International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08081665 Russian President Vladimir Putin during his annual life-broadcasted news conference with Russian and foreign media at the World Trade Center in Moscow, Russia, 19 December 2019. A total of 1,895 journalists were accredited for Putin's annual news conference.  EPA/YURI KOCHETKOV

Bild: EPA

«Wir dürfen nicht untätig bleiben» – Putin fürchtet Verwüstungen durch Klimawandel

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zum Kampf gegen den Klimawandel bekannt. Er skizzierte in seiner jährlichen Fragerunde dramatische Folgen für Teile Russlands.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Wladimir Putin hat in seiner jährlichen Pressekonferenz für Journalisten aus aller Welt den Kampf gegen den Klimawandel zur wichtigen Aufgabe erklärt. «Wir dürfen nicht untätig bleiben, wir müssen alles tun, was wir können, um den Klimawandel zu stoppen», sagt der russische Präsident vor fast 1900 Journalisten. Gleich die erste Frage in der mehrstündigen Fragerunde zielte auf das Thema.

«Wir dürfen nicht untätig bleiben, wir müssen alles tun, was wir können, um den Klimawandel zu stoppen.»

Wladimir Putin

Putin sagte, Russland sei von der Erderwärmung deutlich stärker betroffen als die Erde im Durchschnitt. «Unsere Temperaturen steigen um den Faktor 2.5 schneller als im Durchschnitt auf dem Planeten.» Ganze Städte seien auf Permafrostböden gebaut, «wenn die auftauen, können Sie sich vorstellen, was für Folgen das haben kann. Das kann zur Verwüstung einiger Regionen führen, das betrifft uns alle.»

In Teilen des Landes sei die Lage «weit davon entfernt, in Ordnung zu sein». Es sei bei weitem nicht normal, wie viele Waldbrände es in Sibirien gegeben habe, was die Luft auch in Grossstädten belastet habe. Die Feuer könnten im Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen. Verursacht seien sie aber in der Regel vom Menschen, es sei mehr Aufklärung nötig. 

«Ob wir das schaffen, weiss ich nicht»

Das Land sei für sechs Prozent des globalen CO2-Ausstosses verantwortlich. Russland bekenne sich zum Ziel, den CO2-Ausstoss gegenüber 1990 um 25 bis 30 Prozent zu senken, um die Erderwärmung auf 1.5 Grad zu begrenzen, sagte Putin. «Ob wir das alle gemeinsam schaffen, weiss ich nicht.» Russische Journalisten werteten Putins Statement als wichtiges Signal an die russische Gesellschaft. Er sagte allerdings auch, die Neigung der Erdachse oder die Veränderung der Erdumlaufbahn könnten zur Klimaveränderung beitragen.

Für die Pressekonferenz sind 1895 Journalisten akkreditiert – so viele wie noch nie. Der traditionell im Dezember angesetzte Termin dauert mehrere Stunden. Zugelassen sind auch unabhängige und Kreml-kritische Medien. Es dürften alle Fragen gestellt werden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Erwartet werden Antworten zu dem von Menschenrechtlern beklagten Druck auf Andersdenkende und auf die Opposition in Russland. Kritiker werfen dem Kreml totalitäre Tendenzen vor. Putin wurde in der Pressekonferenz allerdings mit Beifall empfangen. Beobachter gehen davon aus, dass dem Präsidenten auch abgesprochene Fragen gestellt werden.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Innenpolitische Themen im Fokus

Putin dürfte sich wohl nicht zuletzt zu dem in der russischen Gesellschaft viel diskutierten Thema der häuslichen Gewalt äussern. Tausende Frauen und Kinder sterben jedes Jahr durch Angriffe von Männern zu Hause. Gegen ein erstmals nach westlichem Vorbild geplantes Gesetz gegen die Gewaltexzesse gibt es allerdings massive Proteste von orthodoxen Christen und ultrakonservativen Kräften.

Nach Kreml-Angaben bereitet sich der russische Präsident schon seit Tagen auf das weltweit beachtete Ereignis vor. Übertragen wird die Frage-Antwort-Runde live im Rundfunk und im Internet.

Politologen hatten zuletzt immer wieder deutlich gemacht, dass die Sehnsucht in Russland nach politischen Veränderungen gross sei. Umfragen zufolge sind viele Menschen zudem mit der wirtschaftlichen Lage unzufrieden. Sie beklagen etwa Stagnation und geringe Einkommen.

Präsident Putin ist in diesem Jahr seit 20 Jahren an der Macht – zeitweilig auch in der Funktion des Regierungschefs. Seine laut Verfassung vorerst letzte mögliche Amtszeit als Präsident dauert bis 2024. 

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaspar Floigen 20.12.2019 09:18
    Highlight Highlight "wir müssen den Klimawandel stoppen", meinte Präsident Putin bei der Einweihung der neuen Gaspipeline.

    Immerhin wird Russland ihre Klimaziele erreichen, da er die russische Wirtschaft hart an die Wand fährt. So kann er das als gewollt darstellen.
  • Alice36 20.12.2019 06:31
    Highlight Highlight "Er sagte allerdings auch, die Neigung der Erdachse oder die Veränderung der Erdumlaufbahn könnten zur Klimaveränderung beitragen".

    Nicht zu vergessen das sich abschwächende Erdmagnetfeld, die elenden Sonnenflecken und die lästigen Alien's die heimlich unsere Atmosphäre aufheizen.
    • malu 64 20.12.2019 16:51
      Highlight Highlight Die in den Diesel Raumschiffen ?😆
  • malu 64 20.12.2019 03:41
    Highlight Highlight Dieses Bekenntnis erstaunt mich sehr. Das wird im neue Sympathien bringen aber auch neue Feinde aus den eigenen Reihen.
  • D(r)ummer 20.12.2019 00:36
    Highlight Highlight "Er sagte allerdings auch, die Neigung der Erdachse oder die Veränderung der Erdumlaufbahn könnten zur Klimaveränderung beitragen."

    Nahrung für die Republikaner und Youtube-Recherchierer aus der SVP-Ecke.


    Dass diese Punkte langfristige Zyklen (zehntausende Jahre / hunderttausende Jahre) sind lässt der gewiefte Putin wieder aussen vor. Sie tragen dazu bei, aber nicht innerhalb von 2-300 Jahren.
    • Basti Spiesser 20.12.2019 09:34
      Highlight Highlight Wird Putin wohl auch auf youtube recherchiert haben.
  • J-ME 19.12.2019 23:54
    Highlight Highlight Bravo Putin!
  • _kokolorix 19.12.2019 23:50
    Highlight Highlight Ist es nicht unglaublich bedenklich, dass die demokratieverachtenden Diktatoren vernünftiger wirken als die demokratisch gewählten Volksvertreter?
    Aber die Worte und Taten klaffen auch hier weit auseinander. Putin wird niemals seine Milchkuh 'Erdgas' schlachten. Zu viele Oligarchen hängen am Tropf der fossilen Energieträger. Wenn es um die Entscheidung Macht jetzt oder Zukunft für unsere Kinder geht, wird sich auch Putin ohne Zögern für die Macht jetzt entscheiden.
    Ein unlösbares Dilemma ,denn gewählte Politiker dürfen niemals den Viel-Flieger-SUV-Fahrer seiner vermeintlichen Freiheit berauben
    • PaLve! 20.12.2019 12:22
      Highlight Highlight demokratieverachtenden Diktatoren
      Übertreib halt noch mehr
  • redeye70 19.12.2019 22:24
    Highlight Highlight Wow! Das hätte ich jetzt nie erwartet von Putin. Das erste Mal wo mir dieser Typ sympathisch erscheint.
  • watsoninan 19.12.2019 22:24
    Highlight Highlight Leute, im Gegensatz zu Donald Trump ist dieser Mann eben nicht dumm.

    Und ein "rechter" Russe kann auch nicht mit einem Roger Köppel oder Daddy Blocher verglichen werden.
    Putins Sympathisanten stehen ihn nicht mehr hinter ihm, wenn Russland brennt oder austrocknet - und Putin weiss das.
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 23:05
      Highlight Highlight Er ist kalt berechnend und gerissen und sicher nicht dumm. Das macht einen skrupellosen Autokraten aber nicht besser.
      Auch hier, er setzt sich natürlich nicht für Klimaschutz ein, weil ihn die Tiere und Arten auch nur annähernd interessieren...
    • Basti Spiesser 20.12.2019 00:37
      Highlight Highlight @Bildung aber ich denke, ein berechenbarer Putin, macht es seinen weltpolitischen Gegenspielern sicher einfacher, als ein unberechenbarer Trump, nicht?
  • Miicha 19.12.2019 22:22
    Highlight Highlight Schön blöd, jetzt hat er Trump schon geholfen. In diesem Zusammenhang eher kontraproduktiv.
  • Basti Spiesser 19.12.2019 21:37
    Highlight Highlight Also ist FFF doch eine durch Russland unterwanderte Kampagne, wie Angela Merkel behauptete?
    • Varanasi 19.12.2019 22:18
      Highlight Highlight Da würde ich jetzt gerne die Quelle sehen.
    • Basti Spiesser 19.12.2019 22:23
      Highlight Highlight https://taz.de/Angela-Merkel-und-Fridays-For-Future/!5574510/?goMobile2=1575936000000
    • Dong 19.12.2019 22:29
      Highlight Highlight „Merkel sagte, sie sei dabei durchaus bereit, harte Positionen gegenüber RU zu beziehen. Sie zeigte sich besorgt über die Ausnutzung der Möglichkeiten hybrider Kriegsführung durch Russland, aber auch durch jmd wie Steve Bannon. Die Freitagsproteste deutscher Schüler sind aus Merkels Sicht auch Ergebnis hybrider Kriegsführung. So begrüßenswert die Einmischung der Schülerinnen und Schüler zu dem Thema sei, ist eine solch massive und plötzliche Bewegung nicht anders zu erklären„

      www.heise.de/newsticker/meldung/Merkel-auf-Muenchner-Sicherheitskonferenz-Auch-Sicherheit-ist-vernetzt-4311091.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • ricardo 19.12.2019 21:29
    Highlight Highlight Blöd für die Fraktion der Verschwörungstheoretiker. Meistens sind dies ja auch bedingungslose Putin-Versteher.
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 21:38
      Highlight Highlight Ach keine Sorge, die sind sich jegliche Verzerrungen, Verkrümmungen und kognitive Dissonanzen gewohnt, die kriegen auch das hin ; )
    • Basti Spiesser 19.12.2019 22:14
      Highlight Highlight Blöd für die Fraktion Klimajünger. Meistens sind die ja bedingungslose Russland-Hater.

      Gähn....
    • Dong 19.12.2019 22:17
      Highlight Highlight Schon mit vielen „Verschwörungstheoretikern“ oder „Putinverstehern“ gesprochen Jungs?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 21:20
    Highlight Highlight Ein Hoax! Putin ist Rechts und dort gibts keinen Klimawandel!
    Und falls es denn einen gäbe, so wäre er nicht menschengemacht, der Mensch hat keinen Einfluss, also ist es obsolet, was er sagt, denn man kann nichts ändern.

    Und sowieso, die Rechten sagen ja immer, man müsse an die vielen Chancen denken, welche der Klimawandel biete! Na und, stürzen halt Städte ein ohne Permafrost, dafür kann man sie neu aufbauen! Denkt mal an die vielen Arbeitsplätze die das bringt! Wer etwas gutes tun will, der fährt also SUV, Arbeitsplätze, Wirtschaft !
    • Raembe 19.12.2019 23:01
      Highlight Highlight Putin ist nicht dumm und wohl brutaler Realist.
    • Ra_Do 19.12.2019 23:06
      Highlight Highlight also ist deine art der bildung und aufklärung alles reale und wissenschaftlich bewiesene auf einen aberglauben zu schieben?
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 23:34
      Highlight Highlight Ra_Do

      Wärme ist gut, die braucht Mensch, Tier und Pflanze.
      Vor X Millionen Jahre gabs auch schon mal soviel CO2, alles bestens also.
      Klimawandel macht die Erde grüner, ist also gut für die Natur.
      CO2 brauchen Pflanzen, das ist ihre Nahrung. Klimawandel ist besonders Pflanzenfreundlich.

      Wer für Klimaschutz ist, der ist gegen meinen SUV und nur neidisch und will mir nur den Spass kaputtmachen. Wenn ich nicht mehr kreuzfahren und SUV brettern darf, wo bleibt denn noch Spass im Leben...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noblesse 19.12.2019 21:11
    Highlight Highlight Zeigt, dass er trotz gestohlenen Milliarden doch noch ein Gewissen hat. Jetzt sollte nur noch Kumpel Donald davon überzeugen.
    • FrancoL 19.12.2019 22:13
      Highlight Highlight Ich mag ja Putin nicht besonders, aber er ist Trump um Vieles voraus und kann wohl auch einmal von einer gefassten Meinung abweichen.
      Trump würde noch behaupten, dass der Aufgetaute Untergrund besser ist als der gefrorene und erst noch mehr trägt.
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 23:13
      Highlight Highlight Noblesse - please, wie kann man nur so naiv sein, nicht böse gemeint.

      Das sind nur Eigeninteressen, sonst logischerweise rein gar nichts anderes!

      Es schmilzt ihm wörtlich das Land unter dem Hintern weg! Gazprom muss bereits jetzt unfassbare 25% vom Gewinn für die Kühlung des Permafrostes auf dem die Leitungen stehen, ausgeben! (während sie selbst grosse Verursacher am Klimawandel sind, die Ironie...)

      Es geht um sehr, sehr, sehr viel Geld und schlicht das bestehen von Städten etc.
      (notabene genau das, was Forscher vor Jahrzehnten voraussagten, aber eben...)

      Gewissen, ha...
    • Noblesse 20.12.2019 08:08
      Highlight Highlight Ja Bildung und Aufklärung brauch ich jeden Tag. Hab es mit einer halbwegs Ironie geschrieben. Putin könnte mit seinen gestohlenen Milliarden die ganze Welt-Wälder aufforsten lassen- als Beispiel!
  • Til 19.12.2019 21:11
    Highlight Highlight Wenn es Putin ernst ist, dann wird seine Marionette Trump demnächst auch an den Klimawandel glauben.
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 21:23
      Highlight Highlight Putin ist jetzt in dem Falle auch von den Echsenmenschen übernommen und infiltriert worden.
      DAS beweist noch gar nichts. So wenig, wie es sonst auch nur irgendeinen Beweis für den Klimawandel gäbe...
    • René Obi 19.12.2019 22:57
      Highlight Highlight Beweise gibt es genug. Über 99% aller seriösen und unabhängigen Klimawissenschaftler sind sich einig. Und logisch ist es leider auch.
    • Basti Spiesser 20.12.2019 09:38
      Highlight Highlight @Obi dann gibt es auch unabhängige, seriöse Wissenschaftler, die dem widersprechen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lore 19.12.2019 20:25
    Highlight Highlight Huch! Also das hätte ich nicht erwartet. Chapeau!
    • Influenzer 19.12.2019 21:03
      Highlight Highlight Es überrascht mich nicht, auch wenn man Putin kritisch gegenübersteht, muss man anerkennen dass er nicht dumm ist. Damit unterscheidet er sich wesentlich von einem seiner mächtigen Amtskollegen....
      Gegen den Klimawandel sollte eine breite Allianz geschmiedet werden, damit die folgenden Generationen überhaupt die Chance haben werden, weiterhin für die Achtung der Menschenrechte zu kämpfen.
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 21:22
      Highlight Highlight Chapeau? Weil er einfach einen längst, längst belegten Fakt und das vollkommene Offensichtliche wiederholt? Wow...

      Heute sind die Standarts bei manchen schon unglaublich tief angesetzt :D

      Aber verständlich bei den Rechtspopulisten, angeblich klatscht Melanie immer wie wild und es wird eine Fanfare gespielt, wenn der Donnie mal wieder ganz alleine gross gemacht hat...
  • FrancoL 19.12.2019 20:22
    Highlight Highlight Schon seit Monaten munkelte man dass gerade die Problematik mit den Permafrostgebieten etwas mehr Bewegung in die Klimadiskussion bringen würden.

    Es ist immer wieder das gleiche; wenn eine Gefahr plötzlich greifbar wird, wird das Steuer herumgerissen, doch dann ist es meistens nicht mehr so effektiv und die Lösungen sind dann eben einschneidend.
    Ich hoffe Putin ist es ernst und hat den Ernst der Lage erkannt.
    Die nächsten Monate werden zeigen wie viel Bedenken Putin wirklich hat oder ob plötzlich den ernst der Lage runterspielt.
    Ich hoffe er hilft mit sich gegen diese Bedrohungen zu stemmen.
    • FrancoL 19.12.2019 22:09
      Highlight Highlight Was erstaunlich ist; schon vor 1-2 Jahrzehnten und wohl noch früher haben Wissenschaftler vor dieser Destabilisierung des Bodens gewarnt, damals bei erstellen von Erschliessungsnetzen. Doch viele Warnungen wurden in den Wind geschlagen.
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 23:16
      Highlight Highlight Franco

      Das wird sich noch, leider, leider, leider in unzähligen Bereichen zeigen.

      Die meisten, (auch die nicht Klimaleugner) haben ja das Gefühl, die Forscher übertreiben ein bisschen, das werde dann schon nicht so schlimm...

      Die meisten Pronogsen sind sogar noch heftiger eingetreten als (konservativ) berechnet! So viel wurde genau so vorausgesagt. Aber hören will fast keiner....

      Das IPPC formuliert höchst zurückhaltend und konservativ, das wir alles noch einiges heftiger eintreten leider...

      Wir und nachfolgende Generationen werden noch richtig, richtig auf die Welt kommen.
    • Ra_Do 20.12.2019 00:13
      Highlight Highlight @bildung und aufklärung also werden jetzt einfach die bewiesenen fakten verleugnet und so getan als wäre nichts? damit die zukünftigen generationen nicht einmal mehr die möglichkeit haben ein nur halbwegs anständiges leben zu leben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 19.12.2019 20:20
    Highlight Highlight er befürchtet wohl eher grosse wirtschaftliche einbussen in russland durch den klimawandel
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.12.2019 19:58
    Highlight Highlight Endlich mal ein Politiker der nicht nur herum drückst, auch wenn es Putin ist. 😒
    Lieber zumindest einer spricht Klartext und nicht panisch herumrennt, wie ein kopfloses Huhn. Oder nicht ausser Häme, nichts einem kleinen Mädchen entgegen zu setzen hat.
    Nein, ich mag diesen Autokraten trotz allem nicht.
    Egal ob ich nun von meiner Tante keine russischen Spezialitäten mehr bekomme, oder mich mit meinen kleinen Cousinen nicht mehr über die besten Flüche diskutieren kann.
    (Ärger gibts so oder so. Merkts mein Onkel wird uns geboten still zu sein. Merkst meine Tante, bekommen wir alle vier Ärger)
    • Bildung & Aufklärung 19.12.2019 23:19
      Highlight Highlight Echt? Erschreckend und auch traurig. Können die, wenn sie schon einem Autokraten anhangen, nicht auch einfach dich und deine Meinung respektieren und dich nicht ausgrenzen?!
      Du grenzt sie ja auch nicht aus, obwohl du wohl die besseren Argumente hättest...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.12.2019 23:39
      Highlight Highlight Ich muss dir meine Familiendynamik jetzt nicht erklären.
      Meine Tante ist Russin und sie akzeptiert auch meine Meinung.
      Meine beiden Cousinchen sind gerade mal 9 und 11.
      Der Rest, finde ich persönlich, gehört nicht hier her.
  • *sharky* 19.12.2019 19:50
    Highlight Highlight "Gesetz gegen die Gewaltexzesse (von Männern in den eigenen Familien) gibt es allerdings massive Proteste von orthodoxen Christen und ultrakonservativen Kräfte"...
    die sollen alle, wirklich jeder Einzelne, zum Teufel fahren!

    P.S. Putin ist schon ein schlauer 'Bär' !
  • homo sapiens melior 19.12.2019 19:44
    Highlight Highlight Er fürchtet Verwüstungen? Ja, die sind garantiert.
  • DerRaucher 19.12.2019 19:32
    Highlight Highlight Ui selbst Putin glaubt an den Klimawandel? Das wird aber vielen Rechten Putin-Fans so gar nicht gefallen.
    • Fruchtzwerg 19.12.2019 20:50
      Highlight Highlight Vielleicht folgt Schosshündchen Donald dann auch bald...
    • Basti Spiesser 19.12.2019 21:33
      Highlight Highlight „Er sagte allerdings auch, die Neigung der Erdachse oder die Veränderung der Erdumlaufbahn könnten zur Klimaveränderung beitragen.„

      Artikel lesen. Es zeigt eben, dass Putin weit differenzierter denkt, als andere Politiker.
    • Hausmeister krause 20.12.2019 06:19
      Highlight Highlight Die rechten Autokraten springen auf denKlimazug auf, wurde ja mal Zeit... wird den linken aber gar nicht gefallen.

Polizei stoppt Klima-Demo vor Sondersession – «Unverhältnismässig!» kritisieren Aktivisten

Nur kurz haben junge Klima-Aktivisten am Dienstagnachmittag auf dem Bernexpo-Gelände für ihre Anliegen demonstrieren können. Die Polizei wies die ungefähr 20 Personen umgehend weg.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Sie berief sich dabei auf das Kundgebungsverbot gemäss Corona-Notrecht, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei Bern auf Anfrage sagte. Die Demonstrierenden hatten Kartonschilder in die Höhe gehalten, auf denen Parolen wie «Save people not planes» (etwa: Rettet Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel