DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste in Pakistan nach «IS»-Angriff – Inlandsflüge eingeschränkt



Indian army soldiers display a cordon and search operation (CASO) during a training session at a corps battle school at Sarol in Rajouri, about 135 kilometers (84 miles) northwest of Jammu, India, Tuesday, Dec. 15, 2020. AP journalists were recently allowed to cover Indian army counterinsurgency drills in Poonch and Rajouri districts along the Line of Control. The training focused on tactical exercises, battle drills, firing practice, counterinsurgency operations and acclimatization of soldiers to the harsh weather conditions. (AP Photo/Channi Anand)

Bild: keystone

In der pakistanischen Hafenmetropole Karachi sind nach tagelangem Protest mehrere Inlandsflüge eingeschränkt worden. Seit Montag gehen zahlreiche Familien nach dem gewaltsamen Tod von elf Minenarbeitern der schiitischen Hasara-Minderheit in der südwestlichen Provinz Baluchistan auf die Strasse. Sie fordern von der Regierung mehr Schutz und die Verhaftung der Täter.

Mehrere Flüge wurden der staatlichen Fluglinie Pakistan International Airlines zufolge gestrichen oder verschoben. Während die meisten Angehörigen in der Provinzhauptstadt Quetta demonstrierten, gab es in der bevölkerungsreichsten Stadt Karachi zahlreiche Sitzblockaden. Auch in der Hauptstadt Islamabad wurden Proteste angekündigt.

Die elf Minenarbeiter waren am Sonntag bei einem Angriff getötet worden. Bewaffnete Männer sollen die Arbeiter aus einem Kohleabbaugebiet entführt und anschliessend erschossen haben. Die sunnitische Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannte sich zu der Attacke.

Familien und Anwohner protestieren seit Tagen und fordern von der Regierung unter Premier Imran Khan, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Nach islamischer Tradition müssen Beerdigungen so schnell wie möglich stattfinden. Angehörige weigerten sich jedoch, die Toten zu begraben. Erst wenn die Täter gefasst seien, wollten sie ihre getöteten Familienmitglieder begraben.

Immer wieder sind Schiiten in dem mehrheitlich sunnitischen Pakistan Ziel von Extremisten. Auch im Nachbarland Afghanistan verübt der «IS» regelmässig Anschläge auf die schiitische Hasara-Minderheit. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bombe in Koranschule in Pakistan – sieben Kinder sterben

Initiative pflanzt Bäume auf privatem Grund in Pakistan – die Reaktion folgt sofort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel