International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Christliche Pflicht» erfüllt: Nicaragua lässt zu Ostern 1700 Häftlinge frei



In Nicaragua sind zu Ostern 1700 Gefängnisinsassen freigelassen worden. Damit erfülle die Regierung ihre christliche Pflicht, den Familienzusammenhalt zu fördern, teilte die Vizepräsidentin und Präsidentengattin Rosario Murillo am Mittwoch in einer von den Staatsmedien übertragenen Ansprache mit.

epa07894200 A man holds the Nicaraguan national flag during a vigil to demand the release of alleged political prisoners, in Managua, Nicaragua, 03 October 2019. The courtyard of Managua’s Metropolitan Cathedral of the Immaculate Conception of Mary hosted a vigil for the release of 139 people, described as political prisoners by human rights groups, who are being held for participating in anti-government demonstrations.  EPA/JORGE TORRES

Zur Identität der Freigelassenen ist noch nichts genaues bekannt. Bild: EPA

Sie machte keine näheren Angaben zu den Häftlingen – ausser, dass darunter 199 Frauen seien. Bereits in der Vergangenheit waren in dem mittelamerikanischen Land vor Feiertagen Häftlinge freigekommen.

Nach Protesten vor zwei Jahren gegen die autoritäre Regierung von Murillo und ihrem Ehemann, dem Staatspräsidenten Daniel Ortega, waren der Opposition zufolge rund 800 Menschen wegen ihrer Teilnahme festgenommen worden.

Missbrauchsvorwürfe

Menschenrechtler warfen der Polizei und regierungstreuen Gruppen schwere Misshandlung der Festgenommenen vor. Mindestens 325 Menschen wurden nach Angaben der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (IACHR) während der Proteste getötet. Nach einer Vereinbarung zwischen Regierung und Opposition sollten bis zum vergangenen 18. Juni alle politischen Häftlinge freigelassen werden. Der Opposition zufolge sind jedoch 65 von ihnen weiter in Gewahrsam.

Murillo stellte keinen Zusammenhang zwischen den Freilassungen und dem neuartigen Coronavirus her. Nicaragua hat bisher lediglich drei Infektionen mit dem Virus bestätigt. Es wurden kaum Massnahmen zur Eindämmung von dessen Verbreitung ergriffen. Massenveranstaltungen, zum Teil von der Regierung organisiert, gibt es weiter. Ortega trat seit Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit auf, was zu erneuten Spekulationen über seinen Gesundheitszustand geführt hat. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel