International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of US Army's 4th Infantry Division 3rd Brigade Combat Team 68th Armor Regiment 1st Battalion prepare to unload some Abrams battle tanks after arriving at the Gaiziunai railway station, some 110 kms (69 miles) west of the capital Vilnius, Lithuania, Friday, Feb. 10, 2017. U.S. Army has maintained a rotating presence in the Baltic states and Eastern Europe since spring 2014 as part of U.S. Army-led Operation Atlantic Resolve for the eastern part of the Alliance and demonstration of strong U.S. and NATO commitment to collective defense of the Alliance and to the security of the region in light of the Russian aggression in Ukraine. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

Amerikanische Abrams-Kampfpanzer in Litauen.   Bild: AP/ap

Die NATO-«Battle-Groups» an der russischen Grenze – diese 5 Dinge musst du wissen



Die grösste Truppenverlegung nach Osten seit dem Ende des Kalten Krieges sorgt bei manchen Leuten für ein mulmiges Gefühl. Provoziert das Säbelrasseln an der russischen Grenze den von Einkreisungsängsten geplagten Kreml? Stehen sich bald russische und NATO-Panzer gegenüber, droht eine bewaffnete Konfrontation – und womöglich ein neuer Weltenbrand? Diese 5 Dinge musst du zu den Truppenverlegungen wissen: 

epa05806800 German army tanks of type 'Marder' are loaded onto a train for transport to Lithuania at the military training area in Grafenwoehr, Germany, 21 February 2017. Germany will deploy tanks to Lithuania as part of a NATO mission aimed to support eastern European allies.  EPA/TIMM SCHAMBERGER

Deutsche Panzer vom Typ «Marder» werden für den Transport nach Litauen vorbereitet. Bild: TIMM SCHAMBERGER/EPA/KEYSTONE

Wie viele Truppen hat die NATO ins Baltikum verlegt?

Die NATO selber baut derzeit im Rahmen der «NATO Enhanced Forward Presence» (eFP), zu Deutsch «Verstärkte Vorwärtspräsenz», eine Truppenmacht von vier Bataillonen mit insgesamt rund 4000 Soldaten auf: 

Karte: NATO Enhanced Forward Presence im Baltikum und Polen

Diese Kampfverbände baut die NATO im Baltikum und in Polen auf. Karte: NATO

Nicht als NATO-Operation läuft zudem seit 2014 die Operation «Atlantic Resolve». In deren Rahmen wurde eine komplette US-Kampfbrigade nach Europa verlegt. Die insgesamt 3500 Soldaten und 446 Kettenfahrzeuge – darunter Abrams-Kampfpanzer und Bradley-Schützenpanzer – sollen ab Februar 2017 in den baltischen Ländern, aber auch in Bulgarien und Rumänien stationiert werden. 

NATO verlegt Truppen nach Litauen

Was ist der Grund für den Truppenaufbau?

Der Beschluss zur Verstärkung der militärischen Präsenz der NATO im Baltikum wurde auf dem Bündnisgipfel im Sommer 2016 gefasst. Er ist die Antwort auf die russische Annexion der Krim im März 2014 und die verdeckte russische Unterstützung der Separatisten in der Ost-Ukraine.

Putins Politik der Sammlung verlorener «russischer Erde» hat insbesondere die baltischen Staaten alarmiert, die wie die Ukraine ehemalige Sowjetrepubliken sind. In allen drei Staaten lebt zudem eine starke russischsprachige Minderheit. 

900 russische Panzer in der Ostukraine

Die baltischen Staaten, die sich lange als EU- und NATO-Mitglieder in Sicherheit wähnten, sind überdies beunruhigt, weil Moskau an den Grenzen zu den osteuropäischen NATO-Staaten eine Reihe grosser Manöver abgehalten hat. Mehrfach kam es auch zu russischen Flugmanövern über der Ostsee, nahe an der Seegrenze der baltischen Länder.

Zudem verlegte Russland letztes Jahr atomwaffentaugliche Iskander-M-Raketen in die Oblast Kaliningrad. Das ehemalige nördliche Ostpreussen, heute eine russische Exklave zwischen Polen und Litauen, ist das westlichste Gebiet Russlands. Von dort aus können die Raketen Berlin erreichen. 

epa05531687 The operational-tactical missile complex (PTRC) 'Iskander-M' prepares for fire during a demonstration program of the International Military-Technical Forum 'ARMY-2016' in the Russian Armed Forces 'Patriot' Park in Kubinka, Moscow region, Russia, 09 September 2016. Hundreds of the Russian defense companies and weapon manufacturers will take part in the event, displaying an estimated 5,000 pieces of weaponry and military equipment, ranging from helicopters and fighter jets to tanks and small arms.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Solche Raketen verlegte Moskau in die russische Exklave Königsberg.  Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Trotz ihrer modernen Ausrüstung wären die Truppenkontingente im Baltikum kaum in der Lage, einem massiven russischen Angriff lange zu widerstehen. Ihre Aufgabe besteht vielmehr darin, einen russischen Vormarsch derart zu bremsen, dass unterdessen genügend Streitkräfte aus den USA und Mitteleuropa ins Baltikum verlegt werden könnten. 

Die Präsenz von NATO- und US-Truppen dient zudem als Versicherung: Zwar wäre bei einem russischen Angriff der NATO-Bündnisfall ohnehin gegeben, doch der Kreml müsste damit rechnen, dass Kampfhandlungen mit diesen Truppen-Kontingenten zu einer vollumfänglichen militärischen Reaktion der betroffenen Mächte führen.  

Muss Russland einen Angriff durch die NATO befürchten?

Nein. Die im Baltikum und in Polen stationierten Streitkräfte sind allein schon quantitativ gar nicht in der Lage, die ungleich grössere russische Armee anzugreifen. 

Gleichwohl betrachtet Russland die Verstärkung der NATO-Präsenz im Baltikum als Gefahr für seine nationale Sicherheit. Der russische Pressesprecher Dmitri Peskow sagte: «Wir sehen dies als eine Drohung. Diese Handlungen stellen eine Gefahr für unsere Sicherheit und Interessen dar.» Jedes Land nehme eine Ansammlung von ausländischem Militär an seinen Grenzen negativ auf, sagte Peskow. «Das ist genau, wie wir es aufnehmen.» Schon zuvor hat die Osterweiterung der NATO seit der Wiedervereinigung Deutschlands russische Einkreisungsängste verstärkt. 

Muss das Baltikum einen russischen Angriff befürchten?

Eher nicht. Oberstleutnant Christian Huber, Kommandant des deutschen NATO-Bataillons, sagte, es gebe «keinerlei Anzeichen» dafür, dass der Ernstfall «greifbar» wäre – Litauen sei ein «Land im tiefsten Frieden». 

Russland könnte zwar mit einem Blitzkrieg die baltischen Hauptstädte Tallinn, Riga und Vilnius in 36 bis 60 Stunden einnehmen, schätzen US-Militärs. Doch eine grossangelegte russische Offensive würde mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Krieg mit der NATO führen, den auch die Atommacht Russland nicht riskieren dürfte. 

Weniger klar ist, wie das westliche Bündnis auf niederschwellige russische Aktionen regieren würde. Denkbar wäre zum Beispiel, dass Moskau versuchen könnte, die russischen Minderheiten in den baltischen Staaten aufzuhetzen und so bürgerkriegsähnliche Zustände herbeizuführen. Dies wiederum würde eine russische Intervention zum Schutz dieser Minderheiten vertretbar erscheinen lassen. 

Ein drittes Szenario geht von einem russischen Angriff auf die «Suwalki-Lücke» aus. Dieser nur 65 Kilometer breite Korridor verbindet Polen mit Litauen; ein russischer Vorstoss auf diese einzige Verbindungsstelle zwischen Mitteleuropa und dem Baltikum könnte Letzteres isolieren und zu einer leichten Beute machen. Für die NATO wäre es danach nur mit einem verlustreichen Krieg möglich, die drei Staaten wieder zu befreien. 

Karte Suwalki-Lücke Suwalki Gap

Ein russischer Vorstoss bei der Suwalki-Lücke zwischen Polen und Litauen könnte das Baltikum von Mitteleuropa abtrennen.  Karte: watson

Deutsche Panzer in Litauen – geht das?

Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg rollen deutsche Panzer durch Litauen. Noch vor nicht allzu langer Zeit wäre das undenkbar gewesen – die Erinnerung an die Verbrechen der Wehrmacht waren lange Zeit noch durchaus präsent. Allerdings hatte der Furor der Nazis vornehmlich die Juden getroffen; allein in Litauen ermordeten sie 90 Prozent der jüdischen Bevölkerung.

Die meisten Balten sahen ohnehin eher die Sowjetunion als Hauptgegner. Diese hatte die baltischen Länder nach dem Hitler-Stalin-Pakt annektiert und Teile der Bevölkerung nach Sibirien deportiert. Auch nach der Vertreibung der Wehrmacht liess Stalin bis 1949 zehntausende von Balten deportieren; zugleich wurden ethnische Russen und Ukrainer angesiedelt.  

Unternehmen «Barbarossa»

Die Vorgänge in der Ukraine haben die Litauer nachhaltig erschreckt. Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat nicht viel zur Beruhigung beigetragen – Trumps isolationistische Neigungen und öffentlich vorgebrachte Zweifel am Sinn der NATO haben die Litauer zusätzlich verunsichert. Sie sehen deshalb die deutschen Soldaten, um deren Entsendung Litauen ausdrücklich gebeten hat, als Verbündete. Der ehemalige Präsident Vytautas Landsbergis sagte dazu: 

«Unsere Bürger freuen sich über diese Soldaten. Der Einzige, der sich nicht darüber freuen kann, ist ein Staat, der ein potenzieller Aggressor sein könnte.»

Rendez-vous in der Ostsee

Macht dir der Ausbau der NATO-Präsenz im Baltikum Angst?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

203 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ruffy
24.02.2017 08:19registriert January 2015
«Unsere Bürger freuen sich über diese Soldaten. Der Einzige, der sich nicht darüber freuen kann, ist ein Staat, der ein potenzieller Aggressor sein könnte.»
Damit ist eigentlich alles gesagt. Dennoch werden jetzt wieder viele über die pöse agressive NATO jammern, als ob diese wenigen Streitkräfte eine Invasionsarmee wären die jederzeit losschlagen könnte...
8943
Melden
Zum Kommentar
Dirk Leinher
24.02.2017 08:58registriert February 2017
Jeder Sandkasten-bully gibt immer dem anderen die Schuld im Sinne von "er hat angefangen". Das Aufrüsten hüben wie drüben führt direkt zu einer immer größer werdenden Wahrscheinlichkeit, dass schlussendlich auch wirklich ein Krieg stattfinden wird. Die Schweiz erhöht die Bestände der Munitionslager massiv. Alles weist auf Krieg hin, aber den Medien scheint es wichtig die Bully's weiter anzustacheln.
Lösungen in Richtung Deeskalation scheint niemand wirklich zu suchen.
457
Melden
Zum Kommentar
Vernon Roche
24.02.2017 12:55registriert November 2015
Die Stärke eine Zivilisation wird nicht gemessen an ihren Fähigkeiten, Kriege zu führen, sondern an ihrer Fähigkeit, sie zu vermeiden. -Gene Roddenberry-
370
Melden
Zum Kommentar
203

Analyse

Warum Donald Trump Wladimir Putin nicht die Stirn bieten kann

Ob im Fall Nawalny oder Belarus – das Weisse Haus schweigt. Warum schleichen sich die USA aus der Verantwortung?

Inzwischen gibt es keine Zweifel mehr: Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny wurde vergiftet, und zwar mit einer Substanz der Nowitschok-Gruppe. Dabei handelt es sich um ein Nervengift aus der Sowjetzeit, über das nur der russische Geheimdienst verfügt. 2018 wurde in Grossbritannien der ehemalige Spion Sergei Skripal beinahe damit getötet.

In den demokratischen Staaten des Westens hat der Giftanschlag auf Nawalny heftige Reaktionen ausgelöst. Angela Merkel gab sich für einmal keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel