International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkoreas Diktator sagt, er fühle sich nicht mehr an Atomtest-Stopp gebunden



Nordkorea fühlt sich nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un nicht mehr an sein Moratorium für Tests von Atombomben und Interkontinentalraketen gebunden. Zugleich drohte Kim angesichts der stagnierenden Atomverhandlungen mit den USA, in naher Zukunft werde die Welt Zeuge «einer neuen strategischen Waffe» sein. Details nannte er nicht.

Kim sprach am Dienstag zum Abschluss einer mehrtägigen Sitzung des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei. Die kommunistische Führung in Pjöngjang hatte bereits gedroht, falls Washington in den Atomgesprächen keine Zugeständnisse mache, werde man einen neuen Weg einschlagen.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un posiert mit Armeeangehörigen während Luftübungen der Streitkräfte.

Kim posiert mit Angehörigen der Luftwaffe. archivBild: EPA KCNA

Es sei Teil der Bemühungen um gegenseitiges Vertrauen gewesen, die Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen auszusetzen, wurde Kim am Mittwoch von den staatlichen Medien zitiert. Den USA warf der Machthaber vor, sein Land militärisch zu bedrohen und es durch Sanktionen «abdrosseln» zu wollen. «Unter diesen Umständen gibt es keinen Grund für uns, länger einseitig an die Verpflichtungen gebunden zu sein.»

Den Teststopp hatte Kim im April 2018 vor seinem ersten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im Juni desselben Jahres in Singapur ausgerufen. Kim hatte den Schritt unter anderem mit der Vollendung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms begründet.

Ob er jetzt weiter für Verhandlungen mit Washington bereit ist, liess Kim offen. In welchem Ausmass Nordkorea seine «nukleare Abschreckung» ausbaue, werde von der künftigen Haltung der USA abhängen, sagte er. Es werde niemals eine Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel geben, und Nordkorea werde stetig strategische Waffen entwickeln, «solange die USA ihre feindselige Politik» nicht aufgäben. Den USA warf er unter anderem vor, das Versprechen Trumps zum Stopp von gemeinsamen Militärmanövern mit Südkorea gebrochen und ultramoderne Waffen nach Südkorea gebracht zu haben.

FILE - In this June 30, 2019, file photo, U.S. President Donald Trump, left, meets with North Korean leader Kim Jong Un at the North Korean side of the border at the village of Panmunjom in Demilitarized Zone. Kim's threat to show the world a new strategic weapon and possibly resume long-range missile tests is another dramatic turn in his high-stakes summitry with President Donald Trump. (AP Photo/Susan Walsh, File)
Donald Trump,Kim Jong Un

Trump und Kim bei einem Treffen im Juni 2019. Bild: AP

Die USA hoffen weiter auf eine friedliche Lösung in den stockenden Atomgesprächen. «Angesichts der öffentlichen Berichterstattung ist es so, dass wir hoffen, dass Präsident Kim einen anderen Weg einschlagen wird», sagte US-Aussenminister Mike Pompeo in einem Interview mit dem Sender Fox News. «Wir hoffen, dass er die richtige Entscheidung treffen wird - dass er Frieden und Wohlstand über Konflikte und Kriege wählen wird.»

Einseitiges Ultimatum verstrichen

Pjöngjang hatte Washington einseitig eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. Nordkorea fordert unter anderem eine Aufhebung internationaler Sanktionen. Trump lehnt dies ab. Seine Bemühungen, Nordkorea zu einer atomaren Abrüstung zu bewegen, blieben trotz dreier Treffen und vieler warmer Worte erfolglos.

Beim ersten Gipfel in Singapur hatte sich Kim zur «vollständigen Denuklearisierung» bereit erklärt. Doch gab es keine konkreten Zusagen, bis wann Nordkorea sein Atomwaffenarsenal aufgeben wolle.

Die Verhandlungen sind seit dem Scheitern des zweiten Gipfels im Februar vergangenen Jahres in Vietnam nicht mehr vorangekommen. Ein kurzes Treffen Trumps mit Kim im Juni an der innerkoreanischen Grenze sowie neue Arbeitsgespräche zwischen beiden Ländern im Oktober in Schweden blieben ohne greifbares Ergebnis.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

Ein Herzensprojekt von Machthaber Kim Jong Un

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Suckers»: Trump soll gefallene Soldaten beleidigt haben – nun reagiert der Präsident

Dieser Bericht könnte Donald Trump noch weh tun: Das in der Regel gut informierte Magazin The Atlantic schrieb am Donnerstag, dass sich der US-Präsident abschätzig über gefallene Soldaten geäussert habe. «Fake news!»: Der Präsident bestreitet diese Darstellung zwar, doch die Gunst der Militärs scheint auf die Seite von Joe Biden zu kippen.

Es war Mitte November im Jahr 2018, als Donald Trump in Frankreich weilte, um das hundertjährige Ende des Ersten Weltkrieges zu feiern. Die US-Amerikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel