International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police officer, wearing s protective face mask as a precaution against the spread of the new coronavirus, removes debris caused by a 5.4-magnitude earthquake, in Ponce, Puerto Rico, Saturday, May 2, 2020. The quake hit near southern Puerto Rico, jolting many from their beds on an island where some people still remain in shelters from previous quakes earlier this year. (AP Photo/Carlos Giusti)

Das Erdbeben hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Bild: AP

«Krise in einer anderen Krise»: Erdbeben erschüttert Puerto Rico

Ein Erdbeben hat erneut die immer wieder von schweren Erdstössen getroffene Karibikinsel Puerto Rico erschüttert. Die Stärke des Bebens am Samstag betrug nach Angaben der puerto-ricanischen Erdbebenbehörde 5.4. Das Zentrum lag in der Nähe der südöstlichen Kleinstadt Guayanilla.



Über Verletzte gab es keine Berichte. 50 Familien verloren jedoch ihre Bleibe, auf der ganzen Insel fiel der Strom aus. Die Erdbebenbehörde gab keine Tsunami-Warnung für Puerto Rico und die Jungferninseln heraus, obwohl Bewohner bereits damit gerechnet hatten.

Auf Fotos waren schwere Schäden von Rissen in der Wand über herabgefallene Trümmer bis zu eingestürzten Häusern zu sehen. «Das ist eine Krise in einer anderen Krise», sagte Gesundheitssekretär Lorenzo González. Puerto Rico befindet sich wegen der Covid-19-Pandemie in einem Lockdown. Die Regierung vermeldete am Samstag mit 182 Infizierten den höchsten Anstieg der Corona-Fälle innerhalb eines Tages. Insgesamt hatten sich demnach 1757 Menschen infiziert, 95 starben im Zusammenhang mit dem Virus.

epa08397869 View of historical structures affected by the earthquake, in the center of Ponce, Puerto Rico, 02 May 2020. An earthquake of magnitude 5.5 and with an epicenter 11 kilometers south of Puerto Rico, shook the Caribbean island today causing fear among citizens and leaving dozens of people without electricity.  EPA/Thais Llorca

Dutzende Menschen sind derzeit ohne Strom. Bild: EPA

Gouverneurin Wanda Vázquez forderte die Bürger auf, Ruhe zu bewahren und zu Hause zu bleiben, auch wenn sie anderen helfen wollten. Die Menschen sollten Schutzmasken und Handschuhe tragen, auch wenn sie Schäden zu beseitigen hätten. Vázquez teilte mit, dass Such- und Rettungsteams in den besonders betroffenen Gebieten im Süden aktiviert wurden.

Die meisten Schäden entstanden in der Gegend der südlichen Stadt Ponce, wo das Beben die Bewohner aus dem Schlaf gerissen hatte. Erst im Januar hatte es dort ein Beben der Stärke 6.4 als Teil einer Reihe von Erdstössen gegeben, weshalb viele auch historische Gebäude und Museen noch repariert wurden, wie die Zeitung «Primera Hora» berichtete. Auch Wohnhäuser erlitten Schäden, 50 Familien sollten in Hotels oder anderen Unterkünften untergebracht werden, was durch das Coronavirus erschwert wurde.

epa08397883 View of buildings affected by the earthquake, in the center of Ponce, Puerto Rico, 02 May 2020. An earthquake of magnitude 5.5 and with an epicenter 11 kilometers south of Puerto Rico, shook the Caribbean island today causing fear among citizens and leaving dozens of people without electricity.  EPA/Thais Llorca

Bild: EPA

Puerto Rico hat ausserdem noch immer mit den Folgen des schweren Hurrikans «Maria» zu kämpfen, der das US-Aussengebiet 2017 verwüstet hatte. Grosse Teile der Infrastruktur der Karibikinsel waren damals zerstört worden. «Seit dem Hurrikan Maria haben wir die Widerstandsfähigkeit und den Mut dieses Volkes bewiesen», sagte Ponces Bürgermeisterin María Meléndez. «Aber darüber hinaus ist der emotionale Schaden bei den Bewohnerinnen und Bewohnern besorgniserregend.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Eine zerstörte Insel»: Hurrikan «Maria» verwüstet Puerto Rico

Schwere Überschwemmungen in Puerto Rico

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutlich mehr als befürchtet: 3 Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie zunächst angenommen. Waren Experten bislang von etwa 1.2 Milliarden toten oder aus ihrem Lebensraum vertriebenen Tieren ausgegangen, beziffert die Tierschutzorganisation WWF die Zahl nun auf drei Milliarden. Am schlimmsten traf es demnach Reptilien, aber auch Hunderte Millionen Säugetiere, Vögel und Frösche seien den Flammen zum Opfer gefallen.

«Schon im …

Artikel lesen
Link zum Artikel