International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migrationsdruck wächst laut Uno durch Corona-Grenzschliessungen



epa08399352 An elderly migrant man waits at the dock   during his arrival at the port of Piraeus near Athens, Greece, 04 May 2020. Ferry boat Nisos Samos arrived at the port of Piraeus early Monday carrying 249 migrants and refugees from Mytilene. Another ferry is expected to arrive later today carrying migrants and refugees to be transferred to accommodation facilities on the mainland.  EPA/KOSTAS TSIRONIS

Harte Zeiten für Flüchtlinge während der Corona-Zeit. Bild: EPA

Wegen der weltweiten Grenzschliessungen infolge der Corona-Krise dürfte der Druck auf irregulären Flüchtlingsrouten bald deutlich steigen.

Der Generaldirektor der UN-Organisation für Migration (IOM), António Vitorino, warnte am Donnerstag in Genf davor, die fast weltweit eingestellte legale Migration - etwa mit Arbeitsvisa oder zur Familienzusammenführung - langfristig zu stoppen. «Dann steigt der Druck deutlich auf den irregulären Migrationsrouten. Und Schmuggler und Menschenhändler nutzen das aus.»

Wegen der Corona-Krise seien weltweit Zehntausende Migranten in prekärer Lage gestrandet. In einigen Grenzregionen, etwa in der Sahel-Zone in Afrika, gebe es bereits Unruhen, sagte Vitorino. In Afrika versuchten bewaffnete Gruppen, die Verzweiflung von Migranten auszunutzen und Mitglieder zu rekrutieren.

Davor warnte auch das UN-Nothilfebüro (OCHA). Armut sei ein Treiber der Migration, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn Menschen nicht überleben können, machen sie sich auf den Weg.» Der beste Weg, das zu verhindern, sei es, zur Stabilität in den Herkunftsländern beizutragen. Die Vereinten Nationen benötigen für die Nothilfe jetzt 6.7 Milliarden Dollar (6.2 Mrd Euro) - drei mal so viel wie im März angegeben. Knapp eine Milliarde war bis Donnerstag eingegangen.

In reichen Ländern versuchten rechte Populisten, die Corona-Krise auszunutzen, um Stimmung gegen Migranten zu machen, sagte Vitorino. Gleichzeitig seien aber gerade die jetzt so wichtigen Gesundheitsdienste ohne Migranten oder Mitarbeiter mit Migrationshintergrund in vielen Ländern nicht überlebensfähig. Möglicherweise werde vielerorts durch die Krise auch klar, welche Vorteile Migration mit sich bringe.

In Libyen an der Küste Nordafrikas, von wo aus viele Migranten versuchen, nach Europa zu gelangen, sei die Lage dramatisch. Von den bis zu 6000 Migranten, die IOM vor der Corona-Krise in offiziellen Auffanglagern betreute, seien drei Viertel verschwunden. Man wisse nicht, wo sie sich aufhielten. In dem Bürgerkriegsland wurden nach UN-Schätzungen 400 000 Menschen durch Kämpfe vertrieben.

Im Mittelmeer seien noch immer Schmuggler unterwegs, die versuchten, Migranten nach Europa zu bringen. Gleichzeitig seien wegen der Pandemie weniger kommerzielle Schiffe auf See, die Rettungskapazitäten als gering. Er appellierte an Regierungen, Gerettete nicht unter Verweis auf die Corona-Bestimmungen abzuweisen.

Lowcock lobte die deutsche humanitäre Hilfe. «Deutschland hat eine wichtige Führungsrolle und trägt zu nachhaltigen Lösungen in der Welt bei», sagte er. «Auf diesem Weg weiterzumachen und mehr zu geben - das ist die wichtigste Botschaft. Wir sind erst am Anfang, wir müssen uns für eine lange Krise wappnen.»

Er schätzte den Gesamtbedarf, um die bedürftigsten Menschen vor den schlimmsten Folgen der Coronavirus-Pandemie zu schützen, in den nächsten zwölf Monaten auf 90 Milliarden Dollar. Das entspreche einem Prozent der Summe, die die reichen Länder als Rettungspakete beschlossen haben. Zwei Drittel könnten Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) leisten, der Rest müsse aus der Entwicklungshilfe kommen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Greta der USA»: Wie die 15-Jährige Conway-Tochter zur gefeierten Anti-Trump-Ikone wurde

Claudia Conway ist trotz ihres jungen Alters bereits jetzt eine Ikone im Kampf gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Die erst 15-Jährige schiesst auf ihrem Tiktok-Kanal oft und gerne gegen Trump, 1.3 Millionen Follower sehen ihr dabei zu. Ist das schon bemerkenswert genug, so macht es ein Detail noch interessanter: Claudia ist die Tochter von Kellyanne Conway. Genau, die Kellyanne Conway. Ehemalige Trump-Beraterin, Erfinderin der «alternativen Fakten».

Ihre Mutter Kellyanne Conway …

Artikel lesen
Link zum Artikel