DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Jan. 22, 2017, file photo, President Donald Trump's White House Senior Advisors Jared Kushner, left, and Steve Bannon, right, arrive at a White House senior staff swearing in ceremony in the East Room of the White House, in Washington. Talks with a Chinese company seeking a stake in the 666 Fifth Avenue skyscraper, owned by the family of Jared Kushner, are over. Negotiations with Anbang Insurance to help fund redevelopment of the Kushner Cos.’ struggling office tower had drawn criticism from lawmakers and government ethics experts, who saw it as a potential attempt by China to curry favor with the White House. Kushner is President Donald Trump's son-in-law and a senior adviser. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Jared Kushner. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Trump-Schwiegersohn Kushner zu offiziellem Besuch im Irak



Jared Kushner, Schwiegersohn und enger Berater von US-Präsident Donald Trump, ist zu einem offiziellen Besuch im Irak eingetroffen. Ein Regierungsvertreter teilte am Sonntag in Washington mit, Kushner reise mit US-Generalstabschef Joe Dunford, der ihn eingeladen habe.

Nähere Angaben zu dem Besuch wurden zunächst nicht gemacht, der Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») dürfte jedoch eines der zentralen Themen der Reise sein. Die USA führen eine internationale Anti-«IS»-Koalition an, die Luftangriffe zur Unterstützung der irakischen Truppen am Boden fliegt.

Mitte Februar starteten die Verbündeten eine Offensive, um die «IS»-Miliz vollständig aus Mossul zu vertreiben. Der «IS» hatte die zweitgrösste irakische Stadt im Sommer 2014 unter seine Kontrolle gebracht. Mossul ist die letzte Hochburg der Dschihadisten im Irak.

Kushner hatte, wie sein Schwiegervater, keine Regierungserfahrung, wurde mit dem Amtsantritt Trumps jedoch binnen kurzer Zeit zu einem der einflussreichsten Männer in Washington. Vom Präsidenten wegen seiner Diskretion und Loyalität geschätzt, hat der 36-Jährige als Berater einen grossen Einfluss auf die Innen- und Aussenpolitik der USA. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel