International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: twitter / via news.com.au

Mini-Tschernobyl wegen Atomwaffen-Unfall? Die wichtigsten Fragen und Antworten



Was ist passiert?

Nach Berichten über einen Unfall mit einer russischen Atomwaffe sind die Folgen weiterhin unklar.

Der Zwischenfall ereignete sich vergangene Woche im Nordwesten Russlands, bei Nyonoksa, am Weissen Meer.

Am 8. August 2019 soll es während eines Tests mit einem experimentellen atomaren Marschflugkörper an Bord eines Lastkahnes zu einer Explosion gekommen sein.

Zunächst war von zwei Toten die Rede.

Am 11. August bestätigten Beamte der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, dass fünf Mitarbeiter bei der Explosion dessen, was sie als «eine isotopische Energiequelle für eine Flüssigmotorenanlage» bezeichnen, getötet wurden.

Die NZZ schreibt von einem «Verwirrspiel». Trotz der strengen Geheimhaltung könne das Verteidigungsministerium Spekulationen über die Unfallursache nicht verhindern.

Die angekündigte Evakuierung der Bevölkerung eines naheliegenden Dorfes wurde laut aktuellem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur TASS abgesagt.

Was sind die Folgen?

Zwar haben russische Behörden eine Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung wegen des Unfalles dementiert, doch bestehen Zweifel und es wird Kritik geäussert.

Im Ausland befürchteten Expertinnen und Politiker, dass die russischen Behörden wie bereits in der Vergangenheit nicht über das wahre Ausmass informierten, schreibt Zeit Online und zitiert eine Spitzenpolitikerin der Grünen:

«Mehr als drei Jahrzehnte seit Tschernobyl – und Moskau hat nichts dazugelernt, sondern mauert und vertuscht.»

Sylvia Kotting-Uhl quelle: zeit.de

Berichte, wonach die Einwohner eines Dorfes in der Nähe des Raketentestgeländes in Sicherheit gebracht worden seien, habe die zuständige Verwaltung dementiert.

Was sagt die US-Regierung?

Die tödliche Explosion auf einem russischen Militärgelände hat nach Einschätzung der USA mit dem russischen Programm zur Entwicklung von Hyperschall-Marschflugkörpern zu tun – der neue Raketentyp wird «Skyfall» genannt.

Die Regierung in Washington sei zu diesem Zeitpunkt nicht bereit zu sagen, ob es sich um eine Atomexplosion gehandelt habe, hiess es am Dienstag in US-Regierungskreisen. Es seien aber wohl «radioaktive Elemente» beteiligt gewesen.

Die Explosion bedeute womöglich einen bedeutenden Rückschlag für das Raketenprogramm. Es sei unklar, ob die Detonation durch ein Problem beim Start ausgelöst wurde.

Ist die atomare Abrüstung betroffen?

Ja.

Russlands Bemühungen zur Entwicklung von Hyperschall-Waffen nährten Zweifel, ob das New-Start-Abkommen um weitere fünf Jahre verlängert werden sollte, hiess es in US-Regierungskreisen. Die Vereinbarung ist nach dem Aus für das INF-Abkommen der letzte verbleibende Atomwaffen-Abrüstungsvertrag zwischen Russland und den USA. Werden die beiden Länder nicht tätig, läuft er Anfang 2021 aus.

Der New-Start-Vertrag wurde 2010 in Prag unterzeichnet und trat 2011 in Kraft. Er begrenzt die Zahl der einsatzbereiten strategischen Atomsprengköpfe auf 1550 und die Zahl der Trägersysteme auf 800.

Wo passierte der Unfall?

Das Unglück hat sich laut Behördenangaben rund 30 Kilometer von der Stadt Sewerodwinsk entfernt ereignet. Der bekannteste nahegelegene Ort ist die Hafenstadt Archangelsk.

Bild

screenshot: google maps

Im Internet kursierten auch Videos zu einer gewaltigen Explosion, die sich am 5. August 2019 in der Stadt Atschinsk ereignet haben soll (siehe Video unten). Dieser Ort liegt im Südwesten der Region Krasnojarsk in Sibirien und ist über 4000 Kilometer vom Unfallort am Weissen Meer entfernt.

Hier liegt Atschinsk:

Bild

screenshot: google maps

Damit zurück zum Atomwaffen-Unfall ...

Wie hoch ist die Strahlung?

In der nahe gelegenen Stadt Sewerodwinsk erhöhte sich die Radioaktivität nach offiziellen Behördenangaben danach drastisch. Die Strahlung sei an dem Tag um das vier- bis 16-fache angestiegen, teilte die staatliche Wetter-Behörde der Nachrichtenagentur Tass zufolge mit.

Laut dem russischen Wetterdienst lag der Höchstwert der atomaren Verstrahlung bei 1,78 Mikosivert pro Stunde, schreibt Zeit Online. «Die Umweltorganisation Greenpeace sprach unter Berufung auf die Stadt Sewerodwinsk sogar von 2,0 Mikrosievert pro Stunde. Der natürliche Wert im Raum der Stadt liege normalerweise bei 0,11 Mikrosievert.»

Welche Massnahmen werden getroffen?

Laut der Nachrichtenagentur Interfax haben russische Behörden den Bewohnern des Dorfes Njonoksa in der Region empfohlen, ab heute Mittwoch ihren Wohnort zu verlassen. Dies wurde mit nötigen Massnahmen des Militärs begründet.

Viele Menschen reagierten laut Medienberichten besorgt auf die Nachricht und deckten sich mit Jodtabletten ein.

Bei der Trauerfeier für die getöteten Ingenieure liess der Chef von Rosatom verlauten, dass die Arbeit an neuen Waffentypen zu Ende geführt werden soll.

2018 hatte der russische Regierungschef Wladimir Putin neue Waffen angekündigt – darunter einen atomgetriebenen Marschflugkörper.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geisterstadt Tschernobyl

Munitionslager in Sibirien geht in Flammen auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel