International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Kevin bleibt jetzt allein zuhaus. So schadet Spaceys Coming-out den Schwulen



Die mächtigen Männer, die gerade fallen, sind kaum mehr zu zählen, und es ist gut so. Hört mir bloss auf mit: «Es ist ja schon okay, dass etwas passiert, aber muss es so heftig sein? Müssen wir jetzt alle Angst haben?» Ja. Und ja. Beziehungsweise nein. Die allermeisten Männer auf diesem Planeten sind fein. Einige wenige nicht. Kevin Spacey gehört jetzt zu diesen wenigen.

Dabei standen seine Chancen, einigermassen anständig davon zu kommen, gut. Einen halben Tweet lang wenigstens. Doch dann wurde alles anders. Dann riss er sich selbst in einen Abgrund, wie ihn sich diesen ein gewisser Frank Underwood nicht tiefer und dreckiger hätte ausmalen können. Frank Underwood ist Fiktion. Der amerikanische Serien-Präsident aus Spaceys Netflix-Triumph «House of Cards». 

TV STILL -- DO NOT PURGE -- House of Cards - Season 3 Key Art, Netflix

Blumen des Bösen: Claire (Robin Wright) und Francis Underwood (Kevin Spacey). Bild: Netflix

Teil eins von Spaceys Tweet in der Nacht auf Montag enthielt eine Entschuldigung. Sie klang aufrichtig, warmherzig, von sich selbst enttäuscht. Spacey entschuldigte sich bei dem Schauspieler Anthony Rapp, auf den er sich in einer betrunkenen Nacht vor 31 Jahren gestürzt habe. Rapp war 14, Spacey 26. Soweit so saublöd, aber die Entschuldigung war einigermassen sauber.

Spaceys Tweet

Bild

Doch dann kommt der Schmutz. Spacey macht, was Underwood machen würde: ein Ablenkungsmanöver. Schreibt, dass er – welch ein Zufall – quasi gerade jetzt beschlossen habe, endlich sein Coming-out als Schwuler zu verkünden. Was wiederum eins der offensten Geheimnisse von Hollywood ist. Ein weiteres offenes Geheimnis also wie die Tatsache, dass Weinstein seine Produktionsfirma als Gratisbordell benutzte. 

Spaceys Coming-out hätte in einem andern Kontext und vor ein paar Jahren viel Gutes in der Gay Community bewirken und ein Leuchtfeuer für die Akzeptanz homosexueller Schauspielerinnen und Schauspieler in Hollywood entfachen können. Er zog es vor, das Private privat zu halten und ein paar verklemmte Witze über seine sexuelle Identität zu machen. Was sein Recht war.  

FILE - In this Sept. 19, 2017 file photo, Anthony Rapp, cast member in

Anthony Rapp ist gerade in «Star Trek: Discovery» zu sehen. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Jetzt hat er sich das Recht genommen, seinen Übergriff auf Rapp direkt mit seiner Homosexualität in Verbindung zu setzen. Nicht in einem Mit-, bloss in einem assoziativen Nebeneinander in seinem Tweet, zu dem ihm nur ein Medienberater aus der Hölle geraten haben kann.

Denn mit diesem Tweet schafft Spacey, exakt das wieder aufflammen zu lassen, wogegen die Schwulen seit Jahrzehnten kämpfen: die Gleichsetzung von Homosexualität und Pädophilie nämlich. Eine Gleichsetzung, die über viel zu viele Jahre in enorm vielen – auch europäischen – Ländern Gleichberechtigung erfolgreich verhinderte.

In this image released by Netflix, Robin Wright appears in a scene from

Wir sie jetzt «House of Cards» tragen? Bild: AP/Netflix

Kein Wunder nennt sich in Russland die homophobste aller nazistischen Gruppierungen Occupy Pedofiljaj (Occupy Pädophilie) und ruft dazu auf, Mitglieder der LGBTQ-Community im Namen der «gesunden russischen Familie» zu foltern und so umzuerziehen. Es ist schier undenkbar, dass Spacey die Message «schwul gleich pädophil veranlagt gleich widerlich» beabsichtigte. Gemacht hat er genau das.

Vor wenigen Tagen hat schon amazon seinen Studioboss Roy Price entlassen, weil gegen ihn massive Vorwürfe wegen sexueller Belästigung vorlagen. Netflix handelte nun ebenfalls sofort und stellte Spaceys Serie ein. Die sechste Staffel von «House of Cards» ist die letzte, die Arbeit daran ist vorerst unterbrochen worden.

Ein Spin-off ohne Frank Underwood ist denkbar. Jeder amerikanische Präsident muss schliesslich einmal sterben. Sorry Boys, der Winter des Patriarchats ist angebrochen. Jetzt.

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Video: srf

Diese Serien verschlingt die Netflix-Community jeweils sofort

Auch dies könnte dich interessieren:

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Welcher Göppel könnte den ikonischen Trans Am ersetzen? Ich hätte da ein paar Vorschläge ...

Jubelt! Denn jüngst macht in Hollywood die Nachricht die Runde, dass es eine Kinoverfilmung von «Knight Rider» geben soll! Produzieren wird «Aquaman»-Regisseur James Wan, so viel ist bekannt ... und sonst sehr wenig. Nicht, wer Michael Knight spielen soll und somit Nachfolger unser aller David Hasselhoff werden wird, etwa. Und auch nicht, welches Automodell der Knight Industries Two Thousand sein soll, dass gewissermassen die zweite Hauptrolle der kultigen Ur-Serie (1982-1986) spielte.

Erinnern …

Artikel lesen
Link zum Artikel