International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08367814 A person holds a face mask, which depicts famed drug lord Joaquin 'El Chapo' Guzmanto, in Guadalajara, Jalisco, Mexico, 16 April 2020. According to media reports, Alejandrina Guzman, daughter of Joaquin 'El Chapo' Guzman, has helped in the distribution of aid and supplies, labelled with the name and image of her father, to members of the public during the outbreak of coronavirus in Mexico.  EPA/Francisco Guasco

Der grausame Ex-Drogenboss «El Chapo» geniesst in Teilen der Bevölkerung Mexikos noch immer Sympathien. Bild: EPA

Die Erben von «El Chapo» – Drogenkartelle lassen Mexiko ausbluten



Joaquín «El Chapo» Guzmán, der berühmteste Drogenboss Mexikos, verbringt heute seine Tage in einer 3.5 mal zwei Meter grossen Zelle. Nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft in den USA vor einem Jahr (17. Juli 2019) kam der heute 63-jährige Ex-Chef des Sinaloa-Kartells in das Hochsicherheitsgefängnis der Stadt Florence im Bundesstaat Colorado. Seine Schreckensherrschaft ist vorbei. Die Gewalt der Kartelle in Mexiko aber längst nicht.

FILE - In this Jan. 19, 2017, file photo provided by U.S. law enforcement, authorities escort Joaquin

2016 wurde Joaquín Guzmán erneut gefasst. Bild: AP

In Mexiko werden fast 100 Menschen pro Tag ermordet

Zerstückelte Leichen werden gefunden, ein Richter und seine Frau werden zu Hause erschossen, auf den Polizeichef der Hauptstadt wird ein Attentat verübt, bei einem Massaker in einer Entzugsklinik werden 27 Menschen getötet – all das und mehr ist allein im vergangenen Monat passiert. Vergangenes Jahr wurden laut offizieller Statistik im Schnitt fast 100 Menschen pro Tag in Mexiko ermordet. Trotz Corona-Krise ist es 2020 nicht weniger geworden.

Mitte Juni, an einem Freitagabend, fuhren um die 20 Kleintransporter voller bewaffneter Männer in die Stadt Caborca in der Wüste des Bundesstaates Sonora, rund 150 Kilometer von der US-Grenze entfernt. Vermummte zündeten Häuser, Autos, eine Tankstelle und einen Lastwagen an. Die Stadt war anscheinend ein Schauplatz eines Krieges zwischen Fraktionen des Sinaloa-Kartells geworden.

«Es war eine Horrornacht», erzählte eine Frau. «Wir sind ins hinterste Zimmer gegangen und haben eine Matte unter das Bett gelegt. Darauf haben wir geschlafen, in Angst davor, was passieren könnte.» Später tauchten zehn Leichen mit Schusswunden am Rande einer Landstrasse auf.

Guzmáns Söhne verbreiten Angst und Tod

Drei Söhne Guzmáns – Iván Archivaldo, Jesús Alfredo und Ovidio, bekannt als die «Chapitos» – liessen den mexikanischen Staat im vorigen Jahr schlecht aussehen, als sie in Culiacán, der Hauptstadt des Bundesstaates Sinaloa, Angst und Tod verbreiteten.

epaselect epa07928937 A view of vehicles on fire during a clash between armed gunmen and Federal police and military soldiers, in the streets of the city of Culiacan, Sinaloa state, Mexico, 17 October 2019. According to media reports, alleged drug cartel gunmen set up blockades and unleashed volleys of gunfire in the Mexican city of Culiacan amid rumors of the capture of Ovidio Guzman Lopez, son of imprisoned drug trafficker Joaquin 'El Chapo' Guzman Loera. The blockades set up by the gunmen, presumably from the Sinaloa drug cartel, extended to the exits of the city.  EPA/STR

Bild: EPA

Der Armee war es gelungen, den 30-jährigen Ovidio festzunehmen, aber seine Brüder erzwangen mit einem Gewaltausbruch seine Freilassung.

FILE - This Oct. 17, 2019 file frame grab from video provided by the Mexican government, shows Ovidio Guzman Lopez at the moment of his detention, in Culiacan, Mexico. Mexican security forces had Ovidio Guzman Lopez, a son of Joaquin

Ovidio Guzmán bei seiner temporären Verhaftung. Bild: AP

Währenddessen breitet sich ein neueres Kartell schnell aus: das Cártel Jalisco Nueva Generación (CJNG), das früher mit dem Sinaloa-Kartell von «El Chapo» verbündet war und nun ein Rivale ist. CJNG-Chef ist Nemesio Oseguera Cervantes, genannt «El Mencho». Für Hinweise, die zu seiner Festnahme führen, hat die US-Regierung zehn Millionen Dollar ausgelobt.

Seine Gruppe, die in mehr als 20 der 32 mexikanischen Bundesstaaten präsent ist, hat sich durch den Gebrauch von Kriegswaffen hervorgetan. Vor fünf Jahren holten sie einen Militärhubschrauber aus der Luft – neun Menschen starben. Wenige Stunden nach dem Attentat auf ihn am 26. Juni twitterte der angeschossene Polizeichef von Mexiko-Stadt, Omar García Harfuch, von seinem Krankenhausbett aus: Es handle sich um einen Angriff des CJNG.

In ihrem jährlichen Bericht zur Bedrohung durch Drogen für 2019 schrieb die US-Antidrogenbehörde DEA über kriminelle Organisationen aus Mexiko: «Keine anderen Gruppen sind derzeit in der Lage, sie herauszufordern.» Der Schmuggel von Fentanyl, einem synthetischen Opioid, das 50-mal stärker ist als Heroin, ist im Moment ein besonders grosses Geschäft.

Aber der Drogenhandel ist längst nicht die einzige Einnahmequelle der knapp 200 kriminellen Organisationen, die es nach einem Bericht des Forschungsinstituts International Crisis Group in Mexiko gibt. Darunter sind regionale Gruppen wie das Kartell Santa Rosa de Lima, das aus dem Diebstahl von Kraftstoff erwuchs, und das Nordost-Kartell, das unter anderem Migranten entführt.

«Im allgemeinen sind mexikanische kriminelle Organisationen kleiner und kleiner geworden», heisst es in dem Bericht. «Sie kämpfen um bescheidene Stücke der Wirtschaft, wie Produktion und Vertrieb von Tabak, Avocados und Schweinswalleber – eine Delikatesse in der chinesischen Küche.»

Das Vermächtnis von «El Chapo» lebt in Mexiko in der Gewalt seines Kartells weiter, aber auch im Persönlichkeitskult um ihn. Seine Tochter Alejandrina betreibt eine Marke, die seinen Namen trägt. Sein Konterfei ziert Kleidung, Bierflaschen – und während der Corona-Krise auch Mundschutzmasken.

epa08367812 A person (R) distributes supplies in a box, which depicts famed drug lord Joaquin 'El Chapo' Guzmanto, in Guadalajara, Jalisco, Mexico, 16 April 2020. According to media reports, Alejandrina Guzman, daughter of Joaquin 'El Chapo' Guzman, has helped in the distribution of aid and supplies, labelled with the name and image of her father, to members of the public during the outbreak of coronavirus in Mexico.  EPA/Francisco Guasco

Während der Coronakrise werden Hilfsgüter an Bedürftige verteilt. Auf dem Karton prangt El Chapos Konterfei. Bild: EPA

«El Chapo» hatte 2016 in einem Interview des US-Schauspielers Sean Penn für das Magazin «Rolling Stone» dem Geschäft mit Drogen eine lange Zukunft vorausgesagt. «Am Tag, an dem ich nicht mehr existiere, wird es nicht nachlassen.» Diese Prophezeiung bewahrheitet sich gerade. (oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist die Queen tot? Nein! Peinlicher Fehler bei französischem Radiosender

Eine peinliche Panne: Der französische Radiosender RFI hat versehentlich hunderte Nachrufe von noch lebenden Persönlichkeiten veröffentlicht.

Zu den am Montag auf der Website des Senders gewürdigten Berühmtheiten zählten unter anderem die britische Königin Elizabeth II., der brasilianische Fussball-König Pele, die französische Schauspielerin Brigitte Bardot oder der iranische «Oberste Führer» Ayatollah Ali Chamenei.

Zur Queen hiess es etwa: «Queen Elizabeth, 93 Jahre alt [Anm. d. Red.: die …

Artikel lesen
Link zum Artikel