International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, congratulates Austrian Foreign Minister Karin Kneissl as he attends the wedding of Kneissl with Austrian businessman Wolfgang Meilinger in Gamlitz, southern Austria, Saturday, Aug. 18, 2018. (Alexei Druzhinin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

2018 tanzte Karin Kneissl mit Wladimir Putin. Bild: AP/Pool Sputnik Kremlin

Ex-Ministerin Kneissl tanzte mit Putin – jetzt schreibt sie für RT



Nach ihrem berühmten Knicks vor Kremlchef Wladimir Putin hat die frühere österreichische Aussenministerin Karin Kneissl nun beim staatlichen Medienkonzern RT als Autorin angeheuert.

Kneissl, die auf ihrer Hochzeit 2018 mit Putin getanzt hatte, sei nun Autorin von Kolumnen bei RT, schrieb die Chefredakteurin Margarita Simonjan bei Twitter. In der ersten Folge äusserte sich Kneissl zur Entwicklung und Zukunft der Autoindustrie in Zeiten der Corona-Pandemie.

Putin als Hochzeitsgast

Unter Simonjans Tweet gab es vorwiegend Kritik an der Personalie samt Zweifeln daran, ob Kneissl eine gute Autorin sei. So kritisierten Nutzer, dass nun noch ein westlicher Politiker seinen Unterhalt auf Kosten russischer Steuerzahler bestreite. Russlands Präsident Putin war im Sommer 2018 von der rechten FPÖ hofierter Ehrengast bei der Hochzeit der damaligen Aussenministerin.

Kneissl hatte ihren tiefen Knicks vor Putin am Ende des Tanzes gegen Kritik verteidigt. «Der russische Staatspräsident hat sich zuvor verbeugt, und ich habe diese Verbeugung beantwortet mit einem Knicks.»

Dieser sei dann in den Kommentaren als Unterwerfungsakt, als Kniefall bewertet worden. «Und wer mich kennt, weiss, dass ich mich niemandem unterwerfe», erklärte sie. Die Einladung von Putin zu ihrer Hochzeit hatte national und international für Irritationen gesorgt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

Trumps Pressesprecher lässt Journalisten sitzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bildung & Aufklärung 10.05.2020 00:10
    Highlight Highlight Ohne Worte...

    Die Rechtsradikalen hofieren ja seit langem den tollen Putin, welche ohne zu zucken über Leichen geht und von Freiheit und Demokratie gar nichts hält.

    Ist halt das selbe Gedankengut. Die selbe skrupellose Machtsucht, welche das fehlen von Moral und Ethik ausgleicht.
    • Ich heisse Marvin 10.05.2020 11:12
      Highlight Highlight Man ersetzte in deinem Kommentar das Wort "Putin" durch Trump, Xi Jinping, Bolsonaro usw.
      Passt für mich gleichermassen.🤷🏽‍♂️
    • Do not lie to mE 11.05.2020 11:37
      Highlight Highlight Wer in dieser Zeit so ein Artikel und Kommentar absetzt ist meiner Meinung nach nur ein "Splater". Ich age Ihnen auch wieso...
  • Fusarelli 09.05.2020 23:00
    Highlight Highlight Karin-Kneissl, eine der besten ehemaligen Außenminister der 2. Republik! Sie hatte es wenigstens verstanden, neben diplomatische auch persönliche menschliche Kontakte aufzubauen. Und das das bei Putin gelungen ist, zeigte sein Besuch. Man kann auf so eine Außenministerin nur stolz sein.
    • Hochen 10.05.2020 16:35
      Highlight Highlight Auf was Sie so stolz sind! Ich schäme mich leider zu oft für meine österreichischen Pass!
    • Fusarelli 10.05.2020 17:51
      Highlight Highlight Hochen, die Sozialleistungen des Staates nehmen Sie möglicherweise aber gern in Anspruch!
      In der H.S. wird solch ein Verhalten mit den
      damaligen Pharisäern in Verbindung gebracht.
    • banda69 11.05.2020 06:09
      Highlight Highlight @fusarelli

      Da verwechseln Sie aber was. Pharisäre waren gemäss JC Heuchler und keine Bezüger von Sozialleistungen. Heuchler in dem Sinne als das sie das Gesetz über Gerechtigkeit gestellt haben. Auch Frau Kneissl würde ich nicht als Pharisäerin bezeichnen. Sie ist Rechtspopulistin. Und Rechtspopulisten nehmen es brkannterweise weder mit der Gerechtigkeit noch mit dem Gesetze so genau.
  • De-Saint-Ex 09.05.2020 20:50
    Highlight Highlight Einfach nur widerlich...
  • Abraham Colombo 09.05.2020 19:59
    Highlight Highlight RT betreibt Jurnalistische Höchstleistung, es ist schliesslich nicht einfach die Tatsachen um 180° zu derehen. Und dann auch noch Leserschaft zu finden die das für Baremüntze nimmt.
    • kettcar #lina4weindoch 11.05.2020 07:08
      Highlight Highlight Frage an RT: stimmt es, dass RT neutralen, unabhängigen Journalismus betreibt?
      Antwort: im Prinzip schon...
  • Aniki 09.05.2020 19:49
    Highlight Highlight Sobald die Grenzen offen sind, kann sie von Ibiza aus Qualitätsjournalismus im Namen des Zaren betreiben. Tolle Sache.
  • Payaso 09.05.2020 19:29
    Highlight Highlight Ottina, Ottis "sister in fate" ein russicher Troll?
    Das kann ja lustig werden.
    In dem Fall ist Putin ja gar nicht so humorlos wie er immer scheint.

    Benutzer Bild
  • ricardo 09.05.2020 18:48
    Highlight Highlight RT könnte doch auch den Strache für ein Reisemagazin engagieren.
    • Alnothur 10.05.2020 14:23
      Highlight Highlight Ich glaube, das wäre selbst für RT ein zu tiefes Niveau.
  • Heb dä Latz! 09.05.2020 18:36
    Highlight Highlight "Die Frau ohne Eigenschaften"
    • Don Alejandro 10.05.2020 16:07
      Highlight Highlight Genau deswegen so wunderbar manipulierbar...
    • Heb dä Latz! 10.05.2020 19:19
      Highlight Highlight Wenn sie den Zusammenhang nicht sehen, wird's mitunter schwer den Kommentar einzuordnen, da haben sie recht Don Quijote?

Darum werden die Chefs von Amazon, Apple, Google und Facebook heute in die Mangel genommen

Nutzen Amazon, Apple, Google und Facebook ihre Marktmacht aus? Die Chefs der Tech-Giganten müssen heute vor dem US-Kongress Red und Antwort stehen.

Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google müssen sich am Mittwoch Fragen von Abgeordneten im US-Kongress stellen. Bei der Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses steht (ab 18.00 MESZ) die Marktmacht der Konzerne im Mittelpunkt.

Die US-Konzerne sind verschiedenen Vorwürfen unfairen Wettbewerbs ausgesetzt, denen die Abgeordneten seit gut einem Jahr nachgehen. So dürfte Apple-Chef Tim Cook zu den Konditionen für App-Entwickler auf der Download-Plattform …

Artikel lesen
Link zum Artikel