DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukrainische Truppen bringen sich im Donbass in Stellung.
Ukrainische Truppen bringen sich im Donbass in Stellung.
Bild: keystone

Kommt es zur Eskalation in der Ostukraine? 5 Fragen und Antworten

Die Lage an der Grenze zur Ostukraine spitzt sich zu. Ist das alles nur ein Test von Joe Bidens politischer Stärke?
17.04.2021, 20:36
remo hess aus brüssel / schweiz am wochenende

Wladimir Putin lässt seine Armee an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim aufmarschieren. Kommt es zur Eskalation? Und was macht der Westen? Fünf Fragen und Antworten.

Was passiert gerade an der Grenze zur Ostukraine?

Seit Ende März hat Russlands Präsident Wladimir Putin Kampftruppen und schweres Gerät an die Grenze zur Ostukraine und auf die besetzte Krim-Halbinsel verlegt. Der ukrainische Verteidigungsminister Andrij Taran sagte am Mittwoch, Russland habe entlang der gemeinsamen Grenze «insgesamt 110000 Soldaten» zusammengezogen. In den letzten Wochen ist es vermehrt zu Gefechten an der sogenannten Waffenstillstandslinie gekommen. Auch die Ukraine hat Truppen in den Osten und nahe der besetzten Krim-Halbinsel verlegt. Beide Seiten decken einander mit Kriegsdrohungen ein. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow sagte kürzlich, der Versuch, einen neuen Krieg vom Zaun zu brechen, werde mit der «Zerstörung der Ukraine» enden.

Steht ein neuer Krieg bevor?

Niemand kann das sagen, weil niemand weiss, was Putin wirklich im Sinn hat. Der Minsker-Friedensprozess, mit dem der schwelende Konflikt zwischen Russland und der Ukraine beendet werden soll, ist auf Eis gelegt. Klar ist: Ein neuer Krieg hätte für beide Seiten schwere Folgen. Bis heute sind in der Ostukraine über 13000 Menschen durch den seit 2014 andauernden Konflikt ums Leben gekommen. Die ukrainische Armee wurde in den letzten Jahren auch vom Westen mit modernen Waffen versorgt. Statt einem kurzen Eroberungsfeldzug wie in Georgien im Jahr 2008 wäre Russland in der Ostukraine heute wohl mit einem länger dauernden Krieg konfrontiert.

Putin sammelt Pilze in Sibirien

1 / 36
Putin sammelt Pilze in Sibirien
quelle: ap / alexei druzhinin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was macht die Nato?

Das Verteidigungsbündnis hat mehrmals seine Unterstützung für die territoriale Integrität der Ukraine betont. «Die Nato steht an der Seite der Ukraine», sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag nach einer Krisensitzung mit dem ukrainischen Aussenminister. Auch US-Präsident Joe Biden versicherte seinem Amtskollegen Wolodimir Selenski seinen Beistand. Direkt eingreifen wird die Nato in den Konflikt aber kaum. Die Ukraine ist kein Nato-Mitglied und wird es auf absehbare Zeit auch nicht werden. Sehr wahrscheinlich ist, dass die Nato zusätzliche Waffen an die Ukraine liefert und die Armee weiter bei der Ausbildung ihrer Truppen unterstützt.

Wieso verhält sich Russland so aggressiv?

Russland sagt stets, dass es nur die russischen Staatsbürger in den abtrünnigen ukrainischen Provinzen Donezk und Lugansk schützen wolle. In den letzten Jahren hat Moskau dort über 400000 russische Pässe ausgegeben. Viele Beobachter sind sich einig, dass dies nur als Vorwand für einen Angriff dienen würde. Entscheidend dürfte sein, dass Putin sehen will, wie der neue US-Präsident Joe Biden unter Druck reagiert. Dieser hatte den Kreml-Chef kürzlich in einem Interview als «Killer» bezeichnet, was Putin gar nicht gefallen hatte. Diese Woche hat Biden den russischen Präsidenten in einem Telefonat vor einer weiteren Eskalation gewarnt und ihm gleichzeitig ein Gipfeltreffen in einem Drittstaat vorgeschlagen.

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Video: watson

Was haben die neuen Sanktionen Amerikas gegenüber Russland damit zu tun?

Die USA haben am Donnerstag neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Sie sind die Quittung für einen Cyberangriff auf eine US-Firma im vergangenen Jahr, die Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen und das Anbieten von Kopfgeld auf getötete US-Soldaten in Afghanistan. Unter anderem wird US-Banken untersagt, Russland mit Krediten zu versorgen. Zudem wirft die USA zehn russische Diplomaten aus dem Land. Der Zeitpunkt der Sanktionen dürfte bewusst gewählt worden sein. Ob sie in Moskau viel Eindruck erwecken, sei dahingestellt.International · Seite 9, Artikel 2/4

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Maurer bei Putin

1 / 18
Maurer bei Putin
quelle: epa / alexei druzhinin / sputnik / kre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nawalnys letzte Abrechnung mit Putin vor Gericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden ist der Mann, der weiss, wie es geht

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit hat der 46. Präsident der USA die Erwartungen weit übertroffen.

Am kommenden Mittwoch wird Joe Biden seine erste Rede vor dem versammelten Kongress halten. Er wird dabei den Schwerpunkt auf seine Kernanliegen legen: den Kampf gegen das Coronavirus, den Kampf gegen die Klimaerwärmung, den Kampf gegen die zerbröselnde Infrastruktur und den Kampf gegen die Ungleichheit.

Biden kann erhobenen Hauptes ans Rednerpult treten. An all diesen Fronten kann er Ergebnisse vorweisen: Im Kampf gegen Covid hatte er versprochen, mindestens 100 Millionen Amerikanerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel