International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 13, 1986 file photo, Little Richard poses for the cameras as he is inducted into Rock Walk, a sidewalk collection of handprints and signatures of rock and roll musicians, in Los Angeles.  Little Richard, the self-proclaimed “architect of rock ‘n’ roll” whose piercing wail, pounding piano and towering pompadour irrevocably altered popular music while introducing black R&B to white America, has died Saturday, May 9, 2020. (AP Photo/Mark Avery, File)
Richard Wayne Penniman,Little Richard

Little Richard 1986 in Los Angeles. Bild: AP

«Er war mein leuchtender Stern» – Die Welt trauert um Little Richard



Nach dem Tod von Little Richard trauern Ikonen der Musikbranche und gesellschaftliche Grössen um den Rock'n'Roll-Pionier. Musik-Legende und Nobelpreisträger Bob Dylan schrieb auf Twitter: «Er war mein leuchtender Stern und das Licht, das mich leitete, als ich ein kleiner Junge war.» Er habe ihn zu seiner Musik angetrieben, auch auf gemeinsamen Touren in Europa, bei denen Little Richard «Dynamit» auf der Bühne gewesen sei. «Natürlich wird er für immer leben. Aber es ist so, als wäre ein Teil deines Lebens weg.»

Die frühere First Lady der USA, Michelle Obama, würdigte das Lebenswerk des Gestorbenen. «Mit seinem Überschwang, seiner Kreativität und seiner Weigerung, etwas anderes als er selbst zu sein, legte Little Richard den Grundstein für Generationen von Künstlern.» Bill Clinton sprach von einer Ehre, dass der Sänger am Tag seiner Vereidigung als US-Präsident 1993 aufgetreten sei.

FILE - In this April 22, 2015 file photo, first lady Michelle Obama speaks in the East Room in Washington. Heading out on a weeklong European trip with stops in London and three Italian cities, Michelle Obama is following a path blazed by first ladies who served before her. She’s stepping up the pace of her international travel where she does not accompany President Barack Obama. The journey Mrs. Obama begins Monday will be her second overseas jaunt without Obama this year. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Auch Michelle Obama würdigt, was Little Richard geleistet hat. Bild: AP/AP

Paul McCartney und Ringo Starr veröffentlichten ein Foto ihrer legendären Band Beatles mit dem amerikanischen Sänger. Auch die Künstlerin Yoko Ono verabschiedete sich mit einem gemeinsamen Bild.

Little Richard, der mit bürgerlichem Namen Richard Wayne Penniman hiess, war am Samstag im Alter von 87 Jahren gestorben, wie das Magazin «Rolling Stone» und die US-Nachrichtenagentur AP berichteten.

Die Todesursache des einflussreichen Musikers, der den Welthit «Tutti Frutti» sang, liessen seine Angehörigen zunächst offen. Über die Gesundheit von Little Richard war nach einer Hüftoperation bereits jahrelang spekuliert worden. Er lebte zurückgezogen in Tennessee.

abspielen

Little Richards Welthit «Tutti Frutti».

Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger sprach von Little Richard als «grösster Inspiration» seiner Jahre als Teenager. Auch Elton John bezeichnete den Musiker als prägend: «Ihn live in meinen Jahren als Teenager zu sehen, war das aufregendste Ereignis in meinem Leben bis zu diesem Punkt.»

Beach-Boys-Gründer Brian Wilson schrieb, Little Richard habe allen gezeigt, «wie man rock'n'rollt». Die Rockband Foo Fighters nannte die Welt «einen besseren Ort», weil es die Musik Little Richards gebe, auch Musiker Iggy Pop bedankte sich. Die Schauspielerin und Musikerin Bette Midler, die mit Little Richard Mitte der 80er Jahre bei der Komödie «Zoff in Beverly Hills» zusammenarbeitete, bezeichnete ihn als «Genie», der den Weg für viele Künstler geebnet habe.

FILE - This 1972 file photo shows Elvis Presley, the King of Rock 'n' Roll, during a performance. A launch party marking the release of an album of gospel songs by Presley is among the highlights of 2018’s Elvis Week in Memphis, Tenn. (AP Photo/File)

Auch Elvis liess sich von Little Richards inspirieren. Bild: AP/AP

1955 wurde Little Richard mit «Tutti Frutti» vom unbekannten Musiker zum Superstar und legte den Grundstein zum Rock'n'Roll. Das Lied habe «eine neue Ära der Musik» eingeleitet, heisst es sogar in der US-Nationalbibliothek. Nach «Tutti Frutti» veröffentlichte er in den Jahren darauf Songs wie «Good Golly, Miss Molly» und «Lucille», die von Stars wie Elvis Presley gecovert und weiterentwickelt wurden. Der offen bisexuelle «Gott des Rock'n'Roll» tourte durch die Vereinigten Staaten und feierte wilde Partys mit Männern, Frauen und Alkohol.

Little Richards Konzerte, bei denen der androgyne junge Mann mit dünnem Schnurrbart, hochtoupierten Haaren, Schminke und wilden Kostümen auftrat, brachten mitten in der Zeit der sogenannten Rassentrennung Weisse und Schwarze zusammen – zum Entsetzen von Rassisten. Geboren wurde Penniman 1932 als Sohn einer armen afro-amerikanischen Familie im südlichen US-Bundesstaat Georgia. Sein Vater war Schmuggler und wurde ermordet, als Little Richard – das dritte Kind unter zwölf Geschwistern – 19 Jahre alt war.

Nach seinen grössten Erfolgen entschloss er sich 1957 überraschend dazu, die Musik vorläufig hinzuschmeissen und Priester zu werden. Seitdem lebte Little Richard zwischen Kirche und Musik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Promis, die sich seit 2009 ziemlich verändert haben

«Mobile Lautsprecher sind der Untergang der Freiheit»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel