DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis



Katerstimmung unter den politischen Prominenten aus dem US-Showbiz: Fast alles, was Rang und Namen hat, schlug sich auf Hillary Clintons Seite – und leckt nun seine Wunden. Natürlich via Social Media, denn Stars und Sternchen sind ja furchtbar öffentliche Personen. Hier eine Auswahl interessanten Katzengejammers.

Doch zuerst: Prominente Trump-Unterstützer

1 / 35
Prominente Trump-Unterstützer
quelle: getty images south america / kevin winter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Filmemacher Michael Moore hat Donald Trump immer wieder scharf kritisiert. Erst gab er sich vage philosophisch, ...

... dann aber gewohnt kämpferisch. Er zitiert den US-Sozialwissenschaftler Bertram Gross: «Die nächste Stufe des Faschismus kommt nicht mit Viehwagen oder Camps daher, sondern mit einem freundlichen Gesicht.»

Bei Snoop Dogg muss man hier zwischen den Zeilen lesen, ...

... während seine anderen Tweets dann doch eher Marke «eindeutig» sind.

Promis sind entsetzt über Trumps Wahlerfolg

1 / 16
Diese Promis sind entsetzt über Trumps Wahlerfolg
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Katy Perry vergoss erst einmal ein selbstironisches Tränchen, ...

... fand dann aber ihr Kämpferherz zurück ...

... und kündigte Widerstand an. In Form von Liebe. Awwwww!!!

Schauspieler Ben Stiller glaubte erst, er träume noch, ...

... um sich gleich darauf pragmatisch zu geben.

Sängerin Lily Allen nahm das Ergebnis mit Ironie auf, ...

... versucht sich aber ebenfalls in Optimismus.

Kollegin Ariana Grande: erst «ausgesprochen» erschreckt, dann in Tränen aufgelöst.

Schon mal den Namen Kardashian gehört?

Du so?

Khloé Kardashian musste nämlich auch heulen. Also: echte Emoticon-Tränchen!

Nur um gleich darauf einigen ihrer 22,4 Millionen Follower eine Lektion zu erteilen. Wir wissen bloss nicht, worin ...

Herzig: Talkmasterin Ellen DeGeneres denkt an die Verliererin.

Sängerin Cher fühlt sich gar ans Dritte Reich erinnert: Selbst wenn Trump gewinne, bleibe er ein «ziemlich rachsüchtiger Feigling. So wie in Deutschland in den 30ern haben Ärger und Wut unsere USA erfasst.»

Comedian Sarah Silverman verfolgte den Wahlabend mit höchstem Einsatz ...

... und twitterte anschliessend mit Blick auf Obama: «So gib mir doch jemand Hoffnung».

Bild

Verzweifelt gesucht: Hoffnung. bild: Shepard Fairey

Schauspielerin Amanda Seyfried versucht, das Ganze positiv zu sehen: «Vielleicht ist das die Talsohle und es kann nur noch aufwärts gehen.»

Rose McGowan sieht sich als Mehrheit in der Minderheit.

Ein von @amyschumer gepostetes Foto am

Comedian Amy Schumer ruft zum Zusammenhalt auf.

Ein von Kesha (@iiswhoiis) gepostetes Foto am

Sängerin Kesha stösst ins selbe Horn.

Questlove von der Band The Roots treffend:

Immer noch am besten: Trost von Mutti! Alyssa Milano würde das unterschreiben. Die wiederum Trost von Dylan mag. Ach ja, was für ein Pot­pour­ri!

So sieht Wahlkampf auf New Yorks Strassen aus

1 / 14
So sieht Wahlkampf auf New Yorks Strassen aus
quelle: felix burch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schauspielerin Michelle Rodriguez fragt sich, wann je in der US-Geschichte Frauen zelebriert worden sind. «Nicht als Ehefrau, Mutter oder Schwester, sondern als Mensch, der führen und leiten kann».

Trump wird der 45. US-Präsident – Sein erster Auftritt in Bildern

1 / 14
Trump wird der 45. US-Präsident – sein erster Auftritt in Bildern
quelle: x90033 / mike segar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel