International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein häufig verwendetes Mordmittel» – wurde bei Nawalny das KGB-Gift verwendet?

Die Ärzte der Berliner Charité haben Hinweise auf eine Vergiftung des Kreml-Kritikers Nawalny festgestellt. Auch die Wirkstoffgruppe des Gifts haben sie identifiziert – zu ihr gehört unter anderem das Sowjet-Gift Nowitschok.

Jonas Mueller-Töwe / t-online



Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration muss der russische Aktivist Alexej Nawalni für zehn Tage ins Gefängnis. Ein Gericht in Moskau befand ihn am Montag für schuldig, das Gesetz gebrochen zu haben, als er sich an dem Strassenprotest im Juni beteiligte.

Nawalny kämpfte lange gegen Putin. Bild: AP

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny ist offenbar vergiftet worden. Ärzte der Berliner Charité führen seine plötzliche Erkrankung auf «eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer» zurück, wie die Klinik mitteilte.

Der deutsche forensische Toxikologe Thomas Daldrup ist überrascht, dass die Diagnose nicht bereits in Omsk gestellt wurde, wo Nawalny zunächst notbehandelt wurde. «Ärzte sollten die Symptome kennen», sagte Daldrup, der lange an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität gelehrt hat. «Krämpfe, Speichelfluss, feuchte Haut, enge Pupillen.»

Nicht nur, dass diese Symptome bei Nawalny zu beobachten gewesen seien, ein Test zur Bestimmung der Aktivität der Cholinesterase sei zudem Routine – aus gutem Grund. «Das als Insektizid verwendete E-605 oder Parathion ist ein Cholinesterase-Hemmer», sagte Daldrup.

Bis in die Achtziger Jahre sei es ein häufig verwendetes Mord- und Suizidmittel gewesen, nicht nur in Deutschland. Auch zu Unfällen damit kam es regelmässig. Da dieses Risiko auch weiterhin bestehe, sollte laut Daldrup das Gegenmittel Atropin in jedem Krankenhaus vorrätig gehalten werden.

Kreml warnt vor schnellen Rückschlüssen

Die russische Regierung hat die Einschätzung der Berliner Charité, dass der Regierungskritiker Alexej Nawalny vermutlich vergiftet wurde, als vorschnell bezeichnet.

«Wir verstehen nicht, warum es unsere deutschen Kollegen so eilig haben, das Wort »Vergiftung« zu verwenden», sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. «Diese Version war eine der ersten, die unsere Ärzte in Betracht gezogen haben.» Um welche Substanz es sich handele, sei aber noch unklar, sagte Peskow.

Nach Angaben von Peskow «stimmt die medizinische Analyse der deutschen Ärzte absolut mit unserer überein, aber die Schlussfolgerungen sind unterschiedlich». Mit Blick auf die Mitteilung der Charité vom Vortag sagte Peskow: «Wir haben nichts Neues erfahren.» Russische Ärzte seien aber bereit, Proben der ersten Analyse den Ärzten in Berlin zur Verfügung zu stellen. (sda/dpa)

Zur gleichen Wirkstoffgruppe wie E-605 zählen laut Daldrup auch noch stärkere Nervengifte wie Nowitschok, VX oder Sarin. «Nowitschok und Sarin weisen eine wesentliche höhere Potenz als Parathion auf.»

Allen Giften sei gemein, dass sie ein Enzym blockieren, das zur Muskelentspannung durch Abbau von Acetylcholin dient. «Die Stoffe können oral aufgenommen werden, aber auch über den Kontakt mit der Haut. Kampfstoffe werden überwiegend als Aerosol in der Luft verteilt und von den Opfern eingeatmet.»

Welches Mittel für den Angriff auf Nawalny konkret zur Anwendung kam, ist weiter offen. Das in der Sowjetunion entwickelte Nowitschok erlangte durch den folgenschweren Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal im britischen Salisbury Berühmtheit.

Als Verdächtige gelten mehrere russische Geheimdienstler. Das Gift kann beispielsweise durch Hautkontakt übertragen werden, der Kampfstoff Sarin auch über die Atemwege. Sarin kam zuletzt bei den Angriffen des syrischen Regimes in der Region Ghuta zum Einsatz, bei dem zahlreiche Zivilisten starben.

22.08.2020, Berlin: Sanitaeter vom Bundeswehr Rettungsdienst bringen die Spezialtrage, mit der Nawalny in die Charite eingeliefert wurde, zurueck in den Krankenwagen. Der moeglicherweise vergiftete Kremlkritiker ist laut seiner Sprecherin mit einem Spezialflug zur Behandlung in Berlin eingetroffen. Der 44-Jaehrige landete am Samstagmorgen am Flughafen Tegel. (KEYSTONE/DPA/Kay Nietfeld)

Bild: keystone

Die verzögerte Diagnose im Fall Nawalny erschwere vermutlich die Behandlung, sagte Daldrup. Nawalny war am Donnerstag während eines innerrussischen Flugs zusammengebrochen und daraufhin zur Notbehandlung ins Krankenhaus im sibirischen Omsk eingeliefert worden.

Erst am Samstag durfte er nach Deutschland ausgeflogen werden. «Nun könnten die Nervenschäden und die Schäden des Gehirns schon sehr weit fortgeschritten sein», sagte Daldrup t-online.de. «Es dürfte vermutlich eine längere intensivmedizinische Behandlung und Gabe des Antidots Atropin notwendig sein.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alexej Nawalny

Skripal: Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel