DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014 shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria.  Two weeks of fighting between an al-Qaida-linked group and other rebel forces in Syria has killed more than 1,000 people, an activist group said Thursday, as clashes raged between the rival factions in a northwestern town. The fighting pitting the al-Qaida-linked Islamic State of Iraq and the Levant and other groups are the most serious among rebel forces since the Syrian conflict began in March 2011. (AP Photo/militant website)

«IS»-Kämpfer in Raqqa, Syrien (Archivbild). Bild: AP militant website

Russischer Geheimdienst hebt Terrorzelle aus – Anschläge geplant



In Südrussland haben Sicherheitskräfte eine Gruppe mit mutmasslichen Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») ausgehoben. Dabei seien der Anführer der Gruppe getötet und zwei weitere Mitglieder nahe der Stadt Rostow am Don festgenommen worden, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Montag mit.

Als die Spezialeinheiten die Männer stellen wollten, habe der Hauptverdächtige das Feuer auf die Polizisten eröffnet. Kurz darauf sei dessen Auto explodiert, hiess es.

Über die Identität der Männer mit russischer Staatsbürgerschaft war zunächst wenig bekannt. Sie hatten nach FSB-Angaben mehrere Anschläge in der Region vorbereitet. Besonders in Südrussland und im Nordkaukasus kämpfen kriminelle Banden sowie Islamisten gegen die Zentralregierung. Auch der «IS» rekrutiert in dieser Region verstärkt Anhänger. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Militante islamistische Gruppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pariser Terroranschläge: 14 Beschuldigte kommen in Belgien vor Gericht

In Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris im Herbst 2015 müssen sich mehrere Verdächtige vor einem belgischen Gericht verantworten. Ein Brüsseler Gericht entschied am Mittwoch, 14 von 20 Beschuldigten als mutmassliche Komplizen der Anschläge vor das Strafgericht zu verweisen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Sie sollen die Anschläge nicht selbst verübt, den Tätern aber geholfen haben. Das Gericht folgte der Forderung der Bundesstaatsanwaltschaft. Bei den Anschlägen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel