International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktivist Hamza Makhchoune im Videocall-Interview. bild: watson

Interview

Schwulenjagd per App: Wie es in Marokko zu Zwangsoutings kam

Eine marokkanische Influencerin warb auf Instagram dafür, Datingapps herunterzuladen, um schwule Männer im muslimischen Land zu outen – mit fatalen Folgen.

steven meyer



«Wir sollten Homosexualität nicht akzeptieren», sagte Sofia Taloni in ihrem Instagram Live-Video. Die marokkanische Influencerin, die trans ist und nicht in Marokko, sondern in der Türkei lebt, machte so Mitte April online Stimmung gegen schwule Männer in ihrer Heimat. Doch nicht nur das: Sie erkläre ihren Followern, wie sie sich standortbezogene Datingapps wie Grindr oder Planetromeo herunterladen, um anschliessend schwule Männer zu outen:

«Die Apps zeigen dir Menschen, die in deiner Nähe sind – 100 Meter, 200 Meter oder auch nur einen Meter von dir entfernt in deinem Wohnzimmer.»

Schwule Männer fürchten sich seither vor einem Zwangsouting, die beliebte Influencerin mit ihren mehr als 600'000 Followern startete damit während der Corona-Krise eine fatalen Aufruf, dem viele folgten. «Jetzt, wo alle zuhause sind, könnte die App dir deinen Ehemamnn im Schlafzimmer oder deinen Sohn im Badezimmer anzeigen», sagte sie.

Als Reaktion auf das Video wurden Gruppen auf Facebook gegründet, in denen Screenshots der Profilfotos schwuler Männer ohne deren Genehmigung gepostet wurden. Medienberichten zufolge wurden schwule Männer von ihren Familien verprügelt und aus der Wohnung geworfen, die New York Times berichtet von bis zu 100 Männer, die in Folge des Videos geoutet wurden. Der marokkanische Journalist Hicham Tahir berichtete zudem von einem schwulen Mann, der in Rabat Suizid beging, nachdem sein Profilbild einer Dating-Seite auf Social Media geteilt wurde.

Hamza Makhchoune ist, seitdem die Influencerin Sofia zu Zwangsoutings aufgerufen hat, Teil einer Instagram-Gruppe, die online versucht, Männer zu unterstützten, die nach der Veröffentlichung des Videos geoutet wurden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

https://www.facebook.com/DynamiqueTrans/

Ein Beitrag geteilt von Stop Outing (@stop.outing) am

Er erzählt im Videocall-Interview mit watson:

«Wir bekamen Nachrichten von Männern, die aus ihrer Wohnung geworfen wurden.»

Zusammen mit anderen Ehrenamtlichen koordinierte er Übernachtungsmöglichkeit quer über das nordafrikanische Land hinweg. Es schrieben aber auch immer mal wieder Männer, die darüber nachdachten, sich das Leben zu nehmen. Hamza kann das verstehen. «Ich habe früher selbst darüber nachgedacht, mir das Leben zu nehmen», erzählt er. Er könne sich deshalb in die Männer hineinversetzen und wisse, was er sagen müsse, um sie davon zu überzeugen, es nicht zu tun.

In Marokko ist schwuler Sex per Strafgesetzbuch illegal und kann mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden. In dem nordafrikanischen Land kommt es im Zusammenhang mit homosexuellen Handlungen immer wieder zu Verhaftungen. Noch im Februar 2019 wurden acht Personen in Folge einer – lediglich symbolischen – homosexuellen Hochzeitsfeier festgenommen. Aufgrund der homofeindlichen Stimmung im Land sind Datingapps für schwule Männer oft die einzige Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen.

Hamza ist 21 Jahre alt, lebt in Fès bei seinen Eltern und ist selbst schwul. Seine Familie schmiss ihn nicht raus, anders als die Familien vieler anderer schwuler Marokkaner. Seine Schwester sprach es an, weil Hamza sich, schon bevor das Video der Influencerin auf Instagram veröffentlicht wurde, online für queere Menschen im Land stark machte. Er macht aus seiner sexuellen Orientierung kein Geheimnis, betreibt Online-Aktivismus und versucht, Menschen auf Instagram über sexuelle Orientierungen und Identitäten aufzuklären. Deshalb landeten auch bereits Todesdrohungen in seiner Mailbox. Er reagiere aber immer gelassen, Angst hätte er nicht. Deshalb antworte er immer offensiv: «Danach schreiben sie nicht mehr zurück.»

Bild

Hamza Makhchoune. bild: zvg

Die Probleme sind grösser als das Video einer Influencerin

Die Datingseite Planetromeo reagierte schnell und informierte alle 41.000 User im Land über die Gefahr durch das Instagram-Video. Die Seite blockte ausserdem alle Profile, die zum Zeitpunkt des Live-Videos erstellt wurden und informierte Facebook über das Mobbing in marokkanischen Gruppen. Facebook gab bekannt, reagieren zu wollen und problematische Inhalte der Gruppen gegebenfalls zu löschen. Für viele schwule Männer kam das allerdings schon zu spät.

Doch was bringt Sofia, die selbst Teil der queeren Community ist, dazu, schwule Männer zu denunzieren?

In einem Video erklärte sie, dass sie als trans Frau von schwulen Männern ausgelacht wurde, als sie sich Brüste machen liess:

«Ich wollte es ihnen zurückzahlen.»

Mittlerweile hat sie sich für die Folgen ihres Videos entschuldigt. Sie habe nicht vorgehabt, schwule Männer mit ihrem Video auszugrenzen. Vielmehr habe sie dazu beitragen wollen, Homosexualität im konservativen Land zu normalisieren. Ihr Profil auf Instagram wurde mittlerweile vom Konzern gelöscht.

Hamza hofft darauf, dass der Influencerin die Einreise nach Marokko verweigert wird. Hoffnung für queere Menschen im Land habe er dagegen nicht. Die Probleme der queeren Community seien grösser als die Videos einer einzelnen Influencerin:

«In Marokko sind wir noch Lichtjahre davon entfernt, Fortschritte zu machen.»

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml-Sprecher nennt Nawalny beim Namen – zum ersten Mal

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pfefferkopf 15.06.2020 09:58
    Highlight Highlight Zum Thema Verfolgung von Homosexuellen:

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/polen-lgbt-freie-zonen-praesidentschaftswahl-andrzej-duda-jaroslaw-kaczynski?sort=desc&page=16#comments

    Die guten, liebenden Christenmenschen in Aktion.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.06.2020 18:54
      Highlight Highlight Einfach nur krank.🤮
      Gerade die Religion, welche angeblich für Nächstenliebe und Gleichheit einsteht.
  • Hoci 15.06.2020 06:44
    Highlight Highlight Traurig.
    Menschen. Ausgrenzung.
    Ausgrenzung und Mobbing innerhalb Bedrohten Minderheiten.
    Menschrn.
    App wie eine Atombombe.
    Scheissapp, war vorauszusehen.
  • Eiswalzer 14.06.2020 18:51
    Highlight Highlight Für jene, die sich wundern, warum ausgerechnet ein transsexueller Mensch aus diesem Kulturkreis sich so abscheulich verhält:
    Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber meines Wissens geniessen Transsexuelle zumindest vordergründig mehr Akzeptanz in einigen muslimisch geprägten Ländern als Homosexuelle (z.B. im Iran). Woran genau das liegt, weiss ich nicht mehr. In gewissem Sinne liegt es vielleicht daran, dass sie das Binäre der Geschlechter eher “erfüllen” wollen/können...? Natürlich ist das Unsinn und die Lage für Transmenschen in solchen Ländern ist auf den 2. Blick auch nicht wirklich gut...
    • Pfefferkopf 15.06.2020 10:10
      Highlight Highlight Thomasevangelium:

      Logion 114: Simon Petrus sprach zu ihnen: „Maria soll von uns weggehen, denn die Frauen sind des Lebens nicht wert.“
      Jesus sprach: „Siehe, ich werde sie ziehen, auf daß ich sie männlich mache, damit auch sie ein lebendiger, euch gleichender, männlicher Geist werde.
      Ich sage euch aber: „Jede Frau, die sich männlich macht, wird eingehen in das Königreich der Himmel.“"

      Dieser frauenfeindliche Schund sagt wohl nichts anderes, als dass Frauen transsexuell werden sollen, um in den Himmel zu kommen.
    • El_Sam 15.06.2020 11:10
      Highlight Highlight Es hat wohl einen Grund, dass das Thomasevangelium es nicht in die Buchsammlung der Bibel geschafft hat. Die Herkunft dieser Texte ist ja bis heute nicht belegt und Sie decken sich auch nur teilweise mit anderen Texten aus der vermuteten Schreibzeit (200-400 n.Chr.)
    • Knäckebrot 15.06.2020 11:13
      Highlight Highlight Zum Glück ist das Thomasevangelium nicht in der Bibel und wurde als Irrlehre betrachtet und ohnehin später als die anderen Evangelien geschrieben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 14.06.2020 18:09
    Highlight Highlight Trans-Person hetzt gegen Schwule? ist das nicht etwa so wie wenn ein Flüchtling gegen Ausländer hetzt?

    Zudem wäre ich mir nicht so sicher, dass die Türkei ein sicheres Land für Trans-Menschen ist....scheint nicht die hellste Kerze auf der Torte zu sein.
    • Roland Bach 15.06.2020 17:35
      Highlight Highlight Ausländer können auch gegen Ausländer/Flüchtlinge hetzen, wenn diese einem zuwider sind.
  • Shaun 14.06.2020 17:59
    Highlight Highlight Eine Trans-Influnecerin, rächt sich an den Homosexuellen in ihrem Land, weil sie gemoppt worden ist!? Wie kommt das einem rüber, die nur nach Selbstgeltung sucht und sich am liebsten alles Gratis bezahlen lässt! Wiegt sich in Sicherheit und verrät die Schwulen in ihrem Land, obwohl ihr voll Bewusst ist, was das für Konsequenzen es in diesen islamorientierten Ländern gibt?! Sie wird ganz bestimmt nie wieder einen Fuss in ihrer Heimat setzen können!? Hoffe ich!?
  • Wellenrit 14.06.2020 17:00
    Highlight Highlight Es tut mir leid wenn ich so reden muss. Aber ich hoffe ihr Karma wird sie einholen! Es ist erschreckend wie Menschen einander zerstören!
    • Hoci 15.06.2020 06:47
      Highlight Highlight Schon Mal daran gedacht wie sehr sie verletzt wurde bevor diese Reaktion kam?
    • code-e 15.06.2020 09:28
      Highlight Highlight @Hoci: Unrecht rechtfertigt weiteres Unrecht in keinster weise.
    • Wellenrit 15.06.2020 12:10
      Highlight Highlight @code-e
      Perfeckt gesagt
    Weitere Antworten anzeigen
  • infomann 14.06.2020 16:57
    Highlight Highlight Warum begreift die Menschheit nicht dass rund zehn Prozent der Menschen homosexuell sind und zwar überall auf der Erde.
    Will man die in diesen komischen Ländern jetzt umbringen, oder was?
    • Geranio 14.06.2020 21:22
      Highlight Highlight Trifft in jeder Kultur immer die unteren soz.Schichten, Marokko ist ein Paradis für reiche Schwule, Arndt von Bohlen ( Krupperbe) Yves St.Laurant usw. die Oberklasse macht in jedem Land was sie will, es geht immer nur um Macht und Unterdrückung!
    • JJTheBigDog 15.06.2020 04:13
      Highlight Highlight Ja, genau. Religiöse Fundamentalisten wollen Schwule umbringen. Der IS zum Beispiel hat Schwule von Dächern geworfen um sie zu töten.
    • JJTheBigDog 15.06.2020 04:18
      Highlight Highlight https://en.m.wikipedia.org/wiki/Persecution_of_gay_and_bisexual_men_by_ISIL
  • Do not lie to mE 14.06.2020 16:24
    Highlight Highlight "konservativen Land" Leider gibt es 2020 immer noch 7 Ländern in denen es definitiv Gesetze gibt, die die Todesstrafe für Homosexualität vorsehen. Die Liste wächst auf 11 Länder an, wenn Nationen einbezogen werden, in denen es theoretisch möglich ist, die Gesetze so auszulegen, dass sie die Hinrichtungen für Homosexualität erlauben. Abscheulicher Weise wird auch in Amerika, relative offen über das töten von Homosexuellen gewitzelt
    Play Icon
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.06.2020 14:28
    Highlight Highlight Ein Grund mehr, wieso ich Influencer nicht leiden kann.
    • Sälüzäme 14.06.2020 15:54
      Highlight Highlight Gut gesagt und ein Grund nicht auf Facebook, Twitter, Instagram und Co tätig zu sein. Ich weiss nicht, wie lange es geht bis die Leute begreiffen, dass Influencer mehr schaden als nützen und dabei den Dummen noch die Kohle aus der Tasche ziehen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.06.2020 16:29
      Highlight Highlight Ich bin da auch nicht aktiv.
      Facebook ist für mich lediglich eine Art Adressbuch.
      Den Rest habe ich nicht und ich folge keinen Influencern.
    • Kruk 14.06.2020 17:14
      Highlight Highlight Ich bin ja auch kein Fan von dem Kram, aber zeigt es nicht eher dass es zuviel schlechte und zu wenig gute von ihnen gibt?

      Komm schon Panda, hau in die Tasten. Ein Influencer der zum guten Aufruft und ökologische und ethisch vertretbare Produkte bewirbt. 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ataraksia Eudaimonia 14.06.2020 14:20
    Highlight Highlight So jemand gehört ins Gefängnis oder sonst welche Anstalt wo man eigenes Verhalten reflektieren lernt. Aus Rache weil sie selber nicht verstanden worden war, gefährdet sie so fies fremde Leben?? Zerstört Existenz von Menschen die ihr nichts angetan haben und gleichzeitig in unmöglichen Umständen leben müssen, ohne Recht das zu sein was man von Natur aus ist?? Ich hab keine Mühe mit sexuellen Präferenzen der anderen (sofern sie niemanden gefährden) aber bin erschüttert darüber welche scheussliche Macht Ego über uns hat 🤢
  • B-Arche 14.06.2020 14:19
    Highlight Highlight Lebt in der Türkei (Ausland!) und sorgt dafür dass im Land in dem sie aufgewachsen ist Menschen Unbill erfahren. Kannste Dir nicht ausdenken *seufz*.

    In Kamerun war es eine Stufe härter in einem ähnlichen Fall. Mit Hilfe der Chinesen installierten Kameruner Mobilfunkbetreiber Abhör- und Auswertetechnik um SMS und anderes zu scannen ob da ein homosexuellen Date dahinter stecken könnte. Die Provider spielten alle mit und China hat ihre eigenen homosexuellen Bürger aus dem Land geholt bevor sie ihre chinesische Technik aktiviert haben.
    • mob barley 14.06.2020 14:52
      Highlight Highlight Hast du eine Quelle zur Kamerun-Story? Tönt für mich zu sehr nach Verschwörungstheorie. Und Google liefert nichts dazu.
  • Snowy 14.06.2020 14:13
    Highlight Highlight Was für eine reizende Frau - was für eine grossartige Kultur!

    Vielleicht sollte man auch mal Dinge wie sexuelle Vorlieben, genauer Wohnort etc der Dame mit dem WWW teilen.
    • ceciestunepipe 14.06.2020 14:23
      Highlight Highlight Auge um Auge, Zahn um Zahn, Snowy?
    • Snowy 14.06.2020 19:12
      Highlight Highlight Hast recht - ist natürlich auch keine gute Idee!

      Mea culpa - die Emotionen...
    • ceciestunepipe 15.06.2020 09:57
      Highlight Highlight Verstehe dich gut. Sehr gut!
  • So en Ueli 14.06.2020 13:51
    Highlight Highlight Wie eine Transperson, die gegen Homosexuelle ist? Ist das nicht etwas paradox?
    • Clife 14.06.2020 14:49
      Highlight Highlight Sieht man doch nur wie weit Influencer gehen, die nunmal auch keinen Manager haben, die ihnen alles vordiktieren. Leider kann selbst Bildung da nicht viel ausrichten, weil selbst in der Schweiz trotz Bildung einige Personen zu altgebacken sind
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.06.2020 14:50
      Highlight Highlight Die will entweder von sich ablenken, oder sie will mit dieser widerlichen Aktion für Aufmerksamkeit sorgen.
    • Nate Smith 14.06.2020 16:23
      Highlight Highlight Nicht zwangsläufig. Auch viele Homosexuelle sind transphob. Also erstaunt es mich nicht wenn es auch umgekehrt so wäre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker 14.06.2020 13:49
    Highlight Highlight "Facebook gab bekannt, reagieren zu wollen... ". Und? Tat Facebook dies auch?
    • Zaytoun 14.06.2020 14:59
      Highlight Highlight Facebook hat eine Ausrede.
      Benutzer Bild
    • Der Kritiker 14.06.2020 15:26
      Highlight Highlight Zaytoun, mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 650 Mrd (!!!!!!!!!) kann man es sich natürlich nicht leisten, sofort zu reagieren. Zum Glück gibt's COVID-19!
  • Evan 14.06.2020 13:40
    Highlight Highlight "Die marokkanische Influencerin, die trans ist und nicht in Marokko, sondern in der Türkei lebt, machte so Mitte April online Stimmung gegen schwule Männer in ihrer Heimat."

    Sie ist trans und macht Stimmung gegen Schwule Männer? Was?
    • SeboZh 14.06.2020 13:51
      Highlight Highlight Dachten sie Leute die Minderheiten angehören sind alles heilige, fehelerfreie Wesen?
    • Clank 14.06.2020 14:04
      Highlight Highlight Tönt zwar Paradox aber ich sehe kein Widerspruch, im Gegenteil.
      Die eine Person akzeptiert sich so wie sie ist und folgt einfach ihrem sexuellen Trieb.
      Die andere Person hängt an Geschlechterstereotypen fest und verleumdet ihren biologischen Geschlecht und sexuelle Vorliebe, indem sie sich einredet ein anderes Geschlecht zu haben.
      Kommt oft vor, dass unbewusst Homosexuelle selber homophob werden.
    • AdiB 14.06.2020 14:14
      Highlight Highlight Ich musste das auch mehrmals lesen und den teil mit rache weil sie von schwulen männern ausgelacht wurde weil sie transe ist.
      Gut schwule sind auch menschen und sind wie wir alle wiessen nicht perfekt oder immer die liebsten. Aber hey, wie wollen die was erreichen für ihre rechte wenn sie sich selber gegenseitig fertig machen.
      Gut in der schweiz ist es ja zwar sicherer für homosexuelle aber auch hier wenn man bedenkt es gibt ne svp fraktion von homosexuellen die sich wehement gegen die eigenen interessen stellt. Paradox, aber ich muss ja nicht alles verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hier Name einfügen 14.06.2020 13:38
    Highlight Highlight Widerlich. Ich werde nie verstehen wieso manche so Angst vor homosexuellen Menschen haben. Liebe ist Liebe.
  • Sandro Wanderlust 14.06.2020 13:31
    Highlight Highlight "Die marokkanische Influencerin, die trans ist und nicht in Marokko, sondern in der Türkei lebt machte so Mitte April online Stimmung gegen schwule Männer in ihrer Heimat."

    Ich weiss gar nicht wo anfangen.
  • kliby 14.06.2020 13:27
    Highlight Highlight "Eine marokkanische Influencerin warb auf Instagram dafür..."

    Die Ideologie dieser Frau ist ja sowas von toxisch.
  • Coffeetime ☕ 14.06.2020 13:23
    Highlight Highlight Ganz schlimme Aspekte von etwas, was sich "social" Media nennt.

    Manche dürften einfach nicht in die Tasten hauen. Nacher die Konsequenzen bereuen, ist zwar gut, aber der Schaden ist bereits angerichtet 🤦🏻‍♀️

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel