DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger «IS»-Schlag gegen russischen Stützpunkt in Syrien? Russland bestreitet

25.05.2016, 10:28

Laut der amerikanischen Risikobewertungsfirma Stratfor hat die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») einen Luftwaffenstützpunkt der russischen Armee in Syrien angegriffen. Bei einer Serie von Explosionen auf der T4-Basis in der Provinz Homs wurden in der vergangenen Woche vier Hubschrauber und 20 Lastwagen der Russen zerstört. Stratfor geht angesichts der Satellitenbilder davon aus, dass die Brände durch einen Angriff ausgelöst wurden, berichtet der britische Sender BBC.

Der Stützpunkt im Überblick

stratfor

Das gesamte Ausmass der kolportierten Zerstörung

stratfor

Die betroffenen Hubschrauber vor ...

stratfor

... und nach der angeblichen Attacke.

stratfor

Der «IS» hat sich bislang nicht zu dem Anschlag bekannt. Eine Meldung der «IS»-nahen Agentur Amaq erweckte vielmehr den Anschein, die Ursache der Feuer sei ein technisches Problem gewesen. Stratfor-Analyst Sim Tak sagte der BBC hingegen:

«Die Bilder zeigen, dass es sich nicht um versehentlich herbeigeführte Explosionen handelte. Es ist klar zu sehen, dass es mehrere Explosionen auf dem Stützpunkt gab und die Russen schwer getroffen wurden.»
Sim Tak, Stratfor-Analyst

Russland bestreitet

Eine komplette Hubschraubereinheit sei zerstört und weitere Flugzeuge und Ersatzteillager seien beschädigt worden. Stratfor-Analyst Tak sagte der BBC, er vermute, dass der «IS» hinter dem Anschlag stecke. Unklar sei, warum die Terrormiliz sich nicht mit dem militärischen Erfolg brüste. «In der Vergangenheit hat der «IS» die Verantwortung für solche Anschläge übernommen und sie sogar gefilmt.» Es könnte sein, so Tak, dass die Terroristen sich dieses Mal für eine andere Strategie entschieden hätten.

Zerstört sollen auch ...

stratfor

... 20 Lastwagen worden sein.

stratfor

Das russische Verteidigungsministerium bestreitet diese Darstellung. Militärsprecher Igor Konaschenkow sagte, es gebe keine Verluste bei der russischen Luftwaffe. Sämtliche Kampfhubschrauber seien regulär im Einsatz. Die Explosionskrater seien bereits mehrere Monate alt und seien Zeugnis heftiger Kämpfe zwischen Assad-Truppen und Dschihadisten. (spon/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel