International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptischer Filmemacher und Kritiker Al-Sisis stirbt im Gefängnis



In Ägypten ist ein Filmemacher, der Präsident Abdel Fattah al-Sisi in einem Musikvideo als Lügner verspottet hat, im Alter von 24 Jahren im Gefängnis gestorben. Schadi Habasch sei in Kairo im berüchtigten Tora-Hochsicherheitsgefängnis gestorben, teilte der Musiker und Aktivist Rami Essam mit. Die Todesursache war zunächst unklar. Habasch war mehr als zwei Jahre in Haft, ein Prozess wurde ihm nie gemacht.

Habasch und ein Mitarbeiter wurden im März 2018 festgenommen, wenige Tage nachdem sie das Musikvideo zum Song «Balaha» veröffentlicht hatten. Der im Exil lebende Rockmusiker Rami Essam kritisiert darin die Zustände in seinem Heimatland. Präsident Al-Sisi wird als «Balaha» bezeichnet - wörtlich «Dattel», umgangssprachlich aber auch eine Bezeichnung für einen berüchtigten Lügner.

Um dieses Musikvideo geht's:

abspielen

Video: YouTube/Ramy Essam

Beiden wurde unter anderem vorgeworfen, Falschnachrichten verbreitet und das Militär beleidigt zu haben sowie Mitglied in einer terroristischen Vereinigung zu sein. Essam erklärte dagegen öffentlich, Habasch habe mit dem Inhalt des Songs nichts zu tun. Es sei lediglich eines seiner vielen Regie-Projekte in der Nahost-Region gewesen.

Präsident Al-Sisi geht seit seiner Machtübernahme im Jahr 2013 mit äusserster Härte gegen Kritiker vor. Menschenrechtlern zufolge wurden seitdem mindestens 60 000 Menschen inhaftiert. Darunter sind viele Aktivisten und politische Oppositionelle. Zahlreiche Prominente sind ins Exil geflohen, darunter Schauspieler und Schriftsteller.

Der Autorenverband PEN America sprach von einem «verheerenden Schlag gegen die künstlerische Freiheit». «Künstler gehen Risiken ein, aber sie sollten nicht mit ihrem Leben bezahlen müssen», teilte der Verband mit. Wer Ansichten verbreite, die Al-Sisi nicht passten, riskiere in Ägypten faktisch eine Todesstrafe. Die Umstände von Habaschs Tod müssten aufgeklärt werden.

Musiker Essam veröffentlichte auf seiner Website den letzten Brief Habaschs aus dessen Gefangenschaft. «Haft tötet nicht, Einsamkeit tötet», heisst es darin. «Ich brauche eure Unterstützung um nicht zu sterben.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DeDanu 03.05.2020 20:13
    Highlight Highlight Und dennoch werden wieder zig tausende von Touristen nach Ägypten fliegen in das ach so schöne Land. Sie alle tragen brav dazu bei das herrschende Regime weiter mit Devisen am Leben zu erhalten. Sind mitschuldig an diesem tragischen Mord
    • Dong 04.05.2020 14:09
      Highlight Highlight Nein, sind sie nicht! Mursi wurde mit Saudiarabischer Unterstützung und expliziter Duldung der NATO-Länder weggeputscht, das hat mit Tourismus überhaupt nichts zu tun. Wenn wir dieses Regime aushungern (was an sich schon ein recht kranker Gedanke ist), dann macht es die Sache für die ausländischen Interessengruppen höchstens einfacher.
  • Victor Paulsen 03.05.2020 17:25
    Highlight Highlight Eigentlich sollte man aufhören, solche Länder und die Wirtschaft zu unterstützen, primär durch Tourismus. Dadurch leidet dann zwar die Bevölkerung, aber ohne das wird sich wohl nie was ändern
    • Dong 03.05.2020 21:52
      Highlight Highlight Halte ich für zu optimistisch. Ein unabhängiger, demokratisch regierter Naher Osten ist weder für die NATO noch für die Russen eine Option. Mursi wurde letztlich mit Unterstützung von Saudiarabien entfernt, d.h. das war (mal wieder) unser Block, wobei das den Russen wegen Syrien auch gut in den Kram gepasst hat. Ägypten zu sanktionieren würde keinen Demokratieprozess begünstigen, und wenn es würde, dann müssten wir diesen nachher gleich wieder sabotieren.
    • Saraina 03.05.2020 23:30
      Highlight Highlight Nicht eigentlich, sondern unbedingt!
  • Victor Paulsen 03.05.2020 17:24
    Highlight Highlight Wir sind weit von einer Welt mit Meinungs und Pressefreiheit entfernt. In Ägypten und weiteren solchen Länder werden kritiker ermordet, hier in europa werden sie immer häufiger zu Opfer von Gewalt, wie kürzlich das ZDF Heute Show Team
  • Hummingbird 03.05.2020 16:06
    Highlight Highlight Das ist so traurig, dass ein so junger (und hübscher) Mensch sterben musste :-(, nur weil er seine Meinung in einem Musikvideo geäussert hat, oder ein solches Musikvideo unterstützt hat. Für mich bestätigt dieser Tod, dass der ägyptische Präsident zurecht kritisiert wird. Ich kann solche Leute einfach nicht verstehen und hoffe, die politische Lage in Ägypten ändert sich bald zum Besseren. RIP Shady Habash
    • Zeitreisender 03.05.2020 16:28
      Highlight Highlight Die Attribute "jung" und "hübsch" haben bezüglich Einhaltung von Menschenrechten keine Bedeutung.
    • Hummingbird 03.05.2020 19:55
      Highlight Highlight Zeitreisender: ich weiss.

Täglich kommen wieder Hunderte von Bootsmigranten übers Mittelmeer

An den Küsten Süditaliens kommen wieder Hunderte Migranten in kleinen Booten an. In Malta nahmen Sicherheitskräfte am Montag 95 Menschen auf, die in Seenot geraten waren. Offizielle Stellen in Valletta bestätigten die Ankunft einer Gruppe. Auf der italienischen Insel Sizilien sind die Lager nach Angaben örtlicher Behörden überbelegt. Von Lampedusa wurden Menschen nach Protesten in andere Orte verlegt, doch der Zustrom dauerte an. Im Juli kamen bisher fast 5280 Migranten in Italien an – …

Artikel lesen
Link zum Artikel