DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Star-Tenor unter Druck: Plácido Domingo sagt nach Berichten über Übergriffe Auftritte ab



Der durch Belästigungsvorwürfe unter Druck geratene Opernstar Plácido Domingo hat alle Auftritte an der berühmten New Yorker Metropolitan Oper abgesagt. Das gaben der spanische Sänger und das Opernhaus am Dienstag (Ortszeit) bekannt.

Von Mittwoch an sollte der 78-Jährige eigentlich in einer neuen Produktion der Oper Macbeth an der «Met» auf der Bühne stehen. «Plácido Domingo hat zugestimmt, sich von allen künftigen Aufführungen an der Met zurückzuziehen», teilte das Opernhaus mit.

Der Opernstar Plácido Domingo verlässt am Dienstagabend per sofort die New Yorker Metropolitan Oper, nachdem ihm mehrere Frauen sexuelle Belästigung vorgeworfen haben. (Archivbild)

Star-Tenor unter Druck: Plácido Domingo. Bild: AP

Domingo, der vor rund 50 Jahren sein Debüt an der Metropolitan Opera gegeben hatte, erklärte, er selbst habe darum gebeten. Er weise zwar alle Vorwürfe gegen seine Person entschieden zurück - er wolle aber nicht, dass der Streit um seine Person die «harte Arbeit» seiner Kollegen auf und hinter der Bühne überschatte.

Verurteilung ohne Prozess

Die US-Nachrichtenagentur Associated Press hatte im August Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den gefeierten Opernsänger publik gemacht. Der Gesangsstar soll demnach seine Position ausgenutzt haben, um zahlreiche Frauen zu sexuellen Handlungen zu nötigen. Die mutmasslichen Vorfälle reichen zurück bis in die 80er Jahre.

Der einstige Tenor, der inzwischen Bariton singt, hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Am Dienstag beklagte er ein «Klima, in dem Menschen ohne ordentlichen Prozess verurteilt werden».

In Philadelphia und San Francisco wurden bereits Auftritte Domingos abgesagt. Die Oper von Los Angeles, deren Generaldirektor der 78-Jährige ist, hat einen Anwalt mit einer Untersuchung der Vorwürfe betraut und den Musiker beurlaubt. In Europa ist Domingo dagegen seit Bekanntwerden der Vorwürfe wiederholt aufgetreten, unter anderem bei den Salzburger Festspielen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Zeit für ein neues Hollywood

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel