DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

BILD: IMGUR/WATSON

HAPPY BIRTHDAY an die ärmsten Tröpfe der Welt! 9 Dinge, die wohl nur Schaltjahr-Kinder verstehen



Der 29. Februar mag für die meisten kein wahnsinnig aufregender Tag sein. Ausser, dass er eben nicht allzu oft vorkommt. Genauer gesagt tut er das nur alle vier Jahre. Für diejenigen, die sich diesen Tag ausgesucht haben, um auf die Welt zu kommen, ist er deswegen umso spektakulärer. 

Feiern wir heute also alle, die nur alle vier Jahre zum Geburtstag-Feiern kommen – mit diesen Dingen, die nur Schaltjahr-Kinder nachvollziehen können. 

Im Gegensatz zu anderen Menschen ist für sie Geburtstag SEHR WOHL etwas Besonderes.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube

In den Jahren mit 365 Tagen dürfen sie sich entscheiden, ob sie lieber am 28. Februar (Winter) oder doch lieber am 1. März (Frühling)  feiern wollen. Auch nicht schlecht. 

Bild

Bild: flickr

Je nachdem wissen die Partygäste nicht, ob sie jetzt «schon dürfen» oder ob sie dir nun «nachträglich gratulieren» sollen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Oder aber: Das Gefühl, wenn man nur einmal in vier Jahren eine Geburtstagsparty schmeissen will – und keiner kommen kann. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur 

Leute, die finden: «Oh nein, du hast am 29. Februar Geburtstag? Ist das nicht mega beschissen?»

Bild

bild: quickmeme

Zumal der 18. Geburtstag mit 2000-prozentiger Wahrscheinlichkeit NICHT auf einen 29. Februar fällt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur 

Dafür der 20. Yay! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur 

Die Tatsache, dass sie mit 24 Jahren eigentlich erst 6 Jahre alt sind. 

Bild

bild: imgur 

Irgendwann hat man den Witz aber auch mal gehört.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Immerhin haben die meisten Schaltjahr-Kinder – wenn sie dann endlich Geburtstag haben – ihren Ehrentag für sich allein. 

Also: Happy Birthday, ihr Schaltjahr-Kinder! 

Haben wir welche unter uns? Bitte melden! 

(sim)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europol: Mehr als 800 Festnahmen nach internationaler Operation

Internationale Ermittler haben nach Angaben von Europol bei einem Einsatz gegen das Organisierte Verbrechen mehr als 800 Verdächtige in über 16 Ländern festgenommen. Es sei eine der bislang grössten Polizei-Operationen gewesen, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit.

Mehr als 700 Häuser seien durchsucht worden, Tonnen an Drogen beschlagnahmt und grosse Mengen an Bargeld, Juwelen und Waffen sichergestellt worden. Über 18 Monate lang hatten die Ermittler Telefongespräche und andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel