa in den Staatsmedien publiziert wurden.

Erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam. Demnach fanden dort 2018 mindestens 85 Hinrichtungen statt. Vietnam gehört damit zu den fünf Ländern mit den meisten Hinrichtungen.

Der Iran führt die Statistik der dokumentierten Todesstrafen (also ohne China) vor Saudi-Arabien, Vietnam und dem Irak an. Im Iran wurden demnach mindestens 253 Menschen hingerichtet, in Saudi-Arabien 149, in Vietnam 85 und im Irak 52. Insgesamt sind die vier Staaten für 78 Prozent der Exekutionen verantwortlich.

Welche Länder in welchem Jahr zum letzten Mal eine Todesstrafe vollstreckten

Animiertes GIF GIF abspielen

(Mitarbeit: meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P.
10.04.2019 08:15registriert August 2018
Beziehungen zwischen Ländern müssen, ungeachtet dieser unschönen Dinge, trotzdem gepflegt werden.
"Sie (Finanzminister Saudi Arabien) müssen sich keine Sorgen machen. Von unserer (Schweiz) Seite ist es kein Problem, dass Sie Journalisten zerstückeln, Unschuldige enthaupten oder Frauen steinigen. Was uns wichtig ist, dass der monetäre Aspekt zwischen unseren Ländern keinen Schaden nimmt."
Leicht abgeändertes Zitat von *räusper* *doppelhust* *doppelräusper* *einfachhust* *dreifachräusper*
12218
Melden
Zum Kommentar
Don Quijote
10.04.2019 07:52registriert April 2015
Spannend, wie die Welle der Abschaffung von Südamerika ausging, dann Skandinavien und Europa erfasste und schliesslich in Afrika ankam!
441
Melden
Zum Kommentar
Joe "I beat the socialist" Biden
10.04.2019 07:56registriert July 2017
China, ein Freihandelspartner der Schweiz, führt diese üble Statistik mit Grössenordnungen an Vorsprung.
Danke für diesen informativen Artikel der einmal zeigt wie schlimm die Lage noch ist auf der ganzen Welt.
4712
Melden
Zum Kommentar
25

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel