International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mourners attend a funeral ceremony for Iranian Gen. Qassem Soleimani and his comrades, who were killed in Iraq in a U.S. drone strike on Friday, in the city of Kerman, Iran, Tuesday, Jan. 7, 2020. The leader of Iran's Revolutionary Guard threatened on Tuesday to

Beerdigung von Ghassem Soleimani in Kerman. Der General war der Architekt der iranischen Aussenpolitik. Bild: AP

Das sind Irans Freunde und Feinde im Nahen Osten



Nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch das US-Militär ist die Lage im Nahen Osten angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Die Frage ist vermutlich weniger, ob der Iran zurückschlagen wird, als wann und wie er dies tun wird.

Teheran steht in diesem Konflikt nicht allein da. Der Islamischen Republik ist es im Laufe der Jahre gelungen, ihren aussenpolitischen Einfluss in der Region deutlich zu verstärken. Als Vormacht der Schiiten hat sie sich dabei vornehmlich auf den sogenannten Schiitischen Halbmond konzentriert, also die Staaten mit einer schiitischen Mehrheit oder starken Minderheit.

Dies gilt insbesondere für den Irak, der nach der amerikanischen Invasion im Jahr 2003 zu einem wichtigen Verbündeten Teherans wurde. In Syrien verhinderte der Iran nach dem Beginn des Bürgerkriegs 2011 gemeinsam mit Russland den Sturz des Assad-Regimes, unter anderem durch den Einsatz der libanesischen Hisbollah-Miliz. Diese wiederum war in ihrem Ursprungsland bereits zuvor zu einem gefürchteten Gegner der israelischen Armee geworden und entwickelte sich dank iranischer Unterstützung zu einem Staat im Staate.

Geostrategisch gesehen bilden die drei genannten Länder eine Landbrücke vom Iran bis zum Mittelmeer – und bis zur israelischen Grenze. Israel, das sich vom Iran existenziell bedroht sieht, ist denn auch einer der entschlossensten Gegner Teherans. Das iranische Vordringen hat jedoch auch den Widerstand Saudi-Arabiens hervorgerufen. Das sunnitische Königreich konkurriert mit dem Iran um die Rolle einer regionalen Hegemonialmacht und sucht den Einfluss Teherans nach Kräften zurückzudrängen. Dazu geht Saudi-Arabien sogar ein informelles Bündnis mit Israel ein.

Saudi-Arabien versucht zudem, die Golfstaaten auf Linie gegen den Iran zu bringen – mit unterschiedlichem Erfolg. Im Jemen führt eine Allianz unter saudi-arabischer Führung einen blutigen und bisher ergebnislosen Krieg gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen.

Gegner und Verbündete des Irans auf einen Blick zeigt diese Karte:

Verbündete im Iran-Konflikt 2020

Bild: watson/lea

Iraner trauern um ihren General

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hades69
07.01.2020 12:58registriert January 2016
Neutral mit US Military Bases 🤪
28236
Melden
Zum Kommentar
sweeneytodd
07.01.2020 12:53registriert September 2018
Die grösste Gefahr für den Iran lauert im Königreich Saudi-Arabien. Die Saudis haben mit Abstand die stärksten Streitkräfte im Golfgebiet. Skrupellos sind sie ebenfall, siehe Jemen.
22526
Melden
Zum Kommentar
willi22
07.01.2020 13:05registriert November 2015
Man beachte die neue Sprachregelung in diesem Artikel: "nach der amerikanischen Invasion im Jahr 2003" Invasion?? Jetzt haben doch die Medien 17 Jahre lang von "Befreiung", völkerrechtlich legitimiert bla bla bla... gefaselt. War das jetzt alles Fake news?
23561
Melden
Zum Kommentar
93

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel