DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Frau reagiert auf die Wahl Trumps.  Bild: Jack Taylor / Getty Images

Kommentar

Pussys da draussen, vereinigt euch! 

Seit diesem Mittwoch wissen wir, dass niemand für uns kämpfen wird, wenn wir es nicht selber tun. 



Trump verachtet Ausländer. Doch die Ausländer in Amerika haben zu wenig Stimmen, als dass sie den Unterschied hätten machen können. Trump verachtet Homosexuelle, aber sie machen einen zu kleinen Teil der Bevölkerung aus, als dass sie das Zünglein an der Wage hätten sein können. Trump verachtet Frauen. Die Frauen machen die Hälfte der amerikanischen Bevölkerung aus. Sie hätten den Unterschied machen können. Trump holte 42 Prozent der Frauenstimmen, nur 12 Prozent weniger als Clinton.

Diese Frauen sahen darüber hinweg, dass Donald Trump verschiedene Frauen öffentlich «fett», «Schwein», «Hund», «Dreckspatz» oder «ekelhaftes Tier» genannt hat. Sie fanden es okay, dass Trump damit scherzte, dass er seine Tochter daten würde und erklärte, dass er der damals 17-jährigen Ivanka versprochen hätte, nie ein jüngeres Mädchen als sie zu daten.

Bild

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Chris J Ratcliffe / Getty Images

Sie finden es offenbar ganz okay, dass Trump 1992 in einem Interview mit dem «New York Magazine» sagte, man müsse Frauen «wie Scheisse» behandeln. 1994 sagte er ABC News, dass er «durch die Decke geht», wenn er nach Hause kommt und das Abendessen nicht auf dem Tisch steht. 1997 erklärte er, dass er Lady Di locker hätte «nageln» können, 2011 lief er aus einem Gerichtssaal, als eine Anwältin eine Pause erbat, um ihren Sohn zu stillen. «Sie sind eklig», sagte er zu ihr.

A woman reacts while watching a television displaying 2016 US presidential election coverage at the El Pinche Gringo bar in Mexico City, Mexico. Bloomberg / Getty Images

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Bloomberg / Getty Images

Im gleichen Jahr erklärte er einer «New York Times»-Journalistin, das sie «das Gesicht eines Hundes» habe, und im April 2015 setzte er den Tweet ab: «Wie kann Hillary Clinton denken, sie könne Amerika befriedigen, wenn sie nicht mal ihren Ehemann befriedigen kann?»

Bild

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Robyn Beck / AFP / Getty Images

Während des Wahlkampfs sagte er, man müsse Frauen, die abtreiben, bestrafen, und es tauchte ein Video von ihm auf, in dem er einem Moderator erklärte, dass Frauen ihn als Star alles tun lassen würden. «You can do anything. Grab them by the pussy», sagte er.

«Ihnen an die Pussy greifen.»

Bild

Frauen reagieren auf die Wahl Trumps. Bild: Drew Angerer / Getty Images

Ich frage mich, wie diese Frauen ihre Wahl ihren Töchtern erklären. Doch das muss mich nicht weiter kümmern. Diese Art Frau ist kein Vorbild. Für sie ist Hopfen und Malz verloren. Sie sabotiert unser Geschlecht. Sie verrät uns.

Bild

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Carlos Barria / Reuters

Dass die alten weissen Männer, die Trump vorwiegend gewählt haben, unser Geschlecht verraten, ist bekannt. Diese Männer kennen Trumps «Locker-Room-Talk» aus eigener Erfahrung, weil sie dabei mitgrunzen. Diese Männer hätten es nicht ausgehalten, wenn eine Frau ihr Präsident geworden wäre, eine kompetente dazu, die ihr Frausein nicht mal ausspielt.

Bloomberg / Getty Images

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Bloomberg / Getty Images

Für diese Art Mann kommt die Sexismus-Debatte genau dann gelegen, wenn damit politische Gegner ausgeschaltet werden können. Sie finden sexuelle Übergriffe dann ganz grässlich, wenn sie mit deren Hilfe beispielsweise die Karriere eines Dominique Strauss-Kahns oder eines Zürcher Unia-Chefs Roman Burger zerstören können. Auch dann natürlich, wenn sie Übergriffe – wie jene in Köln vor einem Jahr – praktischerweise für xenophobes Gepoltere nutzen können.

Chris J Ratcliffe / Getty Images

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Chris J Ratcliffe / Getty Images

Die Integrität der Frauen, die Sexismus-Debatte oder die Gleichberechtigung interessiert diese weissen alten Männer aber keinen Deut. Ironischerweise sind es oft genau dieselben alten Männer, die die Musliminnen sehr stark unterdrückt wähnen und lautstark dagegen protestieren. Von dieser Art Männern haben wir auch in der Schweiz genug. Sie sind jene, die in Trump einfach einen ziemlich «geilen Siech» sehen.

Bild

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Carlos Barria / Reuters

Auf die können wir also auch nicht zählen. Wirklich zählen können wir nur auf unsere Pussys, auf Girlpower und auf Sisterhood. Und diese Schwesternschaft müssen wir jetzt leben, seit diesem Mittwoch, als die Welt auf einen Schlag um ein Vielfaches frauenfeindlicher geworden ist. 

Bild

Frau reagiert auf die Wahl Trumps. Bild: Chris J Ratcliffe / Getty Images

Es ist nicht okay, wenn ein Staatsmann wählbar bleibt, obwohl die ganze Welt weiss, dass er mit sexuellen Übergriffen prahlt. Es ist nicht okay, dass Hillary Clinton sich einem noch nie dagewesenen Hass ausgesetzt sah, der unmöglich nur daher rühren konnte, dass sie – wie vermutlich fast alle Politiker in Washington – unschöne Verbindungen zur Finanzwelt hat. Es ist nicht okay, dass Frauen Trump wählen. 

Lucas Jackson / Reuters

Frauen reagieren auf die Wahl Trumps. Bild: Lucas Jackson / Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesen Luxus floh Attila Hildmann – dann tappte er in die Falle von Anonymous

Er stachelt zum bewaffneten Kampf in Deutschland auf und sitzt auf der Flucht vor deutscher Justiz in einer türkischen Luxusvilla: Die Recherche zeigt, wo sich Attila Hildmann wochenlang versteckt hielt.

Attila Hildmann hat sich offenbar bereits deutlich früher in die Türkei abgesetzt, als bislang öffentlich bekannt war. Spätestens ab dem 10. Januar hielt er sich in einer Villa im Ort Kayaköy auf. Von Februar an hatte er ein anderes Domizil: Sein Untergrund, aus dem er deutsche Nationalisten zum Kampf gegen Juden und Kommunisten aufforderte, hat vier Schlafzimmer, fünf Bäder, einen Pool vor der Terrasse und liegt direkt am Wald. Und dabei wird es einsamer um Hildmann.Es hatte Schlagzeilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel