International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst erlässt Meldepflicht für Missbrauchsfälle in der Kirche



epa07555320 Pope Francis during the weekly general audience in Saint Peters Square, Vatican City, 08 May 2019.  EPA/ANGELO CARCONI

Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus hat für die gesamte katholische Kirche eine Meldepflicht für Fälle sexuellen Missbrauchs erlassen. Für Kleriker und Ordensleute wird ab Juni die Verpflichtung eingeführt, innerhalb der Kirche Missbrauchs- und Vertuschungsfälle umgehend anzuzeigen.

Dies teilte der Vatikan am Donnerstag mit. «Während diese Verpflichtung bis dato in einem gewissen Sinne dem persönlichen Gewissen überlassen war, wird sie nunmehr zu einer universell gültigen Rechtsvorschrift», erklärte der Chefredakteur der Kommunikationsabteilung des Vatikans, Andrea Tornielli. Das Gesetz soll am 1. Juni in Kraft treten. Eine Meldepflicht an staatliche Stellen ist allerdings nicht vorgesehen.

In dem apostolischen Schreiben «Vos estis lux mundi» (Ihr seid das Licht der Welt) heisst es zudem, die katholischen Diözesen in aller Welt müssten bis spätestens Juni nächsten Jahres «ein oder mehrere dauerhafte und der Öffentlichkeit leicht zugängliche» Anlaufstellen für Anzeigen einrichten.

Die katholische Kirche steckt seit Jahren wegen Missbrauchsskandalen in vielen Ländern der Welt in einer ihrer schwersten Krisen. Während des Pontifikats von Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. kam ans Licht, dass sich massenhaft Geistliche an Kindern vergangen hatten und von Oberen gedeckt wurden. Franziskus stand nun stark unter Druck, seinen Worten von einer «Null Toleranz»-Politik auch Taten folgen zu lassen.

Das nun veröffentlichte sogenannte Motu proprio ist eine Folge des Anti-Missbrauchsgipfels, zu dem der Papst Ende Februar die Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen in den Vatikan geladen hatte. Danach war kritisiert worden, dass der Pontifex keine umfassenden Schritte im Kampf gegen den Missbrauch von Kindern unternommen hatte. Zuletzt stellte Franziskus einzig für den kleinen Vatikanstaat – in dem kaum Kinder leben – entsprechende Regeln auf. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Papst mag keine Küsse auf die Hand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 09.05.2019 20:33
    Highlight Highlight Als Pädophiler würde ich mich um eine Karriere in der Kirche bemühen. Der Arbeitgeber schützt einen und für Frischfleisch frei Haus ist auch gesorgt...

    Gohts no? Warum lässt der Staat das zu? In jedem Rechtsstaat würde die Kirche sämtliche Privilegien verlieren und sanktioniert sanktioniert werden, bis die Kirche kooperiert. Aber Kinder scheinen grundsätzlich fast nichts wert zu sein. Das gleiche Muster lässt sich auch im Sekten erkennen (Zufall?).
  • tychi 09.05.2019 16:10
    Highlight Highlight "Eine Meldepflicht an staatliche Stellen ist allerdings nicht vorgesehen."

    Solange die röm.-kath. Religionsgemeinschaft nicht grundsätzlich und vollständig zur Zusammenarbeit staatlichen Strafverfolgungsbehörden bereit ist, wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern - und weiter unschuldige Kinder missbraucht.
  • ItsMee 09.05.2019 13:41
    Highlight Highlight "Fun Fact"

    Der Vatikanstaat hat in Europa das niedrigste Schutzalter für Kinder... Es liegt bei 12 Jahren !


    Aber die Meldepflicht ist sicherlich schon-mal ein richtiger Schritt !
    • Ueli der Knecht 09.05.2019 14:41
      Highlight Highlight Weder "Fun", und auch kein "Fact", sondern nur einfach Fake-News, Jute-statt-Plastik-Tagträumer:

      Seit Juli 2013 ist im Vatikan das Schutzalter bei 18 Jahren. Das ist höher als in der Schweiz oder den meisten Nachbarländern (zwischen 14 und 16 Jahren).
      http://www.vaticanstate.va/content/dam/vaticanstate/documenti/leggi-e-decreti/Normative-Penali-e-Amministrative/Law%20N.%20VIII%20-%20Supplementary%20Norms%20on%20Criminal%20Law.pdf

      Solange die Anzeige nicht an die Strafverfolgungsbehörden (sondern an Insidern) erfolgt, ist auch "Meldepflicht" nur ein Euphemismus und irreführender Begriff.
    • ItsMee 09.05.2019 17:04
      Highlight Highlight Deshlab habe ich es auch in die " " gesetzt (ein Ironischer Fun Fact)
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.05.2019 20:08
      Highlight Highlight Ich mach mich auch öfters über diese Tatsache lustig, obwohl sie eigentlich zum heulen wäre.
      Ich verzichte an dieser Stelle auf den zynischen Witz, der mir auf der Zunge liegt.
      Ein bisschen Aktionismus und ein wenig Augenwischerei, und schon fühlt sich der Klerus wieder sicher.
      Hat jemand Lust, mit mir zusammen die Kirche wegen Betrugs zu verklagen? Bekannterweise war ja die konstantinische Schenkung eine Erfindung, und der Vatikan somit erschlichenes Eigentum.
      *Zynismus off*
  • Ueli der Knecht 09.05.2019 13:37
    Highlight Highlight "Eine Meldepflicht an staatliche Stellen ist allerdings nicht vorgesehen."

    Nur staatliche Stellen, sprich die Strafverfolgungsbehörden, sind legitimiert und befähigt, solche Vorfälle zu untersuchen. Bei internen Untersuchungen besteht sowieso ein Interessenskonflikt.

    Professionell geht anders. Diese Alibiübung dient wiedermal nur der Vertuschung.

Turbulente Zeiten für Papst Franziskus – ein Erzbischof belastet ihn schwer

Die Vorwürfe, die derzeit den Vatikan auf Trab halten, sind heftig. Heftiger als auch schon. Auslöser ist ein Brief eines ehemaligen Botschafters des Vatikans in den USA, Carlo Maria Vigano. Im 11-seitigen Schreiben wirft Vigano Papst Franziskus, Papst Benedikt XVI. und weiteren führenden katholischen Kirchenvertretern vor, vom sexuellem Fehlverhalten des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick gewusst zu haben. Dieser soll Jahre zuvor als Priester und später auch als Bischof junge Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel