International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture taken January 20, 2016, border zone signs are seen at the Finnish-Russian border in Salla, northern Finland.  Finland's border officials say they have started tightening controls at the joint Russian Arctic border points to halt illegal crossings, in line with an agreement between the two countries. (Kaisa Siren/ Lehtikuva via AP ) FINLAND OUT. NO THIRD PARTY SALES.

Eine echte Grenze zwischen Finnland und Russland. Bild: AP/Lehtikuva

Mann baute in Russland falsche Grenze zu Finnland und kassierte 40'000 Euro für Schmuggel



Neues aus der Sparte: Geschichten, die nur Russland schreiben kann.

Die russische Polizei hat einen Mann verhaftet, weil er angeblich eine falsche Grenze zu Finnland gebaut hat und vier südasiatischen Migranten jeweils 10'000 Euros abknöpfte, um sie rüber zu schmuggeln.

Wie die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete, baute der Verdächtige gefälschte Grenzposten in einem Wald in der westlichen Wyborg-Region, rund 30 Kilometer von der echten Grenze entfernt, und markierte sie als Staatsgrenze zwischen Finnland und Russland.

Bild

bild: google maps / montage: watson

Dann gabelte er vier männliche, südasiatische Migranten auf, die auf dem Weg nach Europa waren. Er verlangte 10'000 Euro pro Person, um sie über die Grenze nach Finnland zu schmuggeln. Die Männer bezahlten und wurden von dem Verdächtigen mit dem Auto und zu Fuss durch den Wald geführt, vorbei an den selbst errichteten Kontrollposten.

Um besonders authentisch zu wirken, hatte der Mann, dessen genaue Herkunft nicht bekannt ist, sogar ein aufblasbares Gummiboot dabei. Nur für alle Fälle.

Sowohl die Migranten als auch der Schmuggler wurden verhaftet. Die vier Asiaten wurden bereits ausgeschafft, gegen den verdächtigen Schmuggler wird wegen Betrugs ermittelt.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Putin sammelt Pilze in Sibirien

Munitionslager in Sibirien geht in Flammen auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Enzasa 07.12.2019 16:05
    Highlight Highlight Flüchtlinge.......

    Menschen die aus Angst um ihr Leben oder ihre Gesundheit fliehen müssen,
    Flüchtlinge sind verfolgt, wegen ihres Glaubens, Nationalität, Geschlechts, politischen Einstellung oder sonstigen Gründen.

    Flüchtlinge können auch vor Krieg oder Umweltkatastrophen fliehen.

    Menschen in größter Not werden betrogen und belogen und hier wird applaudiert.

    Menschen in größter Not werden missbraucht, ausgenutzt, misshandelt oder finden den Tod, hier wird applaudiert.

    Gladiatorenkämpfe, Sklavenhandel, Ablasshandel, Folter und Vertreibung alles ist gegenwärtig.
  • Skeptischer Optimist 07.12.2019 08:10
    Highlight Highlight "Neues aus der Sparte: Geschichten, die nur Russland schreiben kann."

    Wie bitte?
  • Huckleberry 06.12.2019 23:07
    Highlight Highlight Er hätte ja auch noch einen Tunnel machen können.
    Und auf der anderen Seite ein Werbeschild für Ricola...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.12.2019 01:01
      Highlight Highlight In Finnland futtert man kein Ricola. Dort gibt es Salmiakki.
    • Huckleberry 07.12.2019 18:10
      Highlight Highlight @Antinatalist
      Kennst du die Werbung nicht von Ricola..."wer hats erunden"
  • murrayB 06.12.2019 18:51
    Highlight Highlight Es geht also, bereits ausgeschafft - so sollte es bei uns auch sein...
  • osaliven 06.12.2019 14:56
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • Pana 06.12.2019 14:10
    Highlight Highlight Passendes Datum, heute feiern wir 102 Jahre Unabhängigkeit von Russland ;)
  • bbelser 06.12.2019 14:04
    Highlight Highlight Kriminelles Ausnutzen der existenziellen Not von Flüchtlingen: wahnsinnig kreativ, originell und funny!
    Mir scheint, etliche Kommentatoren hier haben noch nie eine echte Notlage erlebt.
    Empathie und Anstand lassen von ferne grüssen...
    • AquaeHelveticae 06.12.2019 15:44
      Highlight Highlight Vielleicht täusche ich mich ja... Aber diejenigen Flüchtlinge, welche eben mal 10'000 Euro bezahlen können, sind nicht diejenigen welche aus einer Notlage fliehen.
    • Der_Kommentator 06.12.2019 16:42
      Highlight Highlight @AquaeHelveticae: Hört mal auf mit diesem Märchen, dass Reiche keine Flüchtlinge sein können. Bsp. IS: da bringt es dir nichts wenn du Millionär bist, aber aus Sicht des IS die falsche Religion hast. Und so geht es vielen Leuten auf der Welt. Selbst in gewissen Gebieten die nicht im Krieg sind müssen Menschen aufgrund ihrer Sexualität, Religion usw. um ihr Leben fürchten... Weshalb sollte also jemand Reiches kein echter Flüchtling sein können?
    • dustin' brothman 06.12.2019 20:11
      Highlight Highlight @AquaeHelveticae: Stimmt sicher. Genau so wie die Juden, welche ihr ganzes Hab und Gut hergaben im 2. Weltkrieg, um aus Deutschland und von aus den Deutschen besetzten Gebieten zu fliehen. Die flohen auch nicht, weil sie in einer Notlage waren.
      Oder mein Grossvater, der einer Minderheit angehörte und seine Fabrik aufgab um mit seiner Familie in die Schweiz zu fliehen, nachdem der Grossteil seiner Familie in Internierungslager kam. Der floh auch nicht aus einer Notlage, denn er hatte ja Geld.
      Ihre Ignoranz stört mich nicht. Es stört mich vielmehr, dass Sie mehr Herzen als Blitze dafür erhalten
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 06.12.2019 13:04
    Highlight Highlight Wurden die vier nach Finnland ausgeschafft...?


  • Sarkasmusdetektor 06.12.2019 12:42
    Highlight Highlight Wie ich russische Polizisten so einschätze, haben sie wahrscheinlich zuerst die Migranten abgeschoben und dann dem Betrüger das Geld abgenommen...
    • Zerschmetterling 06.12.2019 13:29
      Highlight Highlight ... und dann die Asiaten wieder über die Grenze geschmuggelt. Für 20k pro Nase =)
  • Basti Spiesser 06.12.2019 12:31
    Highlight Highlight Haha wie geil 😁 kreativ muss man sein
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.12.2019 12:19
    Highlight Highlight Ich halte eigentlich nichts von kriminellen Aktionen.
    Aber dieser Typ war zumindest unglaublich kreativ. Das muss ich absolut anerkennen.
    Jetzt mal ehrlich, wer hier drin wäre auf eine ähnlich verrückt-kreative Idee gekommen.
    Ich bin ja selbst ziemlich verrückt, aber DAS? So eine Aktion wäre mir in meinen wildesten Träumen nicht eingefallen.
    • Basti Spiesser 06.12.2019 12:31
      Highlight Highlight Da bin ich mal deiner Meinung 😁
    • pun 06.12.2019 12:39
      Highlight Highlight Vielleicht weil du kein Arsch bist, der Menschen in Notsituationen ausnutzt und ausbeutet. But who knows? 🤷‍♂️
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.12.2019 12:46
      Highlight Highlight Das find ich jetzt mal echt cool Basti. 😁👍
    Weitere Antworten anzeigen
  • G. Samsa 06.12.2019 11:52
    Highlight Highlight Eine sehr kreative Geschäftsidee!
  • Mike Milligan 06.12.2019 11:51
    Highlight Highlight Ekliger Kerl.
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 06.12.2019 11:41
    Highlight Highlight moment... hold my vodka
  • Fip 06.12.2019 11:27
    Highlight Highlight Es ist anzumerken, dass Wyborg und Ostkarelien bis zum 2. Weltkrieg tatsächlich und emotional bis heute zu Finnland gehören!
    • AquaeHelveticae 06.12.2019 15:59
      Highlight Highlight Grosse Teile Ostkareliens waren bereits lange vor dem zweiten Weltkrieg Russisch-Orthodox geprägt wenn auch lange mit einer Finno-ugrischen Bevölkerungsmehrheit. Auch gehörte es schon im Zarenreich zu Russland und nicht zu Grossfinnland (welches ebenfalls zu dem Zarenreich gehörte).
      Wyborg war ursprünglich eine schwedische Stadt und gehörte bereits im 18. Jahrundert zum Zarenreich bevor es im 19. jahrhundert an das Fürstentum Finnland innerhalb des Zarenreich wechselte.
      Osteuropa ist ziemlich Komplex... Gerade nach den Weltkriegen und dem Kommunismus.
    • henkos 06.12.2019 17:32
      Highlight Highlight Classy: Mir fallen noch weitere Gebiete ein, die auch nach dem zweiten Weltkrieg noch emotional zu anderen Staaten gehören 😂
    • weachauimmo 06.12.2019 23:32
      Highlight Highlight Ja, die Weltkriege haben viele Wunden aufgerissen, die bis heute nicht verheilen. Wer als Kind je Heimat gefühlt hat, weiß, wovon ich schreibe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Human 06.12.2019 11:25
    Highlight Highlight Warum wurde der Mann wegen Schmuggel festgenommen? Genau genommen hat er ja nie jemand über eine Grenze geschmuggelt...
    • Hallwilerseecruiser 06.12.2019 11:54
      Highlight Highlight Er wurde ja nicht wegen Schmuggels verhaftet, sondern wegen Betrugs.
    • chnobli1896 06.12.2019 12:17
      Highlight Highlight [...] Die vier Asiaten wurden bereits ausgeschafft, gegen den verdächtigen Schmuggler wird wegen Betrugs ermittelt. [...]

      Er wurde wegen Betrugs festgenommen.
    • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 06.12.2019 16:28
      Highlight Highlight Der Schmuggler, wurde wegen Betrugs, einer Tat, welche an und für sich Strafbar wäre verhaftet.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Warum in den USA Schwarze nicht mehr atmen können

Wieder töten Polizisten Schwarze. Auch bald 160 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges ist der Rassismus noch allgegenwärtig.

Die erste Szene scheint harmlos genug zu sein: Im New Yorker Central Park bittet ein Schwarzer eine weisse Frau, doch bitte ihren Hund an die Leine zu nehmen, wie es gesetzlich vorgeschrieben sei. Die junge Frau flippt aus und droht, die Polizei zu rufen. Der schwarze Mann bleibt ruhig und beginnt, die Szene mit seinem iPhone zu filmen.

Die Polizisten erscheinen und stellen fest, dass die junge Frau zu keinem Zeitpunkt bedroht war, und ziehen wieder ab. Der schwarze Mann stellt das Video ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel