International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The photo provided by European Space Agency ESA shows an artists rendering of ESA's Aeolus satellite which will provide timely and accurate profiles of the world's winds and further information on aerosols and clouds. The Aeolus satellite, named after the keeper of the winds in Greek mythology, is scheduled to lift off Tuesday, Aug. 21, 2018 aboard an Ariane rocket from French Guiana at 6:20 p.m. (2120 GMT). (ESA via AP)

Der Forschungssatellit Aeolus musste SpaceX-Satelliten ausweichen. Bild: AP/ESA/ATG medialab

Beinahe Kollision – ESA Satellit weicht SpaceX-Satellit aus



Ein Satellit der europäischen Raumfahrtagentur Esa ist einem «Starlink»-Satelliten des Raumfahrtunternehmens SpaceX ausgewichen. Es war laut Esa das erste Mal, dass ein Satellit der Agentur einen Satelliten einer sogenannten Grosskonstellation umsteuert hat.

Gross- oder auch Megakonstellationen bezeichnen Verbünde von zum Teil vielen Tausend Satelliten. Mehrere Unternehmen – darunter SpaceX – versuchen, solche Konstellationen aufzubauen.

Der Erdforschungssatellit «Aeolus» zündete seine Triebwerke am Montagmorgen, wie die Esa auf Twitter mitteilte. Experten berechneten vorher das Kollisionsrisiko und entschieden anschliessend, «Aeolus» etwas weiter von der Erde wegzubewegen. «Aeolus» hat den SpaceX-Satelliten also überflogen. Laut Esa lag die Wahrscheinlichkeit für eine Kollision bei etwa 1 zu 1000.

Zuvor hatte die Esa SpaceX kontaktiert. Das amerikanische Unternehmen habe daraufhin die Esa informiert, dass sie momentan kein Manöver planen, hiess es von der Esa. Und weiter: «Nach den letzten Daten haben wir uns dann entschlossen, zu manövrieren, weil uns das Risiko zu hoch war.» Es reiche ja, wenn einer ausweiche, und man habe SpaceX mitgeteilt, was man vorhabe.

Wichtige Absprache

Die Absprache sei wichtig, sagte Holger Krag, der Leiter des Esa-Büros für Raumfahrtrückstände. Ansonsten könnte es im schlimmsten Fall sein, dass beide Satelliten in die gleiche Richtung ausweichen. Die Absprache mit SpaceX funktionierte laut dem Experten gut, die Kommunikation könnte aber intensiver sein. «Es gibt Satellitenbetreiber, die reagieren gar nicht, wenn man sie anschreibt.»

Im Weltall gebe es bislang keine Vorfahrtsregeln, erläuterte Krag. Rund 90 Prozent der potenziell gefährlichen Begegnungen passierten mit inaktiven Weltraumrückständen - da sei klar, dass der aktive Satellit ausweichen muss. Bei Begegnungen zwischen zwei aktiven Satelliten müssen die Betreiber von Fall zu Fall entscheiden, was passiert.

Neue Regelungen nötig

Esa-Chef Jan Wörner kündigte an, das Thema bei der Ministerratskonferenz im November in Sevilla auf die Tagesordnung zu setzen. «In Zeiten, in denen Megakonstellationen geplant und etabliert werden, werden neue Regelungen notwendig», betonte Europas Raumfahrtchef. Kollisionen seien nicht nur für die direkt Betroffenen kritisch, sondern könnten weiteren gefährlichen Weltraummüll zur Folge haben.

«Der künftig dichte Satellitenverkehr allein ist Anlass genug - und die Tatsache, dass die niedrigen Kosten der Satelliten in den Megakonstellationen zwangsweise zu geringerer Zuverlässigkeit führen, verschärft die Situation», betonte er. Bei der Ministerratskonferenz sollten konkrete Massnahmen zur Vermeidung von Kollisionen – zum Beispiel durch künstliche Intelligenz – sowie das Entfernen ausgedienter Satelliten und entsprechende Regelungen diskutiert werden.

Das Projekt «Starlink» von SpaceX könnte in den kommenden Jahren aus bis zu 12'000 Satelliten bestehen. Das erdumspannende Netz soll künftig auch entlegene Erdregionen mit schnellem Internet versorgen. Der Esa-Satellit «Aeolus» misst mittels Laser die Winde rund um die Erde. Er umkreist den Planeten in rund 300 Kilometern Höhe und ist seit etwas mehr als einem Jahr im All. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Schleudersitz für Astronauten

Der erste kommerzielle Flug der Rakete von SpaceX geglückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

«Zu viel Rauch, wir haben Angst»: Bergsteiger flüchten vor Feuer am Kilimandscharo

Drama am höchsten Berg Afrikas: An dem seit Tagen in Flammen stehenden Kilimandscharo hat ein verzweifelter Abstieg der Bergsteiger-Gruppen begonnen. «Hier ist zu viel Rauch, wir haben Angst vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung», berichtete die Bergführerin Debbie Bachmann, die am Donnerstag den Aufstieg mit einer Gruppe von Deutschen, Österreichern und Schweizern abbrach.

Auf einem Foto war eine dichte Rauchwolke zu sehen, die den Weg versperrte. Sie habe zunächst die Anweisung der Parkbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel