DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

24.09.2019, 13:59
Bild: AP

Die USA haben mehreren russischen Diplomaten nach Angaben aus Moskau zunächst keine Visa zur Uno-Vollversammlung in New York ausgestellt. Das sei ein beispielloser Schritt, sagte Vize-Aussenminister Sergej Rjabkow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge.

«Das empört uns zutiefst.» Es sei eine Protestnote eingereicht worden. «Wir werden sehen, in welcher Form, wann und in welchem ​​Umfang wir darauf reagieren werden», sagte Rjabkow.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit langem auf einem Tiefpunkt. Dieser Vorgang gilt deshalb als weitere Stichelei in dem ohnehin zerrütteten Verhältnis. Die USA werfen Russland unter anderem eine Einmischung in US-Wahlen vor.

Nach Angaben des Aussenministeriums in Moskau haben zehn Mitglieder der Delegation keine Einreise-Genehmigung erhalten. Darunter sind die Aussenpolitiker Leonid Sluzki und Konstantin Kossatschow, der seit April vergangenen Jahres auf einer US-Sanktionsliste steht.

Die Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa zufolge haben die USA zur Begründung darauf verwiesen, dass Fristen nicht beachtet worden seien und Visa-Anträge entweder zu spät oder zu früh eingereicht worden seien. «Das ist nicht der Fall gewesen», sagte Sacharowa. Laut Kreml sind die USA verpflichtet, den Uno-Delegationen Visa auszuhändigen.

Die mehrtägige Generaldebatte der Uno-Vollversammlung geht noch bis kommenden Montag am Sitz der Vereinten Nationen in New York. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel