International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst schickt Präsidenten Chinas und Taiwans zeitgleich Telegramme



Pope Francis disembarks from his plane upon arrival at Haneda international airport in Tokyo Saturday, Nov. 23, 2019. Pope Francis arrived in Japan for a three-day visit. (AP Photo/Koji Sasahara)

Die Ankunft im windigen Japan. Bild: AP

Auf dem Flug nach Japan hat Papst Franziskus Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und der Präsidentin Taiwans, Tsai Ing-wen, am Samstag jeweils ähnliche Grusstelegramme geschickt.

Obwohl die demokratische Insel von der kommunistischen Führung in Peking nicht als Staat, sondern nur als Teil der Volksrepublik angesehen wird, adressierte der Papst das Schreiben an «Ihre Exzellenz Tsai Ing-wen, Präsidentin der Republik China (Taiwan)». Papst Franziskus traf am Samstag in Japan ein, der zweiten und letzten Station seiner Asien-Reise.

Der Vatikan gehört zu den 15 Staaten weltweit, die Taiwan noch gegen den Widerstand aus Peking diplomatisch anerkennen. Es ist neben der Unterdrückung papsttreuer Katholiken in China eines der Hindernisse, die Franziskus bisher daran hindern, sich seinen grossen Wunsch zu erfüllen, auch einmal China besuchen zu können.

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Auf jeder Reise schickt der Papst den Präsidenten der Staaten, die er überfliegt, ein Telegramm und wünscht ihnen Wohlergehen und Frieden.

Der Papst schickte auch Hongkong Regierungschefin Carrie Lam ein Grusstelegramm. Darin beschrieb er die seit Monaten von Unruhen heimgesuchte chinesische Sonderverwaltungsregion als «Territorium» und wünschte den sieben Millionen Hongkongern «Wohlergehen und Frieden».

Während er an Chinas Staatschef schrieb, «für die Nation und ihr Volk» zu beten, liess er Taiwans Präsidentin wissen, dass seine Gebete «allen Menschen in Taiwan» gelte. Der Hinweis in den Telegrammen auf den erbetenen Frieden gewinnt auch hier besondere Bedeutung, da Peking mit einer gewaltsamen Eroberung Taiwans droht.

Schweizerin Marguerite Bays wird vom Papst heilig gesprochen

Video: srf

Der Streit geht auf den Bürgerkrieg zurück, als die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang-Partei vor der Machtübernahme der Kommunisten 1949 in Peking von Festlandchina nach Taiwan geflüchtet sind. Bis heute lautet der Name «Republik China», da sich Taiwan als Nachfolger der bis dahin in China existierenden Republik versteht.

Mehr als zwei Jahrzehnte hielt die «Republik China» in Taiwan sogar noch den ständigen Sitz Chinas im Uno-Sicherheitsrat. Taipeh musste ihn 1971 an die Volksrepublik abgeben und verlor seine Uno-Mitgliedschaft. Die Regierung in Taipeh ist seither aber selbst von dem Anspruch abgerückt, ganz China zu repräsentieren. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

1,6 Millionen für Franziskus – Der Papst besucht Polen

Papst mag keine Küsse auf die Hand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pümpernüssler 23.11.2019 18:36
    Highlight Highlight Wieso braucht eine Religion einen Anführer? Wären die Katholiken ohne Papst schlechtere Gläubige? Ein in Gold und Schmuck gehüllter Anführer preist Frieden auf der Erde.
    • Donald 24.11.2019 02:08
      Highlight Highlight Ich bin auch kein Katholik. Aber in Saus und Braus lebt der Papst gemäss meinen Informationen nicht.

Wie China sein Image mit «Maskendiplomatie» aufpolieren will

China hat auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle medizinisches Material in zahlreiche Länder geliefert, um sein Image aufzupolieren. Das Ergebnis ist bestenfalls durchzogen.

Das Coronavirus trat von der chinesischen Metropole Wuhan aus seinen fatalen «Triumphzug» um die Welt an. Das hat der Volksrepublik China heftige Kritik eingetragen. US-Präsident Donald Trump spricht vom «Wuhan-Virus» oder «China-Virus», sofern er es überhaupt noch erwähnt. Damit lenkt er nicht zuletzt vom eigenen Versagen ab.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Eine ähnliche Strategie wählte die chinesische Regierung. Als die Pandemie in immer mehr Ländern wütete, schickte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel