International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwimmender Luxus: Die Unterwasserhäuser sehen auf den Illustrationen sehr extravagant aus.
bild: Kleindienst Group

Underwater Villa: In Dubai sollen schwimmende Häuser mit Blick in die Unterwasserwelt entstehen

In den Plänen für die Schwimmmobilien stecken mehr als 5'000 Stunden Forschung und über 13'000 Stunden Design- und Entwicklungsarbeit. Dafür aber sind die Häuser echte Hin- und Rausgucker, wie die Illustrationen zeigen. 



Haus unter Wasser? Das klingt eigentlich wie eine Katastrophen-Meldung. Doch in Dubai haben Architekten dabei ganz andere Bilder im Kopf – und im Prospekt. Und zwar schwimmende Luxus-Villen mit einzigartig-schönem Blick in die Unterwasserwelt vor Dubai.

Bei den spektakulären «Underwater Villas» ragt eine Haushälfte aus dem Wasser heraus und bietet Terrasse, zwei Stockwerke, Wohnzimmer und Küche, während im verglasten Unterwasserteil der schwimmenden Villa das Schlafzimmer beherbergt, wie auch der Blick ins Meer garantiert sind.

Unterwasser-Villen in Dubai – so sollen sie aussehen

Im 1. Stock der schwimmenden Luxus-Villen befindet sich neben Sonnenterrasse auch eine Chillounge mit Jacuzzi und Mini-Bar. Zudem gibt es einen der feinsten Ausblicke auf die Skyline der florierenden Wüstenstadt, bei Tag und auch bei Nacht. Die Zufahrt erfolgt kostenlos mittels eines Taxidienstes über das Wasser.

Die Kosten der 157 Quadratmeter grossen, schwimmenden Luxus-Villen liegt angeblich bei knapp 1,97 Millionen Franken. Es sollen übrigens ausschliesslich Materialien verbaut werden, die meerestauglich sind. Darunter zum Beispiel Glas.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Dass ausgerechnet in Dubai solch ein Projekt vorangetrieben wird, kommt nicht von ungefähr. Erstens scheint dort meist die Sonne, zweitens ist Geld im Überfluss vorhanden und drittens relativ sauberes Wasser, welches den Grundsteine für schwimmende Luxus-Häuser legt (haha, Wasser als Grundstein).

Die schwimmenden Villen vor Dubai sind bereits über die Konzept-Phase hinaus. Mehr als 30 dieser Unterwasser-Villen sind angeblich bereits verkauft. Der Einzugstermin ist für 2017 angesetzt. Bis es aber soweit ist, müssen laut der Entwicklungsfirma Kleindienst noch mehrere Sicherheitstests durchlaufen werden. (oku)

Und hier noch speziell für dich: Die 31 spektakulärsten Pools der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

Was haben Leonardo da Vinci und Pablo Picasso gemeinsam? Ausser dass sie beide Künstler waren? – Genau, sie sind beide tot. Tote Künstler. Und beide haben sie von den Millionen, die ihre Werke heute kosten, kaum etwas abgekriegt.

450 Millionen und 300 Tausend US-Dollar wurden im letzten November etwa für da Vincis 500-jährigen «Salvator Mundi» hingeblättert.

Vor drei Jahren kaufte ein anonymer Sammler für 179 Millionen US-Dollar «Les femmes d’Alger» von Picasso. 

Nun stellt sich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel