International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er vertuschte Kinder-Vergewaltigungen – aber Papst lehnt Rücktritt von Kardinal ab



epa07446889 An handout image released by Vatican Media shows Pope Francis (L) receiving Cardinal Philippe Barbarin (R), Archbishop of Lyon (France) in Vatican City, 18 March 2019. Cardinal Philippe Barbarin announces during a press conference on 07 March that he will present his resignation to Pope Francis in the coming days after being convicted of helping covering up sex abuse and being handed a six-month suspended jail term.  EPA/VATICAN MEDIA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Philippe Barbarin mit Papst Franziskus Bild: EPA/VATICAN MEDIA

Papst Franziskus hat den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon, der in Frankreich wegen Vertuschung von Missbrauch verurteilt wurde, abgelehnt.

Kardinal Philippe Barbarin habe sich aber entschieden, sich für eine Zeit zurückzuziehen, und habe den Generalvikar mit der Leitung der Diözese beauftragt, erklärte Vatikan-Sprecher Alessandro Gisotti am Dienstag in Rom. Der Papst habe aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt nicht annehmen wollen, hiess es in einer Erklärung von Barbarin.

Barbarin ist der höchste katholische Würdenträger Frankreichs. Vergangene Woche wurde er überraschend zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt, weil er Fälle sexueller Übergriffe auf Minderjährige nicht angezeigt habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Barbarin hatte daraufhin angekündigt, ein Rücktrittsgesuch beim Papst einzureichen.

Am Montag hatte er Papst Franziskus zu einer Privataudienz getroffen. Der Vatikan hatte zunächst aber nicht weiter ausgeführt, was Ergebnis der Audienz war.

Kardinal Barbarin und anderen Geistlichen wurde in dem Verfahren vorgeworfen, Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester nicht weiter verfolgt zu haben. Dieser soll in den 1980er Jahren Dutzende Kinder sexuell belästigt haben. Die Schuld des Priesters ist bisher nicht rechtskräftig festgestellt worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Papst Franziskus in den Emiraten

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schabernack 19.03.2019 20:17
    Highlight Highlight Objektiv betrachtet, frage ich mich:

    Wenn die Schuld des besagten Priesters hinsichtlich des Kindesmissbrauchs noch nicht in Rechtskraft erwachsen ist, wie konnte das Gericht dann Barbarin wegen Vertuschung von fraglichem Missbrauch verurteilen? Das Gericht müsste doch zuerst die materielle Rechtskraft des Kindsmissbrauchsurteils abwarten?
  • hämpii 19.03.2019 20:08
    Highlight Highlight Ein Hoch auf die katholische Kirche!
  • Neruda 19.03.2019 16:11
    Highlight Highlight Keine andere Organisation könnte sich solchen systematischen Kimdsmissbrauch leisten ohne aufgelöst zu werden. Aber bring Religion ins Spiel und alles menschenverachtende ist erlaubt!
  • Calvin Whatison 19.03.2019 16:05
    Highlight Highlight 🤔
    Benutzer Bild
  • Stichelei 19.03.2019 15:41
    Highlight Highlight Ich habe immer gedacht, die Unschuldsvermutung gelte bis zum Abschluss eines Prozesses vor einem ordentlichen Gericht und endet automatisch bei einem Schuld-Spruch.
    Aber die kath. Kirche ist ja nicht von dieser Welt . . .
    • Oxymora 19.03.2019 16:47
      Highlight Highlight Der liebe Gott wird die Seele richten, wenn sie das sterbliche Fleisch verlässt.
      Da können weltliche Gerichte gar nicht reinpfuschen!

      Bekennt sich der Sünder aber zu Jesus Christus so wird Ihm der Herr in seiner unerschöpflichen Gnade vergeben.
  • Linus Luchs 19.03.2019 15:41
    Highlight Highlight Barbarin wurde verurteilt. Der Papst kann somit nicht auf die Unschuldsvermutung verweisen und macht sich zum Komplizen eines Kinderschänders. Die katholische Kirche ist und bleibt verseucht.
  • G. Samsa 19.03.2019 15:37
    Highlight Highlight Der Papst lehnt den Rücktritt einer seiner fehlbaren Mitarbeiter ab. Da frage ich mich, weshalb er das tut?
    Hat er Verständnis für Männer, welche Minderjährigen missbrauchen? Findet er es nicht so schlimm? War schon immer so darum nicht so schlimm?

    Ist wohl Tradition in deren Kulturkreisen.

    Weshalb schicken Eltern die Kinder an solche Orte, an denen die Wahrscheinlichkeit auf Missbrauch sehr hoch ist?

    Ich verstehe alle Beteiligten nicht so ganz.
  • Hein Doof 19.03.2019 15:25
    Highlight Highlight Eine Hand wäscht die Andere. Der Altherrenverein wird sich nie ändern ohne das grundlegende Dinge angepasst werden. Ist aber auch nicht weiter tragisch, die klassischen Kirchengänger (normale katholische Kirche) sterben sowieso bald aus.
  • Salvador Al Daliente 19.03.2019 15:12
    Highlight Highlight Was wollen Franziskus?

Für alle, die im Ausland Ferien machen wollen: Diese Dinge gilt es zu beachten

Sommerferien im Ausland locken noch immer. Oder vielleicht planst du auch schon einen Trip im Herbst über die Landesgrenzen. Aufgrund der Corona-Situation wird die Planung nicht einfacher. Diese Punkte solltest du auf jeden Fall beachten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aktuell sind längst nicht alle Grenzen problemlos zu überqueren. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt weiterhin, auf nicht notwendige Auslandsreisen zu verzichten. Von dieser Empfehlung ausgeschlossen sind:

Aber Achtung: Nur weil das BAG die obengenannten Länder aktuell trotz Corona als bereisbar einstuft, heisst das noch nicht, dass man dort mit dem Schweizer Pass auch tatsächlich reinkommt. Beispielsweise nach Australien oder Südkorea kommt man …

Artikel lesen
Link zum Artikel