International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der russische Oppositionsf

Nawalny, der Unaussprechliche: Nach fast einem Monat rutscht dem Kreml-Sprecher das erste Mal der Namen des Oppositionellen heraus. Bild: sda

Putin-Sprecher verplappert sich: Er nennt Nawalny beim Namen – zum ersten Mal

Der, dessen Namen nicht genannt werden darf: Einen Monat lang schaffte es der Kreml, den Namen des Oppositionspolitikers Nawalny nicht in den Mund zu nehmen. Bis jetzt.



Seit der Vergiftung von Putin-Kritiker Alexej Nawalny am 20. August ist bereits fast ein Monat vergangenen; und kaum ein Tag verstrich, an dem der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, keine Fragen zum russischen Oppositionellen vor Medien beantworten musste.

Der Name Alexej Nawalnys kam ihm dabei kein einziges Mal über die Lippen, wie der «Stern »schreibt. Im Kreml galt offenbar die strikte Anweisung, dass der Name Alexej Nawalny nicht genannt werden dürfe. Demzufolge sprach Peskow immer vom «Bürger» oder nannte Nawalny «der Patient». Auch Kreml-Chef Wladimir Putin hat den Kritiker bisher nicht beim Namen genannt.

Doch nun hat sich Dmitri Peskow in einem Interview mit dem russischen Radiosender «Kommersant FM» verplappert. Während des Gesprächs ist ihm der Name Nawalny über die Lippen gekommen, wie unabhängige russische Medien schreiben.

Die Interview-Passage lautet übersetzt wie folgt:

Radio Kommersant FM: Alexej Nawalny hat dem deutschen Staatsanwalt gesagt, dass er bald nach Russland zurückkehren werde. Freut sich der Kreml darüber?

Peskow: Hören Sie, jeder Bürger der Russischen Föderation kann Russland verlassen und nach Russland zurückkehren.

Radio: Ich verstehe, aber dies ist kein gewöhnlicher Fall, er hat bereits viel internationale Aufmerksamkeit erregt. Daher die Frage, ob man sich im Kreml freuen wird.

Peskor: Wenn der Bürger der Russischen Föderation seine Gesundheit wiedererlangt, werden sich natürlich alle darüber freuen. Die Rede ist schließlich von einem menschlichen Leben, das von Omsker Ärzten gerettet wurde. Und wenn einige negative Auswirkungen – in Bezug auf den Gesundheitszustand – von Berliner Ärzten beseitigt werden, werden natürlich alle nur glücklich sein.

Radio: Aber der Kreml verfolgt diesen Fall?

Peskow: Wie meinen sie das? Verfolgt?

Radio: Ob man die Veränderung des Gesundheitszustands Nawalnys verfolgt.

Peskow: Nein, wir sind leider nicht in der Lage, Änderungen des Zustands Nawalnys zu verfolgen. Wir haben keine solche Möglichkeit.

quelle: stern

Danach soll gemäss «Stern» das Interview sehr schnell beendet worden sein. Auf der offiziellen Seite des Radiosenders war das aufgezeichnete Gespräch kurz darauf auch nicht mehr abrufbar.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Fall Nawalny

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktivisten melden 78 Tote bei russischen Luftangriffen in Syrien

Es ist der offene und bisher wohl schwerste Bruch einer eigentlich geltenden Waffenruhe in Idlib: Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 78 mit der Türkei verbündete Rebellen getötet worden.

Rund 100 weitere seien bei den Bombardements eines Militärlagers verletzt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Viele der Verwundeten schwebten in Lebensgefahr. Am Himmel waren russische Kampfflugzeuge zu sehen.

Artikel lesen
Link zum Artikel