International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benedikt XVI. besucht Bruder in Regensburg und ist jetzt «sehr erschöpft»



ARCHIV - Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., sitzt vor dem Kloster Mater Ecclesiae in den Vatikanischen G

Benedikt XVI. Bild: sda

Der Besuch des emeritierten Papstes Benedikt XVI. bei seinem Bruder in Regensburg verlangt ihm einiges ab. Der 93-Jährige sei sehr erschöpft, sagte Clemens Neck, der Sprecher des Bistums Regensburg, am Freitag unter Berufung auf Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein.

Die Reise und das Fehlen des gewohnten Tagesablaufes strenge ihn an. Er habe sich aber wahnsinnig gefreut, seinen 96 Jahre alten Bruder Georg Ratzinger zu sehen.

Der als Joseph Ratzinger 1927 geborene Ex-Papst war am Donnerstag überraschend in Regensburg eingetroffen, um seinen erkrankten Bruder noch einmal zu sehen. Georg Ratzinger, der langjährige Leiter der Regensburger Domspatzen, ist fast vollständig erblindet und derzeit so krank, dass er bettlägerig ist.

Am Freitagmorgen fuhr Benedikt erneut aus dem Regensburger Priesterseminar, wo er derzeit wohnt, in das nahe gelegene Wohnhaus seines Bruders. Dort feierten die Brüder gemeinsam eine Messe. Der Gesang war laut Ohrenzeugen draussen auf der Strasse zu hören.

Wie lange der Besuch in Regensburg dauern soll, ist unklar. Es gebe noch keine konkreten Pläne für eine Rückreise nach Rom, wo Benedikt seit seinem Rücktritt 2013 in einem Kloster in den Vatikanischen Gärten wohnt. Aus Bistumskreisen war aber zu hören, dass es sich eher um einen Kurzbesuch handeln und der jüngere Ratzinger-Bruder schon in wenigen Tagen wieder abreisen könnte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas

Maria Valentina rappt für den Papst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 20.06.2020 15:18
    Highlight Highlight Hinweis BR-TV: Schleich TV: Es ist so gut, dass uns niemand hört, auch wenn das die Regensburger Domspatzen von den Dächern pfeifen....
  • Oxymora 19.06.2020 20:44
    Highlight Highlight “Der als Joseph Ratzinger 1927 geborene Ex-Papst war am Donnerstag überraschend in Regensburg eingetroffen, um seinen erkrankten Bruder noch einmal zu sehen.“

    Wieso noch einmal?

    Ich glaube die beiden Brüder, Georg und Joseph Ratzinger werden sich im Paradies noch öfter sehen.
    • bruce 20.06.2020 10:53
      Highlight Highlight Paradies? Da wäre ich mir jetzt nicht so sicher... 🧟‍♂️
    • Mundos 20.06.2020 11:30
      Highlight Highlight Seine Amtszeit war doch eher geprägt, Hass gegenüber Homosexuelle zu verbreiten. So etwas mag - sollte es denn einen Gott geben - dieser Gott nicht.
    • Linus Luchs 20.06.2020 12:28
      Highlight Highlight Ich denke, Anführer einer Organisation, in welcher sexueller Missbrauch von Kindern vertuscht wird, haben im Paradies nichts zu suchen.
    Weitere Antworten anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel