International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07364521 A skier at the Amager Bakke / Copen Hill, artificial skii slope on top of an incinerator plant which opened to the public in Copenhagen, Denmark, 12 February 2019. The ski slope and recreational centre, is built on top of the Amager Bakke / Copen Hill waste management centre which is one of the steps towards Copenhagen’s goal of becoming the world’s first carbon neutral capital.  EPA/Mads Claus Rasmussen  DENMARK OUT

Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

In Kopenhagen kann man jetzt Ski fahren – auf einer Abfallverbrennungsanlage



Dänemark ist nicht gerade für hohe Berge bekannt. Trotzdem haben wintersportbegeisterte Dänen in der Hauptstadt Kopenhagen künftig die Möglichkeit, Ski und Snowboard zu fahren – auf einer Abfallverbrennungsanlage.

CopenHill heisst das Projekt, das den Sportfreunden unter den Kopenhagenern eine Alternative zu aufwendigen Skireisen ins Ausland bieten soll. «Wir haben rund 600'000 Skifahrer in Dänemark, die davon abhängig sind, nach Schweden oder Norwegen oder Österreich zu reisen, um Ski zu fahren», sagt Cecilie Nielsen von der Betreiberfirma. «Jetzt kann man das hier jeden Tag tun, das ganze Jahr über.»

Öffnen sollte die Skipiste eigentlich bereits im Dezember. Wegen ungünstiger Wetterbedingungen verzögerte sich die Installation der grünen Plastikmatten auf der 85 Meter hohen Anlage namens Amager Bakke aber. Nun soll es im Frühjahr etwas mit der Eröffnung werden, wenn auch die obersten Matten liegen. Dann soll eine 450 Meter lange Abfahrt möglich sein, ein Skilift soll die Gäste dafür bis auf 78 Meter Höhe bringen.

Ein Grund für die ungewöhnliche Idee war es, die Notwendigkeit einer Versorgungsanlage für eine Grossstadt wie Kopenhagen mit neuen Freizeitmöglichkeiten zu kombinieren. «Diese Anlage muss ziemlich nah an der Stadt liegen, damit mehr als 150'000 Haushalte mit Elektrizität und Wärme versorgt werden können», sagt Nielsen von CopenHill. «Und du willst hier keine riesige, hässliche Anlage haben. Du willst, dass die Leute dorthin gehen und etwas daraus machen.» Amager Bakke sei die grünste Verbrennungsanlage ihrer Art weltweit. «Die Skipiste soll den Menschen zeigen, dass die Anlage so sauber ist, dass man darauf sogar Ski fahren kann», sagt Nielsen.

Schneller als im Schnee

Erste Gäste durften den unteren Teil der Anlage in der Nähe des Spitzenrestaurants Noma und der alternativen Wohnsiedlung Christiania bereits am Dienstag testen. Ein Familienvater, der mit seinem Sohn auf die Piste gekommen ist, ist danach begeistert: «Das macht tatsächlich richtig Spass», sagt er. Die Schwünge seien aber etwas anders als im Schnee, alles sei etwas schneller auf dem Plastikbelag.

Auch einer jungen Snowboarderin fällt der Unterschied zum gewohnten Belag auf. «Es ist ein bisschen anders als normaler Schnee und es ist etwas schwieriger, Grip zu bekommen. Aber es macht Laune. Und der Blick von oben ist auch sehr nett.» Sie freue sich darauf, wenn die gesamte Piste offen sei. «Wenn du in Kopenhagen lebst, fährst du ansonsten für eine Woche nach Norwegen, Schweden oder in die Alpen.» Jetzt habe sie eine Alternative vor Ort. (sda/dpa)

Ski Mountain Park Brasilien:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schneesport abseits der Piste:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12

Die schwäbische Hausfrau bedroht uns: Warum die Deutschen ausgeben statt sparen sollten

Der Finanzminister, der Chef der Bundesbank, die führenden Ökonomen und die «Bild»-Zeitung: Alle kritisieren den Präsidenten der Europäischen Zentralbank. Dabei boomt die deutsche Wirtschaft nicht zuletzt dank seiner Geldpolitik.

Wie erwartet hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) heute in Wien keine Änderung seiner Zinssätze bekannt gegeben. EZB-Präsident Mario Draghi wird an seiner Politik des billigen Geldes festhalten, um damit die europäische Wirtschaft endlich wieder in Schwung zu bringen.  

Zumindest nördlich des Rheins ist der Aufschwung bereits im Gang. Dank des billigen Euros und der effizienten Wirtschaft befindet sich die deutsche Wirtschaft seit Jahren in einem Dauerhoch.  

Trotzdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel