DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan verbietet umstrittene «Jungfräulichkeitstests»



epa08666061 Activists of V-care welfare trust hold placards during a protest against an alleged gang rape of a woman, Karachi, Pakistan, 13 September 2020. According to reports, two persons allegedly raped a woman at gunpoint in Gujjarpura area on 09 September, while she was waiting for help on the motorway after her car developed a fault.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Bild: keystone

Pakistan hat eine umstrittene und unwissenschaftliche Praxis zur angeblichen Überprüfung der Jungfräulichkeit von Frauen verboten. Die sogenannten «Zwei-Finger-Tests» seien illegal und verstiessen gegen die pakistanische Verfassung, teilte das Hohe Gericht in der östlichen Stadt Lahore am Montag mit.

Bei der invasiven Praxis überprüfen Ärztinnen etwa bei Vergewaltigungsopfern, ob das Jungfernhäutchen der Mädchen oder Frauen intakt ist. Die Tests, die seit Jahrzehnten durchgeführt wurden, haben nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) keine wissenschaftliche oder klinische Grundlage.

Seit zwei Jahren fordern die UN ein Ende der sogenannten «Jungfräulichkeitstests». Die Tests verstärken Menschenrechtlern zufolge die Ungleichheit der Geschlechter. Das Aussehen des Jungfernhäutchens von Mädchen oder Frauen könne nicht beweisen, ob sie Geschlechtsverkehr hatten oder sexuell aktiv sind, erklärten die UN. Die Untersuchung könne zudem schmerzhaft, erniedrigend und traumatisch sein. Auch das Gericht folgte dieser Argumentation.

In Pakistan hatten Menschenrechtler im März eine Petition gestartet, um der Praxis ein Ende zu setzen. Das Ministerium für Recht und Justiz hatte im Oktober bereits empfohlen, dass die Tests nicht Bestandteil von Strafermittlung sein sollen.

Sogenannte «Jungfräulichkeitstests» gelten international als Menschenrechtsverletzung. Sie sind gemäss Artikel 7 des Pakts über bürgerliche und politische Rechte sowie Artikel 16 der Konvention gegen Folter geächtet. Beide Verträge hat Pakistan ratifiziert.

Im Dezember wurden in Pakistan auch Gesetzesverschärfungen für Vergewaltiger beschlossen. Sexualstraftätern drohen künftig in besonders schweren Fällen von Vergewaltigung oder Kindesmissbrauch chemische Kastration oder die Todesstrafe. Die Neuregelungen werden als Reaktion auf mehrere Sexualverbrechen gesehen, die in dem südasiatischen Land zu Empörung geführt hatten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pakistans Premierminister Khan nennt Osama bin Laden «Märtyrer»

Pakistans Premierminister Imran Khan hat den früheren Al-Kaida-Chef Osama bin Laden als «Märtyrer» bezeichnet. Zwei Erfahrungen mit den USA seien sehr demütigend gewesen, sagte Khan während einer Rede im Parlament am Donnerstag.

«Eine, als die Amerikaner nach Abbottabad kamen und Osama bin Laden töteten, ihn zum Märtyrer machten» so Khan. «Was danach geschah: Die ganze Welt begann, uns zu misshandeln. Sie marschierten in unser Land ein, dann kritisierten sie uns.»

Die Rede des Premierministers …

Artikel lesen
Link zum Artikel