DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptens Armee zerstört laut Bericht Tausende Häuser im Sinai



In this Thursday, Nov. 6, 2014 photo, an Egyptian army armored vehicle stands on the on the Egyptian side of border town of Rafah, northeast of Cairo, Egypt. In the deadliest-ever militant attack on the military, at least 30 soldiers were killed late last month in Sinai, prompting President Abdel-Fattah el-Sissi to declare a state of emergency in northern Sinai and order the eviction of some 10,000 people from the town of Rafah on the border with the Gaza Strip.(AP Photo/Ahmed Abd El Latif, El Shorouk Newspaper) EGYPT OUT

Umkämpfe Zone: Die Halbinsel Sinai. Bild: AP/Shorouk Newspa

Ägyptens Armee hat in der vergangenen Jahren im Norden der Halbinsel Sinai nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) Tausende Häuser zerstört.

Dabei handele es sich um Verstösse gegen das humanitäre Völkerrecht und möglicherweise um ein Kriegsverbrechen, teilten die Menschenrechtler am Mittwoch mit. Zehntausende Bewohner seien vertrieben worden.

Die ägyptischen Sicherheitskräfte geben an, im Nord-Sinai gegen Terrorgruppen vorzugehen. Dort ist unter anderem ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte und zu schweren Zusammenstössen.

Die Armee hat deshalb in mehreren Orten Pufferzonen eingerichtet, etwa um Schmuggel-Tunnel in den Gaza-Streifen zu zerstören. Dafür demolierten die Streitkräfte HRW zufolge Wohnhäuser innerhalb, aber auch ausserhalb dieser Pufferzonen.

Zwischen Ende 2013 und Juli 2020 zerstörte die Armee dem Bericht zufolge insgesamt mindestens 12 350 Gebäude und 6000 Hektar Ackerfläche. Die Menschenrechtsorganisation schätzt, dass 100 000 der rund 450 000 Einwohner des Nord-Sinai als Folge von Zerstörung und Gewalt seit 2013 vertrieben wurden. Hunderte, womöglich auch Tausende Familien seien dafür bislang nicht entschädigt worden.

Die Spannungen in der Region nahmen zu, nachdem das Militär den frei gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi 2013 gestürzt hatte. Seitdem sind Hunderte Angehörige der ägyptischen Sicherheitskräfte bei Angriffen getötet worden, zu denen sich meist der IS bekannte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Urbi et Orbi» – Papst spricht den Ostersegen und zeigt sich besorgt über Lage in Nahost

Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft nach den tödlichen Unruhen im Gazastreifen mehr Anstrengungen für Frieden gefordert.

«Wir beten um Früchte der Versöhnung für das Heilige Land, das auch in diesen Tagen durch offene Konflikte heimgesucht wird, die die Zivilbevölkerung nicht verschonen», sagte der Pontifex vor dem traditionellen Segen «Urbi et Orbi» am Sonntag auf dem Petersplatz in Rom.

Bei Massenprotesten der Palästinenser an der Grenze zu Israel waren am Freitag 15 Menschen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel