International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan veröffentlicht erstes Album seit 8 Jahren



epa05634396 (FILE) A file picture dated 29 May 2012 shows US folk music legend Bob Dylan in the East Room of the White House in Washington, DC USA. According to media reports on 16 November, Dylan confirmed that he will not be able to attend the Nobel ceremony to accept his 2016 Nobel Prize in Literature, after he was announced as the recipient of the prize in Stockholm on 13 October 2016.  EPA/JIM LO SCALZO

Bob Dylan Bild: EPA/EPA FILE

Zwei Lieder als Vorboten hatten es schon angedeutet, nun ist es amtlich: Bob Dylan (78), einer der wichtigsten Songwriter der Popmusik und seit 2016 Literatur-Nobelpreisträger, bringt ein neues Album heraus. Das erste Werk des US-Amerikaners mit eigenen Songs seit acht Jahren heisst «Rough And Rowdy Ways» und erscheint am 19. Juni, wie Dylan am Freitagmorgen auf seiner Webseite mitteilte.

Zugleich kündigte er die Veröffentlichung eines dritten neuen Songs namens «False Prophet» an. Das Lied folgt auf das mit fast 17 Minuten Laufzeit längste Dylan-Stück seiner Karriere, das Ende März erschienene «Murder Most Foul», und «I Contain Multitudes».

abspielen

Bob Dylan - I Contain Multitudes

Das Cover von «Rough And Rowdy Ways» (übersetzt in etwa: Raue und wütende Wege), das als Doppel-CD, Doppel-Vinyl und digital auf den Markt kommen soll, wirkt nostalgisch. Es zeigt in gedeckten Farben eine 50er-Jahre-Szenerie mit einem anonymen Tanzpaar und einem Mann an einer Jukebox in einem Club oder einer Kneipe.

Bob Dylans Leben in Bildern

Ob dieses Bild einen Hinweis auf nostalgische neue Dylan-Lieder gibt, wie er sie zuletzt auf mehreren Alben mit Fremdmaterial gesungen hatte, ist bisher nicht bekannt. In «Murder Most Foul» hatte er kürzlich in einem breiten Bogen den Mord am jungen US-Präsidenten John F. Kennedy 1963 sowie das politische, gesellschaftliche und kulturelle Lebensgefühl der 60er Jahre Revue passieren lassen.

Zuletzt hatte der grosse Songdichter («Blowin' In The Wind», «Like A Rolling Stone») im September 2012 ein Werk mit eigenen Liedern veröffentlicht, das hoch gelobte Album «Tempest». Es folgten mehrere Platten mit alten Songs aus Jazz, Swing, Folk und Blues. Als erster Musiker erhielt der damals 75 Jahre alte Amerikaner 2016 den Literaturnobelpreis. Am 24. Mai wird Dylan 79 Jahre alt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tom Petty im Alter von 66 Jahren gestorben

Bob Dylan 50. Nötli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 08.05.2020 11:43
    Highlight Highlight "Rough On Rollator Ways" wäre auch ein schöner Albumtitel gewesen.
    • AdiB 08.05.2020 12:10
      Highlight Highlight Da hast du dir ein par feinde gemacht. Spielt keine rolle, im kern hast du recht. Das letzte mal live war ein desaster. Man verstand kein wort, von seiner stimme will ich erst gar nicht anfangen.
      Er ist eine lebende legende, er hat genug erreicht, es wird zeit aufzuhören.
    • karl_e 08.05.2020 17:23
      Highlight Highlight Eine schöne Stimme hat er noch nie gehabt und die Worte verstand man nur, wenn er von Joan Baez gecovert wurde. Ausserdem frage ich mich, warum nicht Leonard Cohen den Nobelpreis erhalten hat, denn seine Poesie war iMHO besser als die von Dylan.
    • AdiB 08.05.2020 19:00
      Highlight Highlight @karl e, also ich verstand ihn in seinen alten werken recht gut und er hatte eine besondere stimme mit wiedererkennungswert, was heute selten ist.
      Was er aber in den letzten jahren abliefert ist ihm selbst gegenüber nicht würdig.

      Über den poesiepreis darf man sich streiten, da dylen ja eigendlich kein poet ist.
      Im artikel gehts um musik (sein neues album), denn in erster linie ist er musiker. Ich habe den ersten song vom neuem albun vor einigen wochen gehört und es war auf musikalischer ebene grauenhaft.

Interview

Suter und das schwarze Tuch: «Ich lag im Bett und hatte Angst.»

Es ist schwierig, vom äusserst netten Superbestsellerautor Martin Suter etwas nicht Nettes zu hören. Wir haben es trotzdem geschafft. Über den Literaturbetrieb und die Medien. Und zwar in Oerlikon, wo gerade ein Teil seines Lebens und seiner Literatur verfilmt wird.

Es ist Tag eins der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Der grossen Umgewöhnung. Auf Filmsets ist es schon seit Wochen so. Alle sind da maskiert. Die vom Film. Die von der Presse. Es sieht ein wenig aus wie eine Schulreise der Globi-Schule. Nur einer ist nicht maskiert. Der Filmstar. Martin Suter. Der Ex-Werber. Der Erfolgs-Kolumnist. Der Stephan-Eicher-Hit-Texter. Der internationale Bestbestbestseller-Autor. Auch in Deutschland immer zuvorderst, oft verfilmt, doch noch nie selbst …

Artikel lesen
Link zum Artikel