International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, Turkish President Recep Tayyip Erdogan during a meeting on the sideline of the conference on Libya at the Chancellery in Berlin, Sunday, Jan. 19, 2020. German Chancellor Angela Merkel hosts the one-day conference of world powers in Berlin to discuss efforts to broker peace in Libya.(Turkish Presidency Press Service via AP, Pool)

Putin und Erdogan während des Libyen-Gipfels in Berlin, 19. Januar 2020. Bild: AP

Putin und Erdogan: Zwei Freunde, durch Kriege entzweit

Die Kriege in Syrien und Libyen werden zur Kraftprobe zwischen Russland und der Türkei. Trotzdem brauchen Erdogan und Putin einander. Der türkische Präsident führt sein Land immer weiter in die Arme Moskaus.

Patrick Diekmann / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Es ist eine ungewöhnliche Freundschaft, besonders für zwei Staatschefs auf der grossen internationalen Bühne. Beim Libyen-Gipfel in Berlin Mitte Januar trafen erneut der türkische Präsident  Recep Tayyip Erdogan  und sein russischer Amtskollege  Wladimir Putin  aufeinander, einen Monat später ist nun eine türkische Delegation in Russland zu Gast. Diesmal geht es um den Bürgerkrieg in Syrien , seit Jahren unterstützen Russland und die Türkei in dem Konflikt verfeindete Seiten. 

Politisch sind sich Putin und Erdogan aber bei vielen Themen einig, beide Staatschefs vertreten etwa einen sehr autoritären Führungsstil. Trotzdem haben die  Türkei  und  Russland  vor allem im Mittelmeerraum aktuell oft unterschiedliche Interessen. Die Kriege in Syrien und Libyen sind eine Kraftprobe im Kampf um die Vorherrschaft in dem Gebiet. Dabei standen sich russische und türkische Soldaten in Syrien teilweise direkt gegenüber.

Bislang konnte durch genaue Absprachen zwischen beiden Staaten die Gefahr der völligen Eskalation eines Konfliktes eingedämmt werden. Bei der Libyen-Konferenz gelang es den beiden Staatschefs sogar, einen Waffenstillstand auszuhandeln. Trotz der unterschiedlichen Interessen in einigen Konfliktländern nähern sich Russland und die Türkei in den letzten Jahren immer weiter an. Besonders die Türkei macht sich durch Importe von russischem Gas und Waffensystemen noch abhängiger vom Kreml.

Bild

Bild: t-online.de

Moskau dagegen erhofft sich von den Beziehungen zu Ankara vor allem ein gutes Geschäft. Durch gemeinsame Projekte mit dem Nato-Mitglied Türkei kann der Kreml zusätzlich für Unruhe im westlichen Bündnis sorgen. Politische Konflikte mit dem Westen suchten beide Präsidenten in den letzten Jahren immer wieder. Für die Auseinandersetzungen hatten Erdogan und Putin oft innenpolitische Motive, doch beide eint auch die Enttäuschung von den westlichen Staaten. Erdogan nahm sich bei der Gestaltung des politischen Systems in der Türkei anscheinend vor allem Putins Russland zum Vorbild. Aber die ähnlichen strategischen Ziele führen nun zu den aktuellen Konflikten der Despoten am Mittelmeer.

Um diese Mechanismen besser nachvollziehen zu können, lohnt ein Überblick über die politischen Gemeinsamkeiten der Systeme Putin und Erdogan:

Volksnah und religiös

Der russische Präsident trainiert Karate, spielt Eishockey und reitet oberkörperfrei durch die russische Natur. Bilder davon sollen Putin bei der russischen Bevölkerung als besonders volksnah inszenieren. Natürlich hat er nach fast 20 Jahren an der Macht in Russland wenig mit dem Alltag einer durchschnittlichen russischen Familie zu tun. Allein Putins Vermögen soll sich Experten zufolge auf mehrere Milliarden belaufen. Aber das hält der Kreml streng unter Verschluss. Um Volksnähe zu demonstrieren, lebt der russische Präsident dagegen seinen Glauben auch öffentlich aus. Er hat seine eigene Kapelle, seit über 20 Jahren den gleichen persönlichen Beichtvater und nimmt beispielsweise an dem traditionellen Eisbaden der christlich-orthodoxen Kirche am Dreikönigstag teil, um sich von seinen Sünden zu reinigen.

abspielen

Video: YouTube/faz

Erdogan punktet seit Beginn seiner politischen Karriere in der türkischen Bevölkerung mit Volksnähe. Auch er hat es anfangs auf dem Rücken eines Pferdes versucht, doch bei einem Rodeo warf ihn das Tier vor laufender Kamera ab und trat ihn unglücklich in den Unterleib. Seitdem beschränkt sich der türkische Präsident auf die Dinge, die er kann: vor allem Fussball spielen. Er pflegt das Image des Politikers, der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist und sich durchgeboxt hat. In seiner Jugend soll er ein guter Fussballer gewesen sein, und auch heute steht er noch regelmässig auf dem Rasen. Das kommt vor allem bei der fussballverrückten türkischen Bevölkerung gut an.

Neben der Volksnähe ist auch die Religiosität ein zentraler Anker seiner Macht. Erdogan ist gläubiger Muslim und zusammen mit seiner AK-Partei hat er es geschafft, gläubige Menschen wieder in das Zentrum der Gesellschaft zu holen, was zuvor in der streng laizistischen Türkei undenkbar war. Erdogan ging vor seiner Zeit als türkischer Ministerpräsident sogar für kurze Zeit ins Gefängnis, weil er öffentlich ein islamistisches Gedicht vorgelesen hatte. Auch deshalb hat er besonders bei sehr religiösen Menschen im Land sehr treue Wähler hinter sich. 

Im Zentrum der Macht

Putin war Erdogan beim Machtantritt einen Schritt voraus, Russland hatte schon ein Präsidialsystem. Das Einzige, was Putin daran hinderte, die letzten 20 Jahre als Präsident zu regieren, war die russische Verfassung, die lediglich zwei aufeinander folgende Amtszeiten erlaubt. Doch Putin versuchte bislang nicht, die Verfassung zu ändern. Trotz seiner Machtfülle wollte er den Schein von Demokratie und Recht wahren. Deshalb sorgte er dafür, dass sein Freund, früherer Kollege in der Stadtverwaltung und ehemaliger Gazprom-Aufsichtsratschef Dmitri Medwedew, ab 2008 für vier Jahre Präsident wurde, bevor Putin in das Amt zurückkehrte. Putin gab die Zügel allerdings nie ganz aus der Hand, Medwedew fungierte eher als Marionette.

In den letzten 20 Jahren nutzte Putin den Rückhalt in der Bevölkerung, um eine grosse Machtfülle auf sich zu vereinigen. Er reduzierte den Einfluss der Oligarchen im Land, kritische Journalisten oder oppositionelle Regierungskritiker landeten teilweise im Gefängnis. Dabei profitierte er auch davon, dass die Opposition in Russland eher schwach und nicht geschlossen auftritt. 

FILE - In this July 21, 2000 file photo, President Bill Clinton shares a light moment with Russian President Vladimir Putin before a Group of Eight meeting in Nago, Okinawa, Japan. In a series of interviews with American film director Oliver Stone being shown on U.S. television on Monday, June 12, 2017, Putin said that he inquired about Russia joining NATO when Clinton visited Moscow in 2000. (AP Photo/Vincent Yu, File)

Da war die internationale Lage noch entspannter: Clinton und Putin treffen sich anlässlich des G-8-Gipfels in Okinawa, 21. Juli 2000. Bild: AP/AP

Auch Erdogan musste nach zwei Amtszeiten verfassungsgemäss im Jahr 2014 das Amt des türkischen Ministerpräsidenten, das damals mächtigste Amt im Staat, aufgeben. Danach konstruierte er ein auf sich zugeschnittenes Präsidialsystem nach dem Vorbild von Putin. Doch bis zum Verfassungsreferendum, das im Jahr 2017 von der Bevölkerung mit knapper Mehrheit bestätigt wurde, hat auch Erdogan mit Ahmet Davutoglu und Binali Yıldırım zwei Weggefährten als Ministerpräsident aufgestellt, die ihm im Hintergrund die Macht sicherten.

Auch der türkische Präsident hat sich im Machtzentrum mit treuen und hörigen Amtsträgern umgeben, teilweise sogar mit Familienmitgliedern. Seit dem Putschversuch 2016, den Erdogan knapp überlebte, macht er Jagd auf mutmassliche Anhänger der Gülen-Bewegung, die die türkische Regierung für den Putschversuch verantwortlich macht. Dabei richtet sich die Staatsgewalt Erdogans aber auch gegen die freien Medien und gegen Oppositionsparteien wie beispielsweise die prokurdische HDP.

Konflikte und Kriege

Von Anfang an war es Putins politische Idee, den Nationalstolz vieler Russen nach dem Zerfall der Sowjetunion wiederherzustellen. Er übernahm Russland in einem wirtschaftlich desolaten und militärisch nicht mehr zeitgemässen Zustand. Während die wirtschaftlichen Probleme und die Abhängigkeit von dem Export von Rohstoffen anhalten, modernisierte Putin die russische Armee. Mit grossen Investitionen entwickelte Russland in jedem Teilgebiet seiner Streitkräfte neue Technologien. Ziel dabei ist nicht nur die Sicherung russischer Sicherheitsinteressen, sondern Russland exportiert diese Technologien zunehmend in alle Welt.

Die Sicherung russischer Interessen hatte in den letzten Jahren auch immer eine innenpolitische Funktion. Putin annektierte im Ukraine-Konflikt die Krim und sandteTruppen nach Syrien, um Machthaber Baschar al-Assad im Bürgerkrieg zu unterstützen. Die versuchte Botschaft an die eigene Bevölkerung: Russland ist immer noch Weltmacht und kann seine Interessen überall auf der Welt verteidigen. Dafür nimmt Putin auch Konflikte und Sanktionen der  USA  und der Europäischen Union in Kauf.

epa07003234 A handout photo made available by the Iranian presidential office shows Iranian president Hassan Rouhani (C),Turkish president Recep Tayyip Erdogan (R), and Russia president Vladimir Putin (L) during a joint press conference after their a meeting in Tehran, Iran, 07 September 2018. Media Reported that Iran, Russia, and Turkey are holding a trilateral meeting on the Syria crisis.  EPA/IRAN PRESIDENTIAL OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Russland, der Iran und die Türkei verhandeln über eine Nachkriegsordnung in Syrien. Bild: EPA/IRAN PRESIDENTIAL OFFICE

Die Türkei dagegen ist Nato-Mitglied, aber auch Erdogan nutzt Konflikte mit den westlichen Partnern, um sich bei der türkischen Bevölkerung als starker Vertreter ihrer Interessen zu generieren. Oft spielt Erdogan mit dem Bild, dass er der Verteidiger des türkischen Volkes gegen das muslimfeindliche Ausland ist. Dabei weiss er genau um die strategische Bedeutung der Türkei für die Nato und betreibt eine Art Pendeldiplomatie zwischen Russland und den Nato-Partnern. Neben den zahlreichen Flüchtlingen ist die Zuwendung zu Russland Erdogans Druckmittel in Verhandlungen mit den USA oder mit der EU. Der Kauf der S-400-Flugabwehr von Russland ist das jüngste Beispiel dafür, dass die türkische Regierung unter Erdogan versucht, zwischen den Fronten zu stehen und in dem Fall ein besseres Waffengeschäft für ihr Land herauszuschlagen.

Ähnlich wie Putin sucht Erdogan internationale Konflikte und Krieg nicht nur, um türkische Interessen zu sichern. Auch er spielt mit dem Erbe des Osmanischen Reiches, um eine Vormachtstellung der Türkei im Mittelmeerraum zu legitimieren. Aber Erdogan sucht ähnlich wie sein russischer Amtskollege diese Konflikte auch, um von innenpolitischen Problemen seiner Politik abzulenken. 

Unterschiede und unterschiedliche Interessen

Und bei diesen innenpolitischen Problemen liegt der zentrale Unterschied zwischen Russland unter Putin und der Türkei unter Erdogan. Russland hat ähnlich wie die Türkei grosse wirtschaftliche Probleme, aber das Land profitiert vom Export von Gas und Öl. Dies macht die ökonomische Struktur des Landes stabiler als die in der Türkei. Unter Erdogan konnte sein Land zwar wirtschaftlich rasant wachsen, aber dieses Wachstum wurde in grossem Umfang auf Pump und durch ausländische Devisen finanziert. Dies macht die türkische Wirtschaft brüchig und anfällig für äussere Angriffe, wie die Lira-Krise nach den durch die USA verhängten Strafmassnahmen im Jahr 2018 zeigte.

epa08116200 An aerial picture taken by drone shows Yavuz Sultan Selim Bridge under heavy fog at the Bosphorus in Istanbul, Turkey 10 January 2020. Due to heavy fog Bosphorus closed to transit ships on 10 January.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Die Yavuz-Selim-Brücke wurde am 2013 in Istanbul eröffnet und steht für den Boom unter Erdogan. Bild: EPA

Auch aussenpolitisch muss Erdogan deutlich mehr Niederlagen hinnehmen. Er unterstützt die Muslimbrüder in Ägypten, die Rebellen im Kampf gegen Assad in Syrien und nun die international anerkannte Regierung in Libyen. Dadurch sichert er sich zwar einen Platz am Tisch, wenn es um die Nachkriegsordnungen geht, aber durchsetzen konnte sich eine von der Türkei unterstützte Seite in den Kriegen der letzten Jahre in der Mittelmeerregion jedoch nicht.

Putin und Russland handeln in diesen regionalen Konflikten schneller. Als die Türkei in Syrien eingriff, hatten Russland und Assad das Land fast schon in Gänze zurückerobert. Auch in Libyen kam Erdogans Hilfe spät, der Militäroffizier und Oppositionelle Chalifa Haftar hat mit russischer Unterstützung einen Grossteil des Landes eingenommen.

Wenn es um unterschiedliche Interessen in diesen Konflikten geht, hat Russland in den Verhandlungen mit der Türkei demnach meistens die stärkere Position. So werden die zahlreichen Konflikte im Mittelmeerraum für die Türkei zum Kraftakt, um den eigenen Interessen gerecht werden zu können. Und trotz seiner politischen Vorbildfunktion für Erdogan ist Putin dem türkischen Präsidenten vor allem eines: oft einen Schritt voraus.

Der Artikel wurde in veränderter Form schon am 19.01.2020 publiziert auf t-online.de publiziert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

IS-Kämpfer in Grenzbereich gefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 18.02.2020 07:32
    Highlight Highlight Freunde im wirklichen Sinne sind sie ja nicht.
    Der Ausdruck "Berufskollegen" trifft es wohl besser!
    Beide sind Mafia-Bosse, die zu Präsidenten von "Demokraturen" aufgestiegen sind.
    Das sind staatliche Formen des "Organisierten Verbrechens", mit Willkür-Justiz, gleichgeschalteten Medien, politischer Pseudo-Opposition und einem Gulag-System zur Vernichtung von echten DissidentInnen, die als "Terroristen und Agenten des Auslands" zu Freiwild erklärt wurden.
    Zu den Hauptmerkmalen von Mafia-Paten wiederum gehört, dass sie von FALSCHEN Freunden umgeben sind.
    Sie selber sind Anderen falsche Freunde.
  • Raphael Stein 17.02.2020 22:58
    Highlight Highlight Ich frage mich ob zwei andere Länder in, vergleichbaren Situation gefangen, nicht schon lange auf einander geschosen hätten.
  • Dong 17.02.2020 22:55
    Highlight Highlight Putin und Erdogan verbindet, dass sie erfolgreiche Realpolitiker sind und die Länder unter ihrer Regierung insgesamt grosse Fortschritte gemacht haben. Erdogans Nahost-Abenteuer waren aber vor kurzem noch Putins wohl grösste Sorge, Freundschaft ist das bestimmt nicht.
  • Leslie Now 17.02.2020 22:37
    Highlight Highlight Mir ist Putin Immer noch sympathischer als Erdogan. Putin hat ein Total zerstörtes Russland von Wodka Jelzin übernommen und es einigermassen wieder stabilisiert , klar gibt es noch einiges zu tun aber eben man bedenke wie Russland vor Putin war. Erdogan hat dagegen eine vorbildliche Türkei übernommen und daraus ein Saudi Arabien 2.0 gemacht.
    • Dong 17.02.2020 23:24
      Highlight Highlight Erdogan hat viel für die konservative Landbevölkerung getan, die hatten vor ihm nicht einmal eine Krankenversicherung. Auch für die Kurden hatte er zu Beginn Fortschritt gebracht oder als erster türkischer Premier die Massaker an den Armeniern offen benannt (der Streit geht nur um den Begriff „Völkermord“), das wird hierzulande leider in den Medien stets verdreht.
    • Kruk 18.02.2020 04:59
      Highlight Highlight Was mir beide sehr unsympathisch macht ist ihre Machtgier.
      Die kemalistische Elite regierte die Türkei laizistisch aber ganz sicher nicht vorbildlich!
      Willkürliche Verhaftungen und Unterdrückung waren ebenso an der Tagesordnung wie unter Erdi, einfach von denen die dann Erdo wählten.
    • rodolofo 18.02.2020 07:40
      Highlight Highlight "Putin" und "sympathisch" geht für mich überhaupt nicht zusammen, da Putin bei seinen Auftritten mit seiner selbstbeherrschten, alles beherrschenden Art die gefühlte Raumtemperatur sofort unter den Gefrierpunkt drückt.
      Er ist damit eine Art "un-russischer Russe", wie ein Ausserirdischer.
      Vielleicht brauchen die tendenziell undisziplinierten, herzlich-chaotischen RussInnen ja SO einen Chef! Das kann ich schwer beurteilen.
      Aber Erdogan mit seiner hoch emotionalen Art und seiner pseudo-raffinierten Listigkeit, die sehr leicht zu durchschauen ist, hat etwas von einem "mediterranen Patriarchen".
  • Alteresel 17.02.2020 22:30
    Highlight Highlight Freunde? Politikern dieser Provenienz geht es nicht um Freundschaft, ihnen geht es nur um Macht, persönliche Macht. Da stösst man auch einem „Freund“ ein Messer in den Rücken, wenns anders nicht geht.
  • P. Silie 17.02.2020 22:06
    Highlight Highlight Samuel Huntington lag zu 100% richtig. Wir befinden uns in mitten des Clash of Civilizations.
    • rodolofo 18.02.2020 07:41
      Highlight Highlight "Clash of Barbarians", wenn schon!

Amnesty: Assad und Russland greifen gezielt Schulen und Krankenhäuser an

Syrische und verbündete russische Truppen haben laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International gezielt Krankenhäuser und Schulen in Syrien angegriffen. Zwischen Mai 2019 und Februar 2020 hätten die beiden Streitkräfte im Nordwesten des Bürgerkriegslandes mindestens 18 solcher Angriffe verübt. In dem am Montag veröffentlichten Amnesty-Bericht ist von Angriffen auf fünf Kliniken die Rede, die anschliessend hätten schliessen müssen.

Der 40 Seiten lange Bericht stützt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel