International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The wreckage of the car of investigative journalist Daphne Caruana Galizia lies next to a road in the town of Mosta, Malta, Monday, Oct. 16, 2017. Malta's prime minister says a car bomb has killed an investigative journalist on the island nation. Prime Minister Joseph Muscat said the bomb that killed reporter Daphne Caruana Galizia exploded Monday afternoon as she left her home in a town outside Malta's capital, Valetta. (AP Photo/Rene Rossignaud)

Nach Polizeiangaben starb Daphne Caruana Galizia, als eine unter ihrem fahrenden Auto angebrachte Bombe explodierte. Bild: AP/AP

«Überall sind Gauner», schrieb die maltesische Bloggerin kurz vor ihrer Ermordung



Der Autobombenanschlag auf die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia hat in Europa grosses Entsetzen ausgelöst. Politiker und Journalistenverbände verurteilten das Attentat am Dienstag scharf. Auch einen Tag nach der Tat waren die Hintergründe weiter unklar.

Die 53-jährige starb am Montag durch die Explosion eines an ihrem Wagen deponierten Sprengsatzes, kurz nachdem sie ihr Haus im Norden der Insel verlassen hatte. Die Leiche der Journalistin wurde Augenzeugenberichten zufolge auf ein nahegelegenes Feld geschleudert. Sie hinterlässt einen Ehemann und drei Söhne.

This undated photo shows Daphne Caruana Galizia, a Maltese investigative journalist who exposed her island nation’s links with the so-called Panama Papers. Galizia was killed on Monday, Oct. 16, 2017, when a bomb destroyed her car as she was driving near her home in Mosta, a town outside Valletta, Malta’s capital, Prime Minister Joseph Muscat said. (The Malta Independent via AP)This undated photo shows Daphne Caruana Galizia, a Maltese investigative journalist who exposed her island nation’s links with the so-called Panama Papers. Galizia was killed on Monday, Oct. 16, 2017, when a bomb destroyed her car as she was driving near her home in Mosta, a town outside Valletta, Malta’s capital, Prime Minister Joseph Muscat said. (The Malta Independent via AP)This undated photo shows Daphne Caruana Galizia, a Maltese investigative journalist who exposed her island nation’s links with the so-called Panama Papers. Galizia was killed on Monday, Oct. 16, 2017, when a bomb destroyed her car as she was driving near her home in Mosta, a town outside Valletta, Malta’s capital, Prime Minister Joseph Muscat said. (The Malta Independent via AP)This undated photo shows Daphne Caruana Galizia, a Maltese investigative journalist who exposed her island nation’s links with the so-called Panama Papers. Galizia was killed on Monday, Oct. 16, 2017, when a bomb destroyed her car as she was driving near her home in Mosta, a town outside Valletta, Malta’s capital, Prime Minister Joseph Muscat said. (The Malta Independent via AP)

Daphne Caruana Galizia ist tot. Bild: AP/The Malta Independent

In ihrem letzten Artikel, der gut eine halbe Stunde vor ihrem Tod online ging, schrieb sie erneut gegen die Machenschaften innerhalb der Regierung an: «Wo du auch hinschaust, überall sind Gauner. Die Lage ist hoffnungslos».

In der Nacht auf Dienstag versammelten sich auf Malta mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen. Sie entzündeten Kerzen und legten Blumen und Beileidsbekundungen nieder.

Unbequeme Journalistin

Caruana Galizia war die bekannteste Investigativ-Journalistin Maltas und prangerte in ihren Artikeln wiederholt Korruption auf der Mittelmeerinsel an. Sie zielte dabei insbesondere auf die Regierung und löste mit immer neuen Enthüllungen im Frühling eine Krise aus, die zu einer Neuwahl führte.

Über die Grenzen Maltas hinaus erregte die dreifache Mutter Aufsehen mit der Enthüllung, eine in den «Panama Papers» erwähnte Firma gehöre Regierungschef Joseph Muscats Frau. Muscat hatte dies als Lüge bezeichnet.

EU-Kommission «entsetzt»

Die EU-Kommission zeigte sich am Dienstag «entsetzt» über den «offensichtlich gezielten Angriff» auf die Journalistin. Sprecher Margaritis Schinas forderte Gerechtigkeit in dem Fall. «Wir setzen darauf, dass das geahndet wird.»

Im Februar 2016 hatte sie veröffentlicht, was die «Panama Papers» später bestätigten: Dass Regierungsmitglieder in Panama ihre eigenen geheimen Firmen aufgezogen hatten.

«Barbarische Tat»

«Jedem ist bewusst, dass Frau Caruana Galizia politisch und persönlich eine meiner schärfsten Kritiker war», sagte Muscat nach dem Attentat. Dies rechtfertige aber in keiner Weise die «barbarische Tat».

Der Sohn der 53-Jährigen, Matthew Caruana Galizia, machte der Regierung am Dienstag in Valletta denn auch schwere Vorwürfe. Er ist überzeugt, dass seine Mutter umgebracht wurde, weil sie zwischen dem Gesetz und denjenigen stand, die es immer wieder brachen.

In «Maltas Dreck gewühlt»

«Eine Bombe für Daphne, die Reporterin, die in Maltas Dreck wühlte», schrieb die italienische Tageszeitung «La Repubblica». «Politico» hatte Caruana Galizia einmal als «Ein-Mann-Wikileaks» bezeichnet. Ihr sei nichts Skandalöses zu klein oder zu gross gewesen, um darüber auf ihrem Blog Running Commentary zu schreiben.

Zu Geldwäscherei und Steuerhinterziehung sagte sie auch in einem Untersuchungsausschuss des Europaparlaments aus. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani twitterte, der Fall sei ein tragisches Beispiel für eine Journalistin, die ihr Leben geopfert habe, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. (whr/sda/dpa/afp/reu)

(sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Frau wirft Hai mit blossen Händen zurück ins Meer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Geleakte Dokumente aus einer Anwaltskanzlei in Panama geben Einblick in das verschwiegene Offshore-Geschäft. Was steckt hinter den Panama Papers? Und wie ist die Schweiz involviert?

Die Bombe platzte am Sonntag um 20 Uhr MESZ: Weltweit veröffentlichten diverse Medien ihre Enthüllungen zu den so genannten Panama Papers. Völlig überraschend kam der Scoop nicht. Bereits vor einem Jahr machte die «Süddeutsche Zeitung» (SZ) publik, dass ihr Unterlagen der Kanzlei Mossack Fonseca zugespielt worden waren.

Die Daten belegen, wie die globale Offshore-Industrie im Verbund mit Banken, Anwaltskanzleien und Vermögensverwaltern die Besitztümer von Politikern, Funktionären, …

Artikel lesen
Link zum Artikel