DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Bericht über angebliche Waffenlieferung an den «IS»: Redaktoren in der Türkei inhaftiert



In der Türkei sind zwei regierungskritische Journalisten wegen Spionage angeklagt und inhaftiert worden. Dem Chefredaktor der oppositionellen Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, und seinem Büroleiter in Ankara, Erdem Gül, werden «Spionage» und die «Verbreitung von Staatsgeheimnissen» zur Last gelegt, wie türkische Medien berichteten.

Die Zeitung ist auf striktem Oppositionskurs zur islamisch-konservativen Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan. Erdogan hatte im Mai Anzeige gegen «Cumhuriyet» erstattet, weil die Zeitung Fotos von der Durchsuchung eines angeblich für die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» in Syrien bestimmten Waffenkonvois des türkischen Geheimdienstes MIT im Januar 2014 veröffentlicht hatte.

Can Dundar, the editor-in-chief of opposition newspaper Cumhuriyet, second right, and Erdem Gul, the paper's Ankara representative, second left, speak to the media outside a courthouse in Istanbul, Turkey, Thursday, Nov. 26, 2015. Turkey's Anadolu state-run news agency says a prosecutor has demanded that Dundar be jailed on charges of terror propaganda and for revealing state secrets along with Gul, when the Cumhuriyet paper published what it said were images of Turkish trucks carrying ammunition to Syrian militants. (AP Photo/Vedat Arik, Cumhuriyet)

Cam Dündar, Chefredaktor von «Cumhuriyet»: Die türkische Justiz liess ihn – zusammen mit einem Mitarbeiter – in Haft nehmen. 
Bild: AP/Cumhuriyet

Kritiker warfen der türkischen Regierung damals vor, nicht entschieden genug gegen die sunnitischen Fanatiker vorzugehen oder diese sogar im Kampf gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mit Waffen zu unterstützen.

Chefredaktor fühlt sich «geehrt»

Nach der Veröffentlichung des Berichtes zu der angeblichen Waffenlieferung wurden Ende Oktober die Büros von «Cumhuriyet» in Istanbul und Ankara durchsucht. Erdogan wies den Bericht des Blattes entschieden zurück und kündigte an, Dündar werde «einen hohen Preis zahlen».

Der Chefredaktor sagte nun vor Beginn der Gerichtsverhandlung in Istanbul, das Vorgehen der Justiz sei für ihn und seinen Kollegen eine «Ehrenmedaille».

«Cumhuriyet» wurde vergangene Woche von der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen als Medium des Jahres ausgezeichnet. Dündar und Gül würden aus «politischen Gründen verfolgt», erklärte die Organisation. Dies sei ein weiterer Beleg für das Bestreben der türkischen Staatsführung, «den unabhängigen Journalismus auszulöschen».

Der Regierung in Ankara werden seit Jahren immer wieder Angriffe auf die Pressefreiheit vorgeworfen. (trs/sda/afp)

Jubel und Gewalt in der Türkei nach der Wahl von Anfang November

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Terroranschlag in Wien: Weiterer Verdächtiger festgenommen

Fünf Monate nach dem Terroranschlag in Wien haben Ermittler einen weiteren Mann als möglichen Beitragstäter identifiziert. Die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigte am Samstag, dass ein 21-Jähriger am Vortag in der österreichischen Hauptstadt festgenommen wurde. Er stehe unter dringendem Verdacht, sagte eine Sprecherin. Wegen der noch laufenden Ermittlungen nannte sie keine Details. Zuvor hatte die «Kronen Zeitung» von der Festnahme berichtet.

Zusätzlich sitzen neun Personen als mögliche Helfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel