International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach möglicher Vergiftung: Putin-Kritiker Nawalny darf nun doch zur Behandlung ins Ausland



Unter den Augen der Weltöffentlichkeit ringen Ärzte um das Leben des womöglich vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny. Der prominente russische Oppositionelle lag am Freitag weiterhin in einem sibirischen Krankenhaus im Koma und wurde immer noch künstlich beatmet. Erst nach stundenlangem Hin und Her liessen die Mediziner in Omsk am Abend ihre Bedenken gegen einen Transport nach Deutschland fallen. Der 44-Jährige soll nun mit einem Spezialflugzeug nach Berlin gebracht und in der Charité behandelt werden. Der Abflug wird sich allerdings verzögern, da die Piloten gesetzliche Ruhezeiten einhalten müssen. Das in Berlin gecharterte Spezialflugzeug werde erst am Samstagmorgen Ortszeit starten, teilte das Gesundheitsministerium der Region mit-

Nawalnys Team geht davon aus, dass der Oppositionelle während einer Reise durch Sibirien vergiftet wurde. Aus Sicht der russischen Ärzte gibt es dafür jedoch keinen Beleg. Sie sprachen lediglich von einer Stoffwechselstörung. Am Abend willigten sie aber in eine Verlegung ins Ausland ein. Der stellvertretende Chefarzt der Klinik in Omsk, Anatoli Kalinitschenko, sagte: «Wir haben keine Einwände gegen eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus.» Den Zustand des Kreml-Kritikers beschrieb er als «stabil».

Chefarzt Murachowskis wollte Nawalny zuerst in Russland behalten:

Zuvor hatten die russischen Mediziner einen Transport noch abgelehnt, weil der Zustand des Patienten keinen Flug erlaube. Dagegen hatten deutsche Ärzte, die bereits in Omsk sind, keine Bedenken, wie das Team um den Oppositionellen mitteilte. «Es ist schade, dass die Ärzte so lange gebraucht haben, um diese Entscheidung zu treffen», sagte Nawalnys Sprecherin. Sie betonte, dass die Behörden und Ärzte in Sibirien sich absichtlich gegen eine Ausreise gestellt hätten. «Niemand ist hier daran interessiert, ihn zu retten. Es geht nur darum, ein Verbrechen zu verbergen.»

Nawalnys Ehefrau Julia hatte sich zuvor an Kremlchef Wladimir Putin gewandt und um eine Ausreiseerlaubnis gebeten. Sein Anwalt brachte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte einen entsprechenden Antrag ein. Nawalny wird seit Donnerstag in Omsk behandelt - rund 4000 Kilometer von Berlin entfernt. Er ist der führende Kopf der liberalen Opposition. Der studierte Jurist wirft der Regierung und Oligarchen regelmässig Korruption und Machtmissbrauch vor. Auf den Kämpfer gegen Korruption hatte es schon mehrfach Anschläge gegeben.

FILE - In this Wednesday, Sept. 5, 2018 file photo Russian opposition leader Alexei Navalny stands during a break in the hearing on his appeal in a court in Moscow, Russia. Russian opposition politician Alexei Navalny was placed on a ventilator in a hospital intensive care unit in Siberia after falling ill from suspected poisoning during a flight, his spokeswoman said Thursday Aug. 20, 2020. (AP Photo/Pavel Golovkin, File)
Alexei Navalny

Alexej Nawalny wird künstlich beatmet. (Archivbild von 2018) Bild: keystone

Vergiftung oder Stoffwechselstörung?

Der Jurist wollte am Donnerstag zurück nach Moskau fliegen. Am Flughafen in Tomsk habe er noch einen Tee getrunken, sagte Nawalnys Sprecherin. Während des Flugs habe er sich unwohl gefühlt und noch an Bord das Bewusstsein verloren. Das Flugzeug landete dann in Omsk. Nach Darstellung der dortigen Ärzte leidet Nawalny an einer Stoffwechselstörung. «Das ist die Hauptdiagnose, zu der wir am ehesten neigen», sagte der Chefarzt Alexander Murachowski. Eine Vergiftung schloss er aus.

«Stoffwechselstörungen können bei vielen Krankheiten auftreten», sagte Nawalnys persönliche Ärztin Anastassija Wassiljewa. Ein niedriger Blutzucker und eine Stoffwechselstörung seien keine Diagnose, sondern eine Zustandsbeschreibung. «Sie verkaufen uns wieder einmal für Idioten.» Zuvor hatte Nawalnys Team unter Berufung auf einen nicht näher genannten Polizeibeamten davon gesprochen, dass bei dem Blogger ein «tödlicher Stoff» gefunden worden sei.

Das Gift sei demnach nicht nur gefährlich für ihn selbst, sondern auch für die Umgebung, weshalb das Tragen von Schutzanzügen angeordnet worden sei, sagte der Chef von Nawalnys Anti-Korruptions-Fonds, Iwan Schdanow. Um welchen Stoff es sich handeln könnte, blieb zunächst offen.

Chefarzt Murachowski sagte weiter, die Ärzte hätten einen chemischen Stoff an der Kleidung und der Haut von Nawalny gefunden. Das sei aber ein üblicher chemischer Stoff, der auch bei der Produktion von Plastikbechern eingesetzt werde. «Der wurde nicht im Blut, sondern an Nawalnys Haut und der Kleidung entdeckt», sagte er.

Russian opposition activist Alexei Navalny's wife Yulia, center, and his colleague Ivan Zhdanov, left, arrive to a hospital intensive care unit where Alexei Navalny was hospitalized in Omsk, Russia, Thursday, Aug. 20, 2020. Russian opposition politician Alexei Navalny is on a hospital ventilator in a coma, after falling ill from a suspected poisoning, according to his spokeswoman Kira Yarmysh. (AP Photo/Elena Latypova)

Navalnys Frau Julia am Donnerstag auf dem Weg ins Spital in Omsk. Bild: keystone

Die Bundesregierung sprach sich für eine bestmögliche medizinische Versorgung aus. «Die wichtigste Priorität ist natürlich, dass das Leben von Herrn Nawalny gerettet werden kann und dass er genesen kann», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Der Kreml in Moskau betonte, dass er nichts mit der Entscheidung zu tun habe. Diese lege allein bei den behandelnden Ärzten. «Wahrscheinlich gibt es irgendwelche Formalitäten, die noch notwendig sind. Aber es gibt für niemanden irgendwelche Hindernisse», sagte Sprecher Dmitri Peskow.

Nawalny hatte sich in Sibirien aufgehalten, um die Regionalwahlen im September vorzubereiten. Er warb dort für seine Strategie einer so bezeichneten «klugen Abstimmung», die darauf gerichtet ist, jede beliebige Partei zu wählen - nur nicht die Kremlpartei Geeintes Russland. Er will damit deren Dominanz in Russland brechen. Nawalny gilt für den Kreml als Staatsfeind Nummer eins. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

#Putinspiration: Total inspiriert durch den Tag mit Hobby-Poet Putin

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • [Nickname] 21.08.2020 20:14
    Highlight Highlight Die beiden wussten es besser
    Benutzer Bild
  • LameHorse 21.08.2020 16:53
    Highlight Highlight Hm, eine Vergiftung führt ja auch zu einer Stoffwechselstörung. Ob die Ärzte zu Aussagen gezwungen werden, die dem Regime gelegen sind?

    Auf jeden Fall ist es sehr traurig was da passiert. Hoffentlich wird dadurch die Opposition in Russland stärker, um diesen Putin bald in die Wüste schicken zu können - na, ja: allein der Glaube stirbt zuletzt.
  • TZL 21.08.2020 16:00
    Highlight Highlight Vielleicht musste er den russischen Covid-19 Impfstoff testen....
  • GetReal 21.08.2020 15:10
    Highlight Highlight Michail Sergejewitsch Gorbatschow sagte mal in einem Interview über Putin: "Wenn ich in seine Augen schaue, sehe ich nur drei Buchstaben: K. G. B." - das sind die Methoden Putin, er ist damit gross geworden, er hat den Untergang der Sowjetunion nie verwunden.
  • Thomas G. 21.08.2020 14:24
    Highlight Highlight Man schaue mal "The Americans"
  • Moglyy 21.08.2020 14:15
    Highlight Highlight War es Nowitschok oder Putinarsen?

    Hat den Tee warscheinlich von einer Stewardess serviert gekriegt die längs im Gang stehen musst weil sie so breit war, mit Bart.
    • TT (TraugottTaugenichts) 21.08.2020 17:04
      Highlight Highlight Nein, nichts so auffälliges dieses mal. Das gute alte KGB Rizin; nach 30h ist es abgebaut und nicht mehr feststellbar und nach 3-4 Tagen kommt dann das multiple Organversagen.
  • pacman8 21.08.2020 14:13
    Highlight Highlight Weiss man nun zwei Jahre nach dem Anschlag auf Pjotr Wersilow, ob er den nun wirklich oder immernoch nur mutmasslich vergiftet wurde?
    • pacman8 21.08.2020 18:37
      Highlight Highlight Oder obs letztlich nur ein Theaterspektakel wie bei den Skripals war?
    • Basti Spiesser 22.08.2020 10:05
      Highlight Highlight Wo ist Skripal eigentlich?
  • 1of8mio 21.08.2020 13:44
    Highlight Highlight Eine Stoffwechselstörung hervorgerufen durch den Verzehr von Spaghetti Poloniumese, oder was? Erinnert irgendwie stark an Litwinenko, das Ganze... ob's dann der Gleiche Stoff ist, wird sich evtl. zeigen... aber vom Ablauf her, nahe dran.
  • Eiswalzer 21.08.2020 13:03
    Highlight Highlight Wo sind eigentlich die vielen Russland-Versteher jeweils bei solchen Meldungen und Vorkommnissen? Da herrscht immer Ruhe im Wald... Dito wenn irgendwo Homosexuelle verfolgt und misshandelt werden. Schon komisch...
    • The Destiny // Team Telegram 21.08.2020 13:17
      Highlight Highlight Der Zusammenhang ist nichtexistent ergo kann ich dir nicht widersprechen, denn was micht vorhanden ist kann nicht bewiesen werden.
    • Basti Spiesser 22.08.2020 10:54
      Highlight Highlight Also wenn sie da sind, machen sie nur Propaganda und wenn nicht, stehlen sie sich aus der Verantwortung?

      Bis jetzt ist noch nichts bewiesen, nichtmal ob er überhaupt vergiftet wurde.

      Interessant auch, dass die Nazi-Bekämpfer hier, wenn es um Russland & Ukraine geht, plötzlich Sympathien für Rechte empfinden.
  • Denk-mal 21.08.2020 12:35
    Highlight Highlight Der FSB hat ein interessantes Leitbild. Da heisst es: Kühler Kopf, warmes Herz - nun Achtung, weiter heisst es.. - "saubere Hände"! -:) Na also, geht doch!
  • Oberon 21.08.2020 12:16
    Highlight Highlight Schon erstaunlich wie schlecht Russland in ihrem Steckenpferd vom ermorden von "unbequemen" Menschen geworden ist.

    Da werden wohl intern Köpfe "rollen" müssen.

    Ich hoffe das Nawalny überleben wird und Russland verlassen darf.
    • misohelveticos 21.08.2020 13:28
      Highlight Highlight Ich denke, es war nie die Absicht, Nawalny sofort zu töten, da gab es schon bessere Gelegenheiten.
      Putins Giftanschläge sind als warnendes Exempel gedacht. Seht her, das droht jedem, der sich mitmir anlegt. Daher wird Nawalny noch eine Zeit leiden müssen. Ich traue Putin auch die perfide Taktik zu, ihn erst nach Berlin zu lassen, wenn eine Rettung unwahrscheinlich ist. Dann gibts noch eine Botschaft dazu: Seht her, selbst d. Westen kann gegen mich nicht helfen.
      Dass d.r Giftanschlag gerade jetzt stattfindet, zeigt aber, das Putin ein Überspringen d. Proteste von Belarus nach Russland fürchtet.
    • Gran Torino 21.08.2020 13:37
      Highlight Highlight Wenn man ihn hätte töten wollen, wäre er erschossen worden wie Nemtsov oder Politkowskaja. Das scheint eher eine nachhaltige Drohung zu sein. An ihn selbst und an andere. „Luca Brasi schläft mit den Fischen“...
  • fuegy 21.08.2020 11:46
    Highlight Highlight Meanwhile in Russia...
  • Amarillo 21.08.2020 09:31
    Highlight Highlight Evtl. steckt nicht mal unbedingt "Putin" bzw. ein rein politischer Grund dahinter, sondern irgend ein Oligarch, der sich und seine Geschäfte von Nawalnys Recherchen bedroht sieht. Diese Entourage, welche quasi von Putins Gnaden lebt, weiss ansonsten aber auch, was ihre Pflichten sind. Ob nun ein Killer oder eine Söldnerarmee wie z.B. die "Gruppe Wagner" engagiert und bezahlt werden muss. Das ist quasi eine Art Steuer dafür, dass man von staatlich gewährten Pfründen (z.B. Bergbau oder Ölhandelslizenzen) profitieren darf. Und was Nawalny wirklich hat, wird man vermutl. nie so genau herausfinden
    • PaLve! 21.08.2020 12:06
      Highlight Highlight Ich denke nicht dass Putin persönlich solche Anschläge in Auftrag gibt, jedoch ist er der Kopf eines Systems, in dem solche Sachen auch ohne seinen direkten Befehl padsieren.
    • Amateurschreiber 21.08.2020 13:08
      Highlight Highlight Oder es war irgend ein Speichellecker, der sich bei Putin einschleimen will.
      Putin hat die Macht und er war mal beim Geheimdienst. Er hat könnte also einen Menschen problemlos ohne Aufsehen liqidieren (lassen). Vor allem so, dass weder die Weltpresse gross Notiz nimmt, noch dass das Opfer zum Märtyrer wird!
    • Nikolai 21.08.2020 13:50
      Highlight Highlight Da steckt Putin und der FSB dahinter, zumindest tragen sie die Verantwortung dafür, dass sowas in Russland gang und gäbe ist.

      Wenn es nichts zu verheimlichen gäbe:
      1. Sofort das Cafe wo der Tee ausgeschenkt wurde gründlich kontrollieren.
      2. Volle Transparenz und Kooperation zur erfolgreichen Heilung im Krankenhaus ausgesprochen. (seine ärztin an ihn ranlassen)
      3. Menschen nicht einsperren wenn sie darüber reden/demonstrieren.
      4. Keine Lügen wie "Navalny hat sich das selber angetan" auf Staatsmedien verbreiten.

      Diese Aktion war geplant und mit Putin abgesprochen. Bestimmt!
  • Stachanowist 21.08.2020 09:02
    Highlight Highlight Kein Zufall, dass Navalny mit grösster Wahrscheinlichkeit genau zu diesem Zeitpunkt zum Opfer eines staatlichen Anschlags wurde. In den letzten Jahren hat er eine Strategie angewendet, die dem Kreml äusserst unangenehm ist: Er fordert seine Anhänger dazu auf, die Pseudo-Oppositionsparteien wie die LDPR oder die KPRF zu wählen. Das hat Putins Partei bei Regionalwahlen einige Niederlagen zugefügt; auch die Massenproteste im Osten Russlands sind indirekt ein Erfolg dieser Taktik.

    Navalny ist meines Erachtens politisch nicht ersetzbar zur Zeit. Er wäre ein schwerer, dramatischer Verlust
  • Poopuliest 21.08.2020 08:54
    Highlight Highlight Wie hiess dieser Film noch mal?
    Ach ja, Liebesgrüsse aus Moskau.
    Nawalny wird ja von Putin so heiss geliebt dass er ihn nicht ziehen lassen kann, denn dann könnte er ja sonst noch gerettet werden.
    Benutzer Bild
  • hgehjvkoohgfdthj 21.08.2020 08:49
    Highlight Highlight Sieht nicht gut aus. Die Evakuierung nach Berlin wird von Russland sabotiert. Zuerst müssen die russischen Mediziner wohl die Spuren verwischen, bzw.
    das Gift "rauswaschen". Erst dann kann er in Berlin behandelt oder obduziert werden.
  • So oder so 21.08.2020 08:44
    Highlight Highlight Ein ganz Falsches Spiel des Kreml. Im Spital in Omsk seien viel Polizei und Geheimdienst Leute aufgetaucht, seit da seien die Ärzte verschlossen und geben kaum noch Auskunft auch gegenüber denn Angehörigen.
    • The Destiny // Team Telegram 21.08.2020 13:18
      Highlight Highlight Quelle?
    • Stachanowist 21.08.2020 14:58
      Highlight Highlight @ destiny

      Ein Twitter-Post (17min alt) von Kira Jarmyš, Navalnys linker Hand. Übersetzung:

      "Gerade haben sie die deutschen Ärzte aus dem Krankenhaus hinausgefahren. Ich und Ivan Ždanov haben versucht, das Auto anzuhalten, aber [Polizei-]Mitarbeiter in Zivil haben uns beiseite gezogen."

      Erfindet sie das alles? Ich kann es mir schwer vorstellen.

      https://twitter.com/Kira_Yarmysh/
    • Stachanowist 21.08.2020 15:02
      Highlight Highlight Und hier, übereinstimmend mit Jarmyš:

      "Sie haben die deutschen Ärzte durch einen schwarzen Ausgang hinausgeführt und wegtransportiert. Eine Möglichkeit, mit der Familie Navalnys zu sprechen, haben sie [den Medien, hier twittert ein Newskanal] nicht gegeben."

      https://twitter.com/mediazzzona/status/1296793095355457538
    Weitere Antworten anzeigen
  • henkos 21.08.2020 08:39
    Highlight Highlight Wieso greifen die Russen immer zu Gift, radioaktivem Material oder ähnlichem? Es wäre doch viel effektiver und würde weniger Presserummel verursachen, wenn sie ihre Gegner „von Kleinkriminellen“ auf der Strasse erschliessen liessen, wie es in anderen (westlichen) Ländern üblich ist.
    • ChlyklassSFI 21.08.2020 11:40
      Highlight Highlight Henkos: Beispiele bitte?
    • So oder so 21.08.2020 11:43
      Highlight Highlight Ja im Westen engagieren die Russen gerne auch mal einen Kleinkriminellen beziehungsweisse lassen ihn dafür aus dem Knast um Menschen zu beseitigen - https://www.bz-berlin.de/berlin/hier-spaziert-putins-auftragskiller-durch-den-tegel-knast
    • swisskiss 21.08.2020 11:52
      Highlight Highlight henkos: westliche Länder? Estemirowa,Markelow, Baburowa, Politkowskaja, Juschenkow sind nur die Regimekritiker die erschossen wurden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 21.08.2020 07:55
    Highlight Highlight Mit diesem Giftanschlag auf Nawalny und dem typisch doppelbödigen "Herumeiern" und "So tun als ob" der Behörden sind wohl die letzten Illusionen über den Putin'schen Mafia-Oligarchen-Staat verflogen.
    Die (codierte) Botschaft an die Öffentlichkeit, an Europa und an die Welt ist bei allen Vertuschungsversuchen und Ablenkungsmanövern sehr klar:
    "Wer es wagt, den russischen Zar Putin und seine raffgierigen und diebischen Oligarchen so offen zu kritisieren und herauszufordern, wie Nawalny dies tat, wird sterben!"
    (Dem "natürlichen Tod" wird dabei professionell nachgeholfen. Chemie macht's möglich.)
    • pacman8 21.08.2020 14:47
      Highlight Highlight 😴
      Benutzer Bildabspielen
  • Varanasi 21.08.2020 07:19
    Highlight Highlight Die russischen Ärzte erklären ihn für nicht transportfähig.

    Benutzer Bild
  • Füürtüfäli 21.08.2020 07:12
    Highlight Highlight Wie ängstlich schwach muss ein Regime sein, wenn es einzelne Kritiker aus dem Weg räumen muss!
    • echter Züricher 21.08.2020 08:58
      Highlight Highlight Du weisst also schon was passiert ist und wer der Täter ist? Wow.
    • MarGo 21.08.2020 11:33
      Highlight Highlight oder eher Gewohnheit... einmal KGB, immer KGB...
    • Heinzbond 21.08.2020 13:18
      Highlight Highlight Als ob in Russland jemand vergiftet würde ohne das der Kreml das okay gibt....
    Weitere Antworten anzeigen

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel