DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by Harpo Productions shows Prince Harry, from left, and Meghan, The Duchess of Sussex, in conversation with Oprah Winfrey.

In der Nacht auf Montag sollen Harry und Meghan gross auspacken – wenn man den Ankündigungen glauben will. Bild: keystone

People-News

So viele Millionen fliessen für das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry

Jennifer Ullrich / watson.de



In der Nacht von Sonntag zu Montag zeigt der US-Sender CBS das mit Spannung erwartete Interview von Oprah Winfrey mit Harry und Meghan. Deutschsprachige Zuschauer müssen sich noch etwas gedulden: RTL zeigt das Gespräch am Montag um 15.00 Uhr. Zu diesem Anlass hat der Sender ein dreistündiges «Exclusiv Spezial» angesetzt. Nach der Übertragung strahlt Vox das Interview noch einmal ab 22.15 Uhr aus.

Nun berichtet The Wall Street Journal, welche Summen für die Ausstrahlungsrechte geflossen sind. Demnach dürfte sich der Deal für CBS finanziell locker auszahlen.

Das Geschäft mit dem Enthüllungsinterview

Wie der Artikel offenlegt, zahlte das US-Network eine Summe zwischen sieben und neun Millionen Dollar für die Übertragungsrechte an dem zweistündigen Royal-Interview. Die Vereinbarung besteht zwischen CBS und Oprah Winfreys Produktionsfirma «Harpo Productions», der Sender verfügt auch über die internationalen Lizenzrechte.

Harry und Meghan selbst haben für das Interview allerdings keine Gagen eingestrichen, was ein Sprecher der beiden gegenüber dem «Wall Street Journal» betonte.

CBS dagegen hat sich die Rechte zwar einiges kosten lassen, wird während der Ausstrahlung aber auch viel Geld einnehmen. So heisst es weiter, der Sender streiche 325'000 Dollar für 30 Sekunden Werbezeit ein. Umgerechnet sind das rund 273'000 Euro.

Der Sender ITV beispielsweise bezahlte angeblich eine Million Pfund (circa 1,16 Millionen Euro) an CBS, um das Interview in Grossbritannien zu übertragen. Was sich RTL und Vox die Rechte haben kosten lassen, ist jedoch nicht bekannt.

This image provided by Harpo Productions shows Meghan, The Duchess of Sussex, left, in conversation with Oprah Winfrey. (Joe Pugliese/Harpo Productions via AP)

Die Welt (oder zumindest die, die sich für Royals interessieren) wartet gespannt darauf, was Meghan im Interview zu sagen hat. Bild: keystone

Millionen für Quote

«Es wäre absolut naiv zu glauben, dass zwischen CBS und Harry und Meghan kein Geld geflossen ist», sagt Medien- und PR-Experte Ferris Bühler gegenüber watson. «Wir sprechen hier von einem Enthüllungsinterview, das die ganze Welt interessiert und nicht nur eine bestimmte Zielgruppe oder einen Markt – geführt von der bekanntesten Talkmasterin der Welt.»

Dass CBS am Sonntagabend mit einer Rekordeinschaltquote rechne, zeige sich auch, indem der Sender die Preise für Werbung im Umfeld des Interviews verdoppelt habe. «Damit können auch derart hohe Gagen durch Werbeeinnahmen refinanziert werden.»

«Wenn Prinz Harry und Meghan exklusive und pikante Details über das Königshaus erzählen, dann hat das seinen Preis.»

Die hohen Summen, die die Sender zahlen, sieht der Experte als angemessen an. «Wenn Prinz Harry und Meghan exklusive und pikante Details über das Königshaus erzählen, dann hat das seinen Preis. Die stolze Summe für das Interview ist das Resultat von Angebot und Nachfrage im amerikanischen TV-Markt. Wenn die grössten Networks einander zu überbieten versuchen, so landen wir schnell bei mehreren Millionen Dollar.»

Das möge vielleicht auf den ersten Blick überzahlt wirken, wenn man jedoch die zusätzlichen Werbeeinnahmen und die weltweite Promotion für den Sender berücksichtige, würden die Summen stimmen, so Bühler weiter.

Dass das Interview und damit auch die Wahrheit als «erkauft» wahrgenommen werden könnte, sieht der Experte nicht als Problem. «Natürlich mag es merkwürdig wirken: Ein amerikanischer TV-Sender bietet dem ehemaligen Traumpaar des britischen Königshauses einige Millionen und kauft sich damit brisante Details ein, über die man sonst traditionellerweise nicht spricht. Für den Palast muss das wie ein Schlag ins Gesicht wirken.»

Harry und Meghan wollen «im Beisein der ganzen Welt einen Schlussstrich»

Das Interview mit Harry und Meghan wurde als «intime Unterhaltung» angekündigt und wird sich um Heirat, Mutterschaft, philanthropische Arbeit sowie den Umgang mit intensivem öffentlichen Druck drehen.

«Prinz Harry und Meghan hatten seit dem Start ihrer Beziehung ein feindseliges Verhältnis zur britischen Presse. Vergangenes Jahr haben sie die Kontakte zu den britischen Medien sogar komplett abgebrochen, da sie sich als Opfer des Königshauses fühlen. Das Schweigen schien den beiden in den letzten Monaten sicherlich nicht einfach», sagt Medien-Experte Bühler gegenüber watson.

Inzwischen habe sich die junge Familie aber in ihrem Haus in Kalifornien eingelebt, erwarte ihr zweites Kind, habe eine Stiftung gegründet und setze mit der Gründung ihrer eigenen Produktionsfirma den Startschuss für eine neue Karriere. «Mit dem Interview möchten Harry und Meghan jetzt wohl im Beisein der ganzen Welt den Schlussstrich ziehen und ohne Altlasten in ihren neuen Lebensabschnitt starten.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Prinz des Dab: Sverre Magnus (11) aus Norwegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für immer nur er: Die Queen hat ihren Gefährten Prinz Philip verloren – ein Nachruf

Sie waren 73 Jahre lang vereint, jetzt ist der Duke of Edinburgh im Alter von 99 Jahren gestorben.

Sein Weg in die britische Monarchie beginnt 1922 in einer Orangenkiste. Der griechische Prinz Philip ist damals ein Jahr alt, und die Kiste befindet sich auf dem Schiff, mit dem seine Familie nach einem Militärputsch heimlich Korfu verlässt. Philips Vater, Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark, soll auf Korfu exekutiert werden. Die Familie kommt bei reichen Verwandten in der Nähe von Paris unter.

Weder seine vier älteren Schwestern noch seine Eltern kümmern sich um ihn. Wenn sie in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel