DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

«Slumdog Millionär»-Star Irrfan Khan mit 53 gestorben



Indian actor Irrfan Khan celebrates after winning the Best Actor for his movie

Irrfan Khan Bild: AP/AP

Er spielte Rollen in Bollywood- und Hollywood-Filmen wie «Slumdog Millionär» und «Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger»: Nun ist Irrfan Khan im Alter von 53 Jahren gestorben.

Er erlag den Komplikationen nach einer Infektion des Dickdarms, wie ein Sprecher des Krankenhauses in Mumbai sagte. Dorthin war der Schauspieler gebracht worden.

2018 war bei Khan Krebs festgestellt worden, und er liess sich länger in London behandeln. Doch im vergangenen Jahr kehrte er zurück zur Arbeit. Khan galt als einer der besten indischen Schauspieler und war bekannt dafür, mit einem Zucken seiner Augenbrauen oder einer Augenbewegung ein breites Spektrum an Emotionen zu zeigen. Er werde eine grosse Lücke hinterlassen, schrieb Bollywood-Grösse Amitabh Bachchan auf Twitter.

In «Slumdog Millionär» spielte er einen pragmatischen Polizisten, in «Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger» verkörperte er den erwachsenen Piscine «Pi» Molitor Patel. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

1 / 103
Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Beweise, dass dein ganzes Leben eine Lüge ist

Mach dich bereit, an deinem Verstand zu verzweifeln ...

Konfabulation nennt es die Psychopathologie, wenn aufgrund von falschen Wahrnehmungen und/oder lückenhaftem Gedächtnis falsche Aussagen produziert werden.

Aber das Internet wäre ja nicht das Internet, wenn sie nicht sofort einen cooleren Namen und eine passende Verschwörungstheorie ausgearbeitet hätten. Wir präsentieren:

So benannt nach Nelson Mandela, südafrikanischer Aktivist und erster schwarzer Präsident des Landes, der am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung verstorben ist.

Die traurige …

Artikel lesen
Link zum Artikel