International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin zeichnet Kim Jong Un mit Medaille aus



In this photo released by Russian Embassy in the DPRK/Russian Foreign Ministry Press Service on Tuesday, May 5, 2020, Russian Ambassador to Democratic People's Republic of Korea Alexander Matsegora, left, and Democratic People's Republic of Korea Foreign Minister Ri Son-gwon, foreground right, both wearing face masks to protect against coronavirus, attend a ceremony of awarding North Korean leader Kim Jong-un with Russia's 75th anniversary Victory medal for his major contribution in commemorating Soviet soldiers, who died in 1945 during Korea's liberation, at the Mansudae Palace of Congress in Pyongyang, North Korea. Russian President Vladimir Putin has awarded Kim Jong Un a commemorative war medal marking the 75th anniversary of the victory over Nazi Germany. (Russian Embassy in the DPRK/Russian Foreign Ministry Press Service via AP)

Feierliche Übergabe, allerdings ohne Kim Jong Un. Bild: AP

Russland hat den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un als Dank für dessen Einsatz für die Erinnerung an die sowjetischen Soldaten im Zweiten Weltkrieg ausgezeichnet.

Die Medaille habe der nordkoreanische Aussenminister Ri Son Gwon in einer feierlichen Zeremonie entgegengenommen, teilte die russische Botschaft in Pjöngjang am Dienstag mit. Kremlchef Wladimir Putin habe die Auszeichnung per Dekret angewiesen. Kim, der mehrere Wochen lang von der Bildfläche verschwunden war, nahm nicht an der Feier teil.

Japan hielt die koreanische Halbinsel bis 1945 besetzt, die Rote Armee half bei der Befreiung mit. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebiet entlang des 38. Breitengrads geteilt. Sowjetische Truppen rückten im Herbst 1945 in den Norden ein und installierten ein kommunistisches Regime. Amerikanische Truppen besetzten den Süden. In Pjöngjang erinnert ein 30 Meter hoher Obelisk an die gefallenen sowjetischen Soldaten.

Putin und Kim trafen sich erst ein Mal persönlich vor einem Jahr in der russischen Hafenstadt Wladiwostok. Im Mittelpunkt des Gipfels stand unter anderem das umstrittene nordkoreanische Atomwaffenprogramm.

Alle Anwesenden trugen bei der Zeremonie als Schutz vor dem Corona-Virus einen Mundschutz. Nordkorea behauptet jedoch, noch keinen Infektionsfall im Land zu haben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

Nord- und Südkorea vereint im Eishockey

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BerthaPhilipPayne 05.05.2020 19:21
    Highlight Highlight da muss trump doch sofort nachziehen. Auszeichnungswettlauf marsch!
  • dechloisu 05.05.2020 17:04
    Highlight Highlight Seht ihr, er kann gar nicht tot sein.

    Dieser Kommentar könnte Ironie beinhalten
    • Jawolaufensiedenn 06.05.2020 12:22
      Highlight Highlight Ein bisschen tot vielleicht? Das gäbe ein bisschen Grund zur Hoffnung! Hoffnung dass alle Trumpse, Putine, Kimyonguns etc. die Menschheit eines wunderschönen Tages aus ihren Klauen entlassen muss.

Darum werden die Chefs von Amazon, Apple, Google und Facebook heute in die Mangel genommen

Nutzen Amazon, Apple, Google und Facebook ihre Marktmacht aus? Die Chefs der Tech-Giganten müssen heute vor dem US-Kongress Red und Antwort stehen.

Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google müssen sich am Mittwoch Fragen von Abgeordneten im US-Kongress stellen. Bei der Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses steht (ab 18.00 MESZ) die Marktmacht der Konzerne im Mittelpunkt.

Die US-Konzerne sind verschiedenen Vorwürfen unfairen Wettbewerbs ausgesetzt, denen die Abgeordneten seit gut einem Jahr nachgehen. So dürfte Apple-Chef Tim Cook zu den Konditionen für App-Entwickler auf der Download-Plattform …

Artikel lesen
Link zum Artikel