International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06055187 (FILE) - Australian Cardinal George Pell speaks at a press conference in Sydney, New South Wales, Australia, 13 November 2012 (reissued 29 June 2017). Cardinal George Pell is expected to be charged by Victoria Police on 29 June 2017, on summons over child sex abuse allegations, media reported.  EPA/PAUL MILLER AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Aufruhr im Vatikan: Kardinal Georg Pell soll in Australien Buben sexuell belästigt haben.  Bild: EPA/AAP

Wegen Missbrauchsvorwürfen: Kardinal Pell legt Amt zeitweise nieder



Einer der ranghöchsten Kardinäle im Vatikan, Finanzchef George Pell, legt angesichts von Missbrauchsvorwürfen in seiner Heimat Australien sein Amt vorübergehend nieder. Papst Franziskus habe ihm die Erlaubnis für die Auszeit gegeben, um seine Unschuld zu beweisen.

Die Anschuldigungen seien komplett falsch, betonte der Papst-Vertraute am Donnerstag. In Australien war kurz zuvor ein Ermittlungsverfahren gegen den 76-Jährigen wegen Missbrauchsverdachts eingeleitet worden.

Wie die Polizei im Bundesstaat Victoria mitteilte, muss Pell am 18. Juli zu einer Gerichtsanhörung in Melbourne erscheinen. Es ist das erste Mal, dass gegen einen derart ranghohen Würdenträger im Vatikan wegen Missbrauchsvorwürfen ermittelt wird.

Persönliche Fehler zugegeben

Vor einer australischen Missbrauchskommission hatte Pell persönliche Fehler im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen gegen katholische Priester in den 70er Jahren eingeräumt. Drei Mal stellte er sich den Fragen des Ausschusses: ein Mal persönlich und zwei Mal per Video-Schaltung.

Die 2012 angeordnete nationale Untersuchung zu Fällen von Kindesmissbrauch in Kirchen, Schulen, Kinderheimen, Jugendgruppen und Sportvereinen steht kurz vor dem Abschluss. Die Kommission hatte mit tausenden Opfern gesprochen.

Im Februar veröffentlichte sie Untersuchungsergebnisse, wonach sieben Prozent der katholischen Priester in Australien zwischen 1950 und 2010 Kindesmissbrauch vorgeworfen wurde. Die Vorwürfe wurden jedoch nie untersucht.

Vorwürfe bereits 2002

Pell war früher Erzbischof von Sydney. 2002 wurden erstmals Missbrauchsvorwürfe gegen ihn öffentlich, er wurde aber später von jedem Fehlverhalten freigesprochen. 2014 ernannte Papst Franziskus ihn zum Finanzchef des Vatikan. Angesprochen auf die Missbrauchsvorwürfe gegen Pell hatte Franziskus vergangenes Jahr gesagt: «Wir müssen ein Medien-Urteil vermeiden, ein Urteil, das auf Klatsch beruht.»

Die katholische Kirche wird bereits seit Jahren durch zahlreiche Missbrauchsfälle weltweit erschüttert. Papst Franziskus sagte kurz nach dem Beginn seines Pontifikats im März 2013 zu, härter gegen Kindesmissbrauch in der Kirche vorzugehen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund passt Risikoländer-Liste an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 29.06.2017 10:52
    Highlight Highlight Mit der sexuellen Enthaltsamkeit stellt sich die Kirche etwa auf das Niveau von Schariagesetzen. Jeder Mann und Frau weiss, dass dies nicht funktioniert. Unzählige unerwünschte Kinder wurden aus Frauenklöstern entsorgt und noch viel mehr Kinder missbraucht. Aber hey, im Grunde ist die Glaubensmarketingorganisation doch ganz ok, der Papst ein Popstar, also toleriert man das halt auch von staatlicher Seite.
    • Saraina 29.06.2017 14:01
      Highlight Highlight Die Scharia verlangt von niemandem sexuelle Enthaltsamkeit, im Gegenteil gibt es eine Aussage, die Ehe sei der halbe Glaube. Wenn man zudem bedenkt, dass die Ehe gemäss der Scharia leicht lösbar und kein Sakrament ist, und Männer mit bis zu vier Frauen gleichzeitig verheiratet sein können, stimmt der Vergleich hinten und vorne nicht.
  • thzw 29.06.2017 10:08
    Highlight Highlight Meine Güte, schon im Titel: Vatikan Pell. Was soll das bitte für eine Bezeichnung sein? Vatikan ist kein Titel und kein Beruf, sondern einfach der Arbeitsort des Kardinals. Im Englischen mögen solche Attribute vielleicht noch funktionieren, im Deutschen verwirren sie nur. Also schreibt doch "Kardinal Pell", der Leser merkt dann schon, dass es um den Vatikan geht und das ganze ein schlimmschlimmböserböser Skandal ist...


    Und dann in der Bildunterschrift: Auffuhr ( --> Aufruhr?)
  • Oiproll 29.06.2017 09:04
    Highlight Highlight Jaja,die katholische Kirche. A never ending story..... Zum Kotzen!!! Verstehe einfach wirklich nicht, wie man sich bei so vielen Fällen von Kindesmissbrauch,die eigentlich schon System haben,sich immer noch Katholik schimpfen kann.
    • El Vals del Obrero 29.06.2017 11:12
      Highlight Highlight Selbe Logik:

      Jaja,die Skins. A never ending story..... Zum Kotzen!!! Verstehe einfach wirklich nicht, wie man sich bei so vielen Fällen von Rechtsextremismus,die eigentlich schon System haben,sich immer noch Skin schimpfen kann.

      Checksch es?
    • Oiproll 29.06.2017 12:16
      Highlight Highlight Deine Logik geht leider nicht ganz auf. Der Ursprung der Szene ist und war nie rechtsextrem...wenn irgendwelche Boneheads dass nicht verstehen,ist mir das eigentlich ziemlich egal! Auch setzen sich genügend Loite gegen rechts ein und dulden diese Scheisse nicht. In der katholischen Kirche jedoch wird dieses System seit Jahrhunderten geduldet,es wird vertuscht,"Schweigegeld" gezahlt,..... nebenbei haben wir auch keinen Skinhead-Pabst dem wir auch noch Stoiern zahlen😉aber egal......
    • El Vals del Obrero 29.06.2017 16:51
      Highlight Highlight Der Ursprung der Katholiken war ja auch nie pädophil.

      Darum geht es doch:
      Du sagst (völlig zurecht), dass viele die Skin-Kultur nicht verstehen und alle in eine Schublade gesteckt werden, obwohl viele gegen Rechts sind.

      Aber genau gleich steckst du alle Katholiken in eine Schublade und anerkennst nicht, dass meisten wohl gegen Pädophilie sind.
  • Domino 29.06.2017 08:50
    Highlight Highlight Genau wegen solchen Priestern bin ich aus dem Verein ausgetreten. Mit diesen will ich nichts zu tun haben.
  • blueberry muffin 29.06.2017 08:37
    Highlight Highlight Pädophile Katholiken? Nein, sowas gabs noch nie :o

    /Ironie
  • El Vals del Obrero 29.06.2017 07:56
    Highlight Highlight "Ein weiterer Mann berichtete, Pell habe sich in den 1980er Jahren vor Knaben in einem Umkleideraum am Strand entblösst."
    Ich dachte, dazu seihen Umkleidekabinen da?
    (Kommt natürlich drauf an, ob er sich einfach normal umzog oder anderes machte)
  • Tataaa 29.06.2017 07:33
    Highlight Highlight Und hier noch ein Kommentar, den Watson wieder verbergen kann: 1. erinnere ich an den Film Spotlight und 2. ist die Kirche m.E. seit jeher v.a. eine unmenschliche, kriminelle und mafiöse Organisation (mit sehr wenigen positiven Momenten und Aspekten).
  • Knut Atteslander 29.06.2017 07:29
    Highlight Highlight xD
    Benutzer Bild
  • mAJORtOM95 29.06.2017 07:28
    Highlight Highlight Der Grund, wieso ich nichts von Religion halte und das lächerlinch finde.
    Ich kann mich noch gut erinnern, als ich eine Debatte mit Richard Dawkins und Georg P gesehen habe. Er stand schon dort auf dem Verliererposten, hat behaubtet der Mensch stamme (zu 100%)
    vom aneanderthaler ab. Dieser Artikel nun, erfreut mich äusserst meines Gemüts. Die Opfer sind natürlich zu bedauern.
  • Ökonometriker 29.06.2017 07:19
    Highlight Highlight Wie ziehen sich die Australier um, wenn sie sich im Umkleideraum nicht entblössen dürfen?
  • pamayer 29.06.2017 06:48
    Highlight Highlight Amen.
  • rodolofo 29.06.2017 06:48
    Highlight Highlight Traue keinem (Schein-)Heiligen, denn mit grosser Wahrscheinlichkeit ist er ein auffällig unauffällig getarnter Teufel!

«Niemand mag mich»: So beklagt Trump seine tiefe Popularität

Trump hat ein Problem. Seine Umfragewerte sind im Keller. Auch wenn sich Beobachter einig sind, dass bis zu den Wahlen im November noch einiges passieren kann, so scheint dies Präsident Trump doch langsam einigermassen nervös zu machen. Oder – auch nicht ganz unwahrscheinlich – stark an seinem Ego zu kratzen.

An einer Pressekonferenz gestern Mittwoch jedenfalls sagte er in einem seltenen Moment der Selbstreflexion: «Niemand mag mich». Der Präsident beschwerte sich dabei vor allem darüber, …

Artikel lesen
Link zum Artikel