International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bus fällt in Sibirien auf zugefrorenen Fluss – mindestens 19 Menschen sterben



Video: kaltura.com

Mindestens 19 Menschen sind bei einem Bus-Unfall in Sibirien ums Leben gekommen. Vermutlich wegen eines geplatzten Reifens habe der Fahrer die Kontrolle über den Bus nahe der Stadt Sretensk östlich des Baikalsees verloren.

Daraufhin habe der Bus mit 43 Passagieren an Bord eine Absperrung durchbrochen und sei etwa sechs Meter von einer Brücke auf einen zugefrorenen Fluss gestürzt, teilten Behörden am Sonntag mit.

Auf Aufnahmen des Fernsehsenders Ren-TV war zu sehen, wie Rettungskräfte versuchten, Überlebende aus dem umgekippten Bus zu retten. Nach Behördenangaben waren mehr als 70 Rettungskräfte im Einsatz.

Auch Kinder unter den Opfern

Auf Bildern war zudem zu sehen, wie der schwer beschädigte Bus auf dem Dach auf dem Eis liegt. Weitere 21 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Unter den Opfern sind Medienberichten zufolge auch Kinder. Details waren zunächst nicht bekannt.

Die Temperaturen in der Region Sabaikalsk, wo sich das Unglück ereignete, lagen am Sonntag bei minus 18 Grad; der Fluss war mit einer dicken Eisschicht bedeckt. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein, die klären soll, ob sämtliche Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden.

Verkehrsunfälle kommen in Russland häufig vor. Oft sind sie auf betrunkene Fahrer, den schlechten Zustand der Strassen und die Missachtung von Verkehrsregeln zurückzuführen. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Verkehrstoten jedoch gesunken – auf rund 20'000 pro Jahr. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neruda 01.12.2019 17:15
    Highlight Highlight "auch Kinder unter den Opfern"
    Wäre die Nachricht eigentlich weniger schlimm, wenn nur Männer, Frauen oder Senioren unter den Opfern wären?
    • Em Den 01.12.2019 17:30
      Highlight Highlight Was soll das heissen?
      1. Keiner hat das angedeutet.
      2. Ja, ein Bus mit Senioren ist weniger schlim als ein Bus mit Kindern.
      3. Haben Sie sich als Kinderhasser/in angesprochen?
    • Ribosom 01.12.2019 19:13
      Highlight Highlight @Em Den
      Nein, es wird jedesmal betont, dass Frauen oder Kinder unter den Opfer sind.
      Z.B. "Es starben 10 Menschen, unter ihnen 3 Frauen und 1 Kind."
      Es ist doch egal, wie viele Frauen oder Kinder unter den Opfer sind. Es sind 10 Menschen tot.

      Und nein, ein Bus voller toter Senioren ist nicht weniger schlimm als einer mit Kindern. Es sind alles Menschen, die ihr Leben verloren haben.
  • Hoci 01.12.2019 16:52
    Highlight Highlight Ein gut gewartetes Auto und eine nüchterner Fahrer ist das A und O.

Über 10 Opfer pro Tag: Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Trauriger Rekord: Im April sind in Mexiko mehr Frauen ermordet worden als in jedem anderen Monat in den vergangenen fünf Jahren. Mexikos Amt für öffentliche Sicherheit zählte in einer am Montag veröffentlichten Statistik 337 Frauen, die im vergangenen Monat mutmasslich Opfer von Morden wurden. Eine höhere Zahl gab es bisher in keinem Monat seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 2015.

In 70 Fällen wurde den Angaben zufolge im April eine Frau mutmasslich Opfer eines Femizids, also wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel